Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterlexikon -> Frost Wetter

Frost und Winterwetter

Kaltes Winterwetter

Unter Frost versteht man in der Meteorologie ein Winterwetter, bei dem die Temperatur unter Null Grad Celsius fällt. Ist Frost gegeben, dann wird der Tag, an dem diese kalte Temperatur erreicht wird, als Frosttag in die Wetterstatistik eingetragen und ist somit einer der Kenntage für die langfristige Statistik. Hält sich die Temperatur während der gesamten 24 Stunden unter der Null-Grad-Grenze, dann gilt der Tag in der Wetterkunde als Eistag.

Frost und Einteilungen

Wetterlexikon FrostFrost ist aber nicht gleich Frost und daher gibt es verschiedene Einteilungen der Definitionen. So werden Temperaturen bis -4° Celsius als leichter Frost bezeichnet. Der Boden kühlt aus, es bildet sich Glatteis und die Menschen empfinden es als kalt, natürlich auch abhängig von den Wetterverhältnissen. Durch das Temperaturempfinden bei kaltem Wind kann das Wetter viel kälter wirken, als es ist. Dabei spielt der Windchill-Faktor eine große Rolle. Doch für die Definition des Frosts ist die Temperatur alleine ausschlaggebend.

Die nächste Stufe beim Frost ist erreicht, wenn die Lufttemperatur zwischen -4° und -10° Celsius liegt. Dann wird von mäßigem Frost gesprochen. Strenger Frost ist gegeben, wenn die Lufttemperatur zwischen -10° und -15° Celsius liegt. Und sehr strenger Frost ist Fakt, wenn die Temperatur unter -15° Celsius liegt.

Bei den Begriffen strenger Frost bzw. sehr strenger Frost wird auch gerne statt streng stark verwendet, also starker Frost bzw. sehr starker Frost. In beiden Fällen gilt das gleiche: es ist kalt, der Boden stark ausgekühlt, es gibt hart gefrorenen Boden, wo der Schnee nicht vollständig weggeräumt werden konnte und gefährliche Fahrsituationen, besonders auf den Nebenstraßen und gefährlich rutschige Gehsteige, wenn nicht gestreut wird.

Frost und klare Nächte

Frost kann auch im September entstehen, wenn die Luft sehr trocken ist und es deutlich in der Nacht abkühlt, vor allem in Bergtälern wie den österreichischen Alpen. Am Tag hat man vielleicht sogar 20 oder mehr Grad Celsius, aber zum Abend hin kühlt es schon sehr stark ab und in manchen Tälern könnte es leicht unter Null Grad an Tiefstwert haben. Im Winter ist der Frost häufiger anzutreffen und klare Nächte können bitterkalte Morgentemperaturen zur Folge haben. Wieder ist es in den Alpentälern deutlich kälter. Diese liegen oft aber auch auf höherer Lage als die Großstädte in den Ballungszentren, sodass man die Höhe auch berücksichtigen muss, denn ist man im Tal, weil die Berge im Umkreis noch viel höher ragen. Das Lungau im Bundesland Salzburg ist so ein Beispiel mit Orte um oder über 1.000 Meter Seehöhe. Neben dem Lungau, das im Winter oft die tiefsten Frühwerte um die minus 15 Grad haben kann, ist auch das Waldviertel mit Zwettl oder Litschau bekannt für sehr kalte Morgentemperaturen, wenn die Nacht klar und die Erdabstrahlung damit stark war.

Die klare Nacht fördert den Frost deutlich mehr als eine wolkige Nacht, weil die Wolken die Auskühlung der Erdoberfläche abschwächen. Wenn dieser Effekt nicht gegeben ist wie in der klaren Nacht, dann kühlt es stärker ab und der Frost wird gefördert, auch der strenge Frost mit Frühwerten von -15 und mehr Grad.

Im Straßenverkehr gilt es dann auf Glatteis besonders zu achten, Fußgänger sind am Gehsteig im gleichen Maße gefordert. Außerdem muss man achten, ob es einen kräftigen Wind gibt. Denn wenn es wirklich minus 5 oder 10 Grad hat und es pfeift noch dazu ein starker Wind mit 40 bis 60 km/h Windspitze, ist das Temperaturempfinden noch deutlich tiefer anzusetzen. Warme Kleidung, Kopfbedeckung und Handschuhe sind in dem Fall dringend anzuraten.

Ebenfalls interessant:

Sturm Wetter

Die Voraussetzungen für einen Sturm und seine Definition im Hinblick auf die gemessene Windgeschwindigkeit sowie die Auswirkungen beim Bewegen im Freien.

UV-Index Sonnenstrahlung

Stärke der Sonnenstrahlen: der UV-Index oder auch die UV-Strahlung ist ein Warnsystem in Stufen in Bezug auf die Sonnenstrahlen und ihre Kraft.

Schauer Regen

Der Schauer beim Wetter ist eine Form des Regens, bei der die Art und Weise und Regenmenge nicht klar definiert ist im Gegensatz zu Starkregen oder Nieselregen.

Nebeltag Kenntag

Der Nebeltag ist ein Kenntag in der Wetterbeobachtung und ist dann gegeben, wenn es innerhalb eines Tages Nebel gibt - womit ein Vergleich pro Jahr möglich wird.

Flache Druckverteilung

Eine flache Druckverteilung bedeutet, dass es beim Wetter wenige Luftdruckunterschiede gibt und damit kann es bei Gewitter oder Nebel große Probleme geben.

Regentag Kenntag

Der Regentag ist wie der Niederschlagstag ein Kenntag in der Wetterbeobachtung, um die Häufigkeit von Tagen mit Regen pro Jahr vergleichen zu können.

Windstärke Beaufort

Die Windstärke in der Wetterbeobachtung sowie ihre Einteilung nach der Windgeschwindigkeit auf Basis der bekannten Beaufort-Skala als Grundlage.

Eiskörner Graupelregen

Grundlagen über die Entstehung der Eiskörner, wie man sie vom Graupelregen her sehr gut kennt und immer wieder erlebt - leichte und kleine Eiskugeln als Form des Niederschlags.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wetterlexikon

Startseite Wetter