Sie sind hier: Startseite -> Politik -> Politik A-Z -> Partei -> Rechts-Links

Rechts-Links-System

Die Rechten und die Linken in den Medien

Besonders in den Medien ist oft von den Rechten und den Linken zu lesen. Rechtsradikal, linksradikal und diverse Mischformen treten fast täglich auf, wobei diese Einteilung in vielen Fällen zumindest problematisch ist, spätestens dann, wenn eine als rechtsgerichtet oder rechtsradikal eingeteilte Partei plötzlich Vorschläge unterbreitet, die eher dem linken Lager zugeordnet werden müssten.

Rechts-Links-System: die Wurzeln

Die Entstehung von "links" und "rechts" in der Politik sowie in der Beurteilung von politischen Parteien oder anderen Gruppierungen hat ihre Wurzeln im frühen 19. Jahrhundert. Damals saßen im französischen Parlament aus Sicht des Präsidenten rechts von ihm jene Parteimitglieder, die für eine Verteidigung der aktuellen Gesetze und gesellschaftlichen Spielregeln standen und links vom Präsidenten saßen die Mitglieder jener Parteien, die für Veränderung standen.

Diese Einteilung lässt sich nicht 1:1 auf aktuelle politische Verhältnisse übertragen, trotzdem gelten Parteien als linksextrem, linksliberal, rechtsextrem, rechtsgerichtet, linksfaschistisch etc. Oft gewinnt man den Eindruck, dass hier mit dem Schubladensystem gearbeitet wird und die Einteilung ist spätestens dann zu hinterfragen, wenn die Führungspersönlichkeiten einer Partei ausgetauscht werden und die Richtung der Partei sich ändert.

Grundsätzlich bezeichnet man eine Partei als rechts, wenn sie konservativ tätig ist wie die ÖVP, die Werte verteidigt und Änderungen nicht gerne sieht. Links ist man, wenn man Neuerungen anstrebt und soziale Politik betreibt wie die SPÖ oder die Grünen. Linksradikal ist, wenn man die aktuelle Regierungsform ad absurdum führen will - hier gibt es auch bei Demonstrationen und Ausschreitungen häufig den Begriff der Linksextremen. Rechtsextrem ist, wenn man gegen Ausländer argumentiert und Stimmung gegen sie betreibt.

Rechts und Links in Österreich

So gilt die FPÖ in Österreich ebenso wie das BZÖ als rechtsgerichtet, dennoch liefern beide Parteien auch Vorschläge ab, wie man sozial bedürftige Menschen besser unterstützen kann. Das sind Ideen und Überlegungen, die man eher den linken Parteien zurechnen würde. Aus diesem einfachen Beispiel lässt sich ablesen, dass das Rechts-Links-System nicht mehr zeitgemäß ist, es wird aber weiterhin vor allem in der medialen Welt zum Einsatz gebracht.

Die FPÖ wird mit ihrer Argumentation gegen Ausländer oft auch als rechtsextrem bezeichnet, es gibt aber auch Mischformen wie Mitte-Rechts oder Mitte-Links. Die SPÖ ist nicht mehr so links wie früher. Diese Bezeichnungen zeigen schon, dass das System nicht wirklich gut passt.

Ebenfalls interessant:

Fraktion

Politikbegriffe: der Begriff Fraktion umschreibt den Zusammenschluss von Politiker für politische Ziele mit einer gemeinsamen Außenwirkung.

Parteien

Die Parteien und die Parteiendemokratie sind die Ausgangsbasis der politischen Arbeit und der Zusammensetzung von Regierungen auf unterschiedlicher Ebene.

Parteihochburg

Wahlen und Ergebnisse: der Ausdruck Parteihochburg, der sich von Wahlergebnissen ableitet bezieht sich auf die Erfahrungen früherer Wahlen.

Parteiprogramm

Partei und Vorhaben: das Parteiprogramm einer politischen Partei dokumentiert die Ziele der politischen Arbeit und was geändert werden soll.

Quereinsteiger

Politik und Abgeordnete: die Quereinsteiger in die Politik sind häufig bekannte Leute, die ohne politische Erfahrung für ein Amt kandidieren.

[aktuelle Seite]

Rechts-Links

Politiksystem und Gesinnung: das Rechts-Links-System und die Einteilung der Parteien in den Medien und ihre wahren Hintergründe.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Partei

Startseite Politik