Sie sind hier: Startseite -> Freizeit/Urlaub -> Wanderwege -> Jakobsweg Stams Etappe 5

Haldensee - Bad Hindelang als 5. Etappe des alpinen Jakobsweges

Haldensee - Bad Hindelang als 5. Etappe

Das fünfte Teilstück des alpinen Jakobsweges führt vom Haldensee nach Bad Hindelang und ist mit 19,8 Kilometer auch eine längere Etappe auf dem Weg von Stams im Inntal nach Zell im Allgäu.

5. Etappe Haldensee - Bad Hindelang

Von der Jakobskapelle rechtshaltend durch Wiesen zur Pfarrkirche St. Wendelin in Grän (1138 m), eingeweiht 1793 zur Verehrung des Hirten- und Viehpatrons Wendelin. Auf kapellen- und bildstockreichem Sträßchen weiter nach Innergschwend mit der St. Martinskapelle (erwähnt 1494) und nach Berg mit der prächtig stuckierten Sebastianskapelle (1653). Ein Besuch von Tannheim ist wegen der barocken St. Nikolaus-Kirche, der zweitgrößten Landpfarrkirche der Diözese Innsbruck, und wegen des schmucken Dorfes ein Muss.

Sankt Nikolaus überrascht mit imposanten Altären und Deckenfresken sowie durch das wertvolle, über 450 Jahre alte vollständige Geläut der berühmten Innsbrucker Glockengießerei Löffler. Hin- und Rückweg am besten von Berg auf ruhigem Sträßchen zur Unterführung beim Parkplatz am Tannheimer Ortseingang. Danach auf dem bezaubernden Panoramaweg über Untergschwend zur Pestkapelle St. Leonhard in Kienzen, nach Zöblen, Fricken und Kappl. Über die Vilsbrücke gelangt man zum Schattwalder Kaufhaus Lutz, an der Bundesstraße zum Oberjoch. Dahinter führt rechts der Passstraße ein Sträßchen Richtung Steig, Unterjoch/Krummenbach. Auf diesem linkshaltend zur Weggabelung mit Wegkreuz und Bank vor einem Hof.

Den Schildern „Jakobsweg/Alte Salzstraße“ folgen und kurz steil hinauf zur Bundesstraße 308, die man überquert zum Wanderweg nach Oberjoch (1145 m), dem höchstgelegenen Ortsteil von Bad Hindelang. Die alte Grenzstation (mit   altestelle) oberhalb passierend, geht’s direkt nach Oberjoch am Jochpass. Unterwegs befindet sich an einem Rastplatz ein großer Gedenkstein, der an die Römerstraße (wissenschaftl. widerlegt), die alte Salzstraße sowie den Jakobsweg erinnert. Unterhalb der Katholischen Pfarrkirche Heilig Geist (1968/69) steht an der Passstraße die Kapelle St. Jakob (1732) mit Stempelstelle und schönem Deckenfresko von Pilgern am Brunnen.

Der Jakobsweg führt vom Infopunkt am Joch zunächst Richtung Untere Ochsenalpe, zweigt dann rechts ab in den Wald zum Wildbachtobel, und zieht steil hinab durch die Wiesen mit herrlichem Ausblick. Auf dem Alten Jochpassweg erreicht man die ersten Häuser von Bad Oberdorf, von wo man nach Querung der Hauptstraße direkt zur Filialkirche von Bad Oberdorf, St. Jodokus, kommt. Die 1938 erbaute Kirche ist weithin bekannt durch ihre Kunstschätze, wie den Palmesel (um 1470), das Marienbild von Hans Holbein d. Ält. und den Altar von Jörg Lederer.

Informationen

Titel: Jakobsweg Tirol - Allgäu, Etappe 5: Haldensee - Bad Hindelang
Gehzeit: etwa 5 Stunden
Streckenlänge: 19,8 Kilometer

https://www.tannheimertal.com/aktiv-im-sommer/wandern-tirol-allgaeuer-alpen/wandertouren-und-wanderungen-im-tannheimer-tal/jakobsweg/

Lesen Sie auch

In Tirol gibt es natürlich eine ganze Reihe an Wandermöglichkeit sowohl als längere Spaziergänge im Flachen oder auch als Bergwanderung mit mehreren Stunden Gehzeit, um einen Gipfel oder auch eine bestimmte Alm erreichen zu können.

Eine besondere Herausforderung ist mit dem Jakobsweg Stams gegeben. Der Jakobsweg wurde an vielen Stellen in Europa zum beliebten Thema, um das Abschalten vom Alltag mit dem Wandern und dem Naturerlebnis verknüpfen zu können. Eine der Optionen ist die Variante von Stams mit dem Weg bis nach Deutschland.

Wanderwege im Alpbachtal

Wanderwege im Norden bei Kufstein

Wanderwege im Süden Tirols

Diesen Artikel teilen

    Infos zum Artikel

    Jakobsweg Stams Etappe 5 von Haldensee nach Bad HindelangArtikel-Thema: Haldensee - Bad Hindelang als 5. Etappe des alpinen Jakobsweges

    Beschreibung: Jakobsweg Tirol: die Wanderung vom Haldensee nach Bad Hindelang als 5. Etappe des Jakobsweges von Stams in Tirol nach Zell im Allgäu.

    letzte Bearbeitung war am: 30. 09. 2020