Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterlexikon -> Taupunkt Luftfeuchtigkeit

Taupunkt oder Taupunkttemperatur

Hinweis auf schwüles Wetter

Grundsätzlich informieren sich die Menschen über die Temperatur und betrachten diese als Kriterium zum Beispiel für die Wahl der Kleidung. Es kann aber passieren, dass man bei 20 Grad Celsius mehr schwitzt als bei 30 Grad, obwohl das auf den ersten Blick unlogisch erscheint, doch die Luftfeuchtigkeit spielt eine große Rolle. Hier ist ein Wert in den Wetterdaten besonders interessant und zwar der Taupunkt.

Definition Taupunkt

Der Taupunkt, häufig auch als Taupunkttemperatur umschrieben, ist die Angabe jener Temperatur von feuchter Luft, die bei gleich bleibendem Druck unterschritten werden muss, damit sich Wasserdampf in Form von Tau (daher der Name) oder Nebel bilden kann. Daher beträgt am Taupunkt die relative Luftfeuchtigkeit 100 Prozent und das heißt, dass die Luft mit Wasserdampf gesättigt ist. Je mehr Wasserdampf in der Luft existiert, umso höher wird damit die Taupunkttemperatur oder eben der Taupunkt selbst.

Die Messung des Taupunkts erfolgt durch Taupunktspiegelhygrometer im direkten Verfahren oder indirekt durch hygrometrische Verfahren.

Taupunkt in der Praxis

Wetterlexikon TaupunktWas bedeutet dies aber konkret bei der Betrachtung der Wetterdaten, so ein Taupunkt angeführt wird? Einleitend war angedeutet worden, dass 30 Grad weniger Schweiß im Hochsommer provozieren kann als 20 Grad und das ist ein Fall für die Luftfeuchtigkeit. Wenn es 30 Grad Celsius an Temperatur im Schatten hat, ist es zwar heiß, aber wenn die Luft trocken ist, ist der Taupunkt bei vielleicht acht bis zehn Grad zu finden. Das bedeutet, dass man natürlich in der prallen Sonne schwitzt, aber man empfindet es nicht als so unangenehm.

Wenn es hingegen 20 Grad Celsius hat und es gibt eine hohe Luftfeuchtigkeit, so kann man das feucht-schwüle Wetter schon alleine an dem Wert der Luftfeuchtigkeit abmessen, wenn 60, 70 oder gar mehr Prozent angeführt werden, aber noch deutlicher erkennt man dies am Taupunkt. Dieser kann auch bei 18 Grad liegen und wenn das der Fall ist, dann schwitzen die Menschen auch ohne sportlicher Betätigung oder auch ohne den Raum verlassen zu haben. Wetterfühlige Menschen haben dann besondere Probleme.

Das bedeutet, dass die Höhe des Taupunkts ein Indiz für hohe Luftfeuchtigkeit ist und dokumentiert, wenn das Wetter als unangenehm empfunden wird. Daher kann es im Frühjahr bei hoher Luftfeuchtigkeit und an sich durchschnittlichen 18 Grad unangenehmer sein als bei 36 Grad im Hochsommer, obwohl man Hitze vielleicht nicht mag. Denn ein Effekt von einem hohen Taupunkt ergo einer solchen Luftfeuchtigkeit ist auch, dass es in der Nacht kaum abkühlt. In den Großstädten kann es passieren, dass man als Tageshöchstwert moderate 29 Grad Celsius im Schatten erreicht, aber in der Nacht hat es trotzdem 24 Grad und somit gibt es kaum Abkühlung. Läge der Taupunkt bei 8 Grad, weil es eine klare und trockene Nacht gibt, dann fällt die Temperatur auf angenehme 16 bis 18 Grad als Beispiel.

Negativer Taupunkt im Winter

Die meisten Menschen werden sich aber an der Luftfeuchtigkeit orientieren und fangen mit 60 % Luftfeuchtigkeit mehr an als mit einem Taupunkt von 18 Grad. Der Taupunkt ist auch ein Thema, wenn es warm wird, denn im Winter gibt es etwa bei starkem Schneefall auch 80 % Luftfeuchtigkeit, aber durch die geringere Temperatur spielt das keine Rolle. Der Taupunkt kann dann sogar einen negativen Wert einnehmen.

Beispiel: angenommen, es hat minus 3 Grad Celsius und etwa 50 % Luftfeuchtigkeit, dann wird der Taupunkt bei etwa minus 10 bis minus 12 Grad Celsius liegen.

Ebenfalls interessant:

Pappschnee Schneeart

Schneeformen: der Pappschnee ist eine sehr wässrige Form von Schneefall und kann auch damit ein sehr schwerer Schnee werden.

Regentag Kenntag

Der Regentag ist wie der Niederschlagstag ein Kenntag in der Wetterbeobachtung, um die Häufigkeit von Tagen mit Regen pro Jahr vergleichen zu können.

Altweibersommer

Mit der Bezeichnung Altweibersommer wird ein warmer Herbst, zum Beispiel ein milder September oder auch ein ungewöhnlich warmer und sonniger Oktober umschrieben.

Wolkenbruch

Begriffe rund um das Gewitter: der Begriff Wolkenbruch bezieht sich auf einen starken Regen im Zuge eines Gewitters, der nach Ende des Gewitters auch schon bald aufhört.

Zwischenhoch Wetterlage

Der Begriff Zwischenhoch beschreibt eine leichte Wetterberuhigung zwischen zwei Tiefdrucksystemen in einer turbulenten Wettersituation mit vielen verschiedenen Drucksystemen.

Barometer Luftdruck

Das Barometer ist ein Werkzeug in der Wetteranalyse, um den Luftdruck messen zu können - unter anderem auch in der privaten Wetterstation.

Gewitter

Grundlagen über die Bildung von Gewitter, die Voraussetzungen, die nötig sind und die Gefahr, die von einem Gewitter ausgehen kann.

Mittelfristvorhersage Wetter

Die Mittelfristvorhersage ist eine Wetterprognose für die nächsten zehn Tage und erlaubt einen weiteren Ausblick für Planungen wie Urlaub oder Ausflüge - aber mit Unsicherheiten.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wetterlexikon

Startseite Wetter