Sie sind hier: Startseite -> Politik -> Politik A-Z -> Finanzausgleich

Finanzausgleich

Finanzausgleich: Aufteilung der Aufgaben

Oftmals hört man in den Medien von Streitereien wegen des Finanzausgleichs und man bekommt mit, dass Bund und Länder zanken - aber worum geht es dabei eigentlich wirklich? Der Finanzausgleich soll die Balance von Aufgaben, Ausgaben und Einnahmen von Bund, Länder und Gemeinden regeln.

Grundlagen zum Finanzausgleich

Tatsächlich ist der Finanzausgleich eine Gegenrechnung, um für Fairness und Finanzierung zu schaffen. Das hat seinen guten Grund, denn sowohl auf Bundesebene, als auch auf Landesebene und in den Gemeinden werden Aufgaben übernommen, die zum Teil in die Zuständigkeiten der anderen Ebenen fallen. Damit hat man mehr Ausgaben und braucht entsprechende Einnahmen - meist Steuergelder - um die Ausgaben zu kompensieren. Dieses System ist vor allem in Österreich anzutreffen, wenn Bundesbehörden Aufgaben der Länder übernehmen und umgekehrt.

So gibt es Gesundheitseinrichtungen von Bund, Länder und Gemeinden und im Rahmen des Finanzausgleichs wird nicht nur darüber entschieden, wer wie viel wofür bekommt, es wird auch über die Zuständigkeiten beraten. Übernehmen die Länder mehr Aufgaben, verändert sich damit auch der Finanzausgleich, weil der Aufwand steigt. Das betrifft vor allem natürlich die Personalsituation, aber auch die Organisation will aufgebaut werden.

Denn es kann nicht sein, dass beispielsweise die Gemeindeämter viele Aufgaben übernehmen, aber keine zusätzlichen Steuereinnahmen kassieren - das würde sich finanziell nie ausgehen können. Die Beratungen beim Finanzausgleich sind natürlich schwierige, weil jeder Bereich sparen muss und will und je mehr Gelder der Bund Land und Gemeinden zur Verfügung stellt, umso knapper wird dann der Spielraum beim Budget. Umgekehrt müssen die genannten Länder und Gemeinden auch ihre Finanzen ausgleichen.

Finanzausgleich und Zuständigkeiten

Das Grundprinzip des Finanzausgleichs ist ein gutes und wichtiges, aber es hat einen Stolperstein und das ist die Ansicht der zuständigen Leute vor allem auf Länderseite, wer was machen soll. Das hat mit dem Finanzausgleich nur indirekt zu tun. Denn wenn der Bund mehr Aufgaben übernimmt, hat man als Land natürlich auch weniger Zuständigkeiten ergo Macht. Und das will man eigentlich wirklich sehen, andererseits macht es Sinn, wenn gleichartige Aktionen in allen Bundesländern gleich ablaufen, was für eine Bundeszuständigkeit spricht. Umgekehrt gibt es aber auch sinnvolle Landesverantwortlichkeiten.

Ein Beispiel ist das Bauwesen, denn im bergigen Vorarlberg hat man andere Voraussetzungen zu berücksichtigen als im flachen Burgenland.

Ebenfalls interessant:

Bund

Politikbegriffe: der Begriff Bund ist eine Kurzform für den Bundesstaat oder auch den Bundeshaushalt mit der Verantwortung von Regierung und Bundesbehörden.

Kabinett

Regierung und Begriffe: der Ausdruck Kabinett ist ein älterer Begriff, der die gesamte Regierung und ihre Tätigkeit umschreibt.

Entwicklungshilfe

Politik und arme Länder: die Entwicklungshilfe und die Politik für die betroffenen Entwicklungsländer auf der Erde, um Notsituationen zu entschärfen.

Hierarchie

Politik und Behörden: die Hierarchie ist die Struktur für die Verwaltungsaufgaben im Staat oder auch bei den Ländern und Gemeinden.

Pensionskonto

Pension und Einkommen: das Pensionskonto ist eine Möglichkeit, die aktuelle Höhe der Pension mit allen erworbenen Beiträgen zu erfahren.

Mittelstand

Wirtschaftspolitik: der Ausdruck Mittelstand umschreibt die Summe der kleinen und mittleren Unternehmen eines Landes.

Elite

Als Elite wird die einflussreiche Schicht in der Gesellschaft bezeichnet, womit Topmanager ebenso gemeint sind wie die Politiker und reiche Leute.

Ausländerfeindlichkeit

Politikbegriffe: die Ausländerfeindlichkeit, die auch von der Poltiik gefördert wird und in Rassismus gesteigert werden kann samt nationaler Argumente.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Politik A-Z

Startseite Politik