Sie sind hier: Startseite -> Politik -> Politik A-Z -> Sozialpolitik

Sozialpolitik und Sozialstaat

Soziale Gerechtigkeit

Mit dem Begriff Sozialpolitik wird das Streben der politisch Verantwortlichen eines Staates, eines Bundeslandes oder einer Gemeinde bezeichnet, die um soziale Gerechtigkeit bemüht ist. Dabei werden Maßnahmen gesetzt, um für alle Menschen im Verantwortungsbereich ein soziales Netz aufzubauen, das im Notfall Schutz bieten kann.

Sozialpolitik und soziale Gerechtigkeit

Soziale Gerechtigkeit bedeutet, dass niemand durch das soziale Netz fallen darf und dass beispielsweise der Staat eingreift, wenn man von Krankheit oder von Arbeitslosigkeit betroffen ist.

Die Sozialpolitik entstand Ende des 19. Jahrhunderts in vielen Ländern und drückte sich dadurch aus, dass eine gesetzliche Krankenversicherung eingeführt wurde. Sie gilt auch heute noch für alle Beschäftigten und dient als Schutz und Vorsorge für den Fall, dass man von Krankheit bedroht oder betroffen ist. In der Zwischenzeit sind viele weitere Maßnahmen beschlossen und eingeführt worden, wie die Arbeitslosenversicherung, die Unfallversicherung, die Pensionsversicherung. All diese Systeme dienen dem finanziellen Schutz der betroffenen Menschen innerhalb der Gesellschaft eines Landes.

Sozialpolitik und ihre Aufgaben

Die Sozialpolitik geht aber über die Krankenversicherung und der Unterstützung bei Arbeitslosigkeit hinaus. Pflegebedürftige Personen erhalten Unterstützung und die Steuersysteme werden an die Notwendigkeiten des Staates einerseits und an die Möglichkeiten der Menschen andererseits angepasst. Dabei spielen soziale Überlegungen eine wesentliche Rolle bei den politischen Entscheidungen.

Zur Sozialpolitik zählen auch die Sozialpartner, die sich beispielsweise jedes Jahr treffen, um die Interessen der Wirtschaft und der Arbeitnehmer/innen abzuwägen und die Lohnverhandlungen zu führen. Auch die immer größere Zahl an älteren Menschen werden durch Pensionsvertreter/innen und entsprechenden Organisationen in den Entscheidungsprozess der Sozialpolitik eingebunden.

Politisch in Diskussion ist immer die Frage, wie sozial ein Staat sein muss. Ist er ein Sozialstaat, der Gerechtigkeit bringt oder bringt er schon mehr Leistungen, als nötig wären. Diese Diskussion haben viele Staaten, aber auch Bundesländer und Gemeinden zu führen. Einerseits braucht es eine Wirtschaftsförderung, andererseits aber auch eine Förderung der Ärmsten in einem Land. Also ist die Suche nach einem Kompromiss das Hauptthema bei der politischen Arbeit.

    Ebenfalls interessant:

    • Parteihochburg
      Wahlen und Ergebnisse: der Ausdruck Parteihochburg, der sich von Wahlergebnissen ableitet bezieht sich auf die Erfahrungen früherer Wahlen.
    • Alleinregierung
      Die Alleinregierung ist eine selten gewordene Regierungsform, in der eine Partei über die absolute Mehrheit verfügt und damit alleine Gesetze beschließen kann.
    • Parteiprogramm
      Partei und Vorhaben: das Parteiprogramm einer politischen Partei dokumentiert die Ziele der politischen Arbeit und was geändert werden soll.
    • Wahlzuckerl
      Politik in der Wahlzeit: der Begriff Wahlzuckerl oder auch Wahlversprechen sind Aussagen in der Wahlbewegung, um auf Stimmenfang zu gehen.
    • Volksbegehren
      Grundlagen über das Volksbegehren als direkte Form der Politik und die bisherigen Volksbegehren inklusive dem erfolgreichsten gegen das Konferenzzentrum.
    • Regierungsformen
      Überblick über die möglichen Regierungsformen von der Minderheitsregierung bis zur Zweidrittelmehrheit im Parlament für Gesetzesbeschlüsse.
    • Filibuster
      Politikbegriffe: der Filibuster ist ein Dauerredner im Parlament, um eine Entscheidung zu verzögern und damit politisch zu provozieren.
    • Embargo
      Politik und Handel: das Embargo ist eine außenpolitische Maßnahme, um politische Veränderungen zu bewirken.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Politik A-Z

    Startseite Politik