Sie sind hier: Startseite -> Politik -> Politik A-Z -> Hierarchie

Hierarchie und Behörden

Hierarchie: Struktur der Verwaltung

Die Hierarchie gibt es sowohl im politischen Sinne wie auch im wirtschaftlichen. Unter einer Hierarchie versteht man das System der übergeordneten und untergeordneten Behörden und Dienststellen, die zusammengefasst die Verwaltung eines Landes darstellen. An der Spitze steht die Regierung mit den Ministerien und nachfolgend sind die Abteilungen innerhalb der Ministerien zu nennen, denen die nachgeordneten Dienststellen folgen.

Ministerium und Hierachie

Als Beispiel ist das Finanzministerium zu nennen, dem die Finanzämter zugeordnet sind. Die Fachaufsicht hat somit das Ministerium sowie die Sektion, die für die Finanzämter zuständig ist. Sie sorgt für die Spielregeln, nach denen die Aufgaben im Finanzwesen erfüllt werden sollen und prüft die Durchführung oder ändert die Spielregeln, wenn dies notwendig werden sollte. Je nach Aufgabenbereich kann es mehr oder weniger nachgeordnete Dienststellen geben, die die eigentliche Arbeit auch mit Kontakt zum Menschen erfüllen.

Die Hierarchie hat die Aufgabe, die Vielfalt an Verwaltungsaufgaben in eine nachvollziehbare Struktur zu bringen. Damit weiß man, wer wofür zuständig ist und wer wofür der richtige Ansprechpartner. Schwierig ist die Geschichte dennoch, weil durch neue Regierungsbildungen und Änderungen der Ministerien sich immer wieder die Hierarchie auch komplett ändern kann. Eine Behörde (Arbeitsamt, Gesundheitsamt, Beratungsstellen) kann einmal dem einen Ministerium zugewiesen sein und nach einer Regierungsänderungen einem neuen Ministerium angeschlossen werden.

Hierarchien gibt es natürlich nicht nur in der Verwaltung. In großen privaten Unternehmen sind sie ebenso anzutreffen und haben auch dort die Aufgabe, Struktur in die verschiedenen Abteilungen und Geschäftsfelder zu bringen.

Hierarchie und Problemstellungen

Grundsätzlich ist die Hierarchie eine nötige Struktur für die vielfältigen Aufgaben, aber es gibt auch jede Menge Probleme, gerade im politischen Umfeld. Denn es hat der Bund mit den Ministerien seine Behörden und die Landesregierungen in den Bundesländern hat die ihre und oft wird das Gleiche gemacht, was zum Begriff der Doppelläufigkeiten führt. Hier könnte man massiv einsparen und man spricht auch von der Verwaltungsreform, aber niemand möchte seine Zuständigkeiten aufgeben.

Ebenfalls interessant:

Öffentliche Hand

Politik und Behörden: der Begriff öffentliche Hand, der aus der Umgangssprache kommt und sogar im Gesetz Erwähnung findet.

Gouverneur

Politik und Begriffe: der Gouverneur und der Generalgouverneur als politisch wichtige Persönlichkeiten in Politik und Wirtschaft.

Behörde / Amt

Als Amt oder Behörde bezeichnet man eine Dienststelle der Bundesregierung und damit des zuständigen Bundesministeriums für die täglich anfallenden Verfahren.

Ordnungsruf

Politik und Parlament: der Ordnungsruf ist eine Maßnahme den Parlamentspräsidenten zur Unterbrechung einer Rede einsetzen können.

Umfrage

Wählergunst in der Politik: die Umfrage und ihre Bedeutung für die Politik im Bezug auf die Zustimmung der Menschen für die Parteien.

Bund

Politikbegriffe: der Begriff Bund ist eine Kurzform für den Bundesstaat oder auch den Bundeshaushalt mit der Verantwortung von Regierung und Bundesbehörden.

Output

Politik und Ergebnisse: der Output in der Politik ist ein Begriff, womit das Ergebnis bzw. die Konsequenz aus politischen Entscheidungen gemeint ist.

Macht

Politikbegriffe: der Ausdruck Macht im Zusammenhang mit politischen Möglickeiten, Einfluss zu nehmen und Veränderungen durchzuführen.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Politik A-Z

Startseite Politik