Sie sind hier: Startseite -> Lifestyle -> Gesunde Ernährung -> Lebensmittel -> Getreideprodukte -> Roggenkeime

Roggenkeime und Nährstoffe

Getreide als gute Vitaminquelle

Ähnlich dem Weizen können auch beim Roggen die getrockenten Keime verwendet werden, die eine vielfache Option in der Küche darstellt. Die Roggenkeime haben einen süßen Geschmack und können roh gegessen werden.

Roggenkeime

Roggenkeime und Gesundheit

In Sachen Gesundheit bieten sich die Roggenkeime als vielfache Quelle an, denn Vitamine wie das Vitamin A, Vitamin E oder auch B1 und B2 finden sich in diesem Getreide ebenso wie Spurenelementen wie Kalium, Phosphor, Magnesium und Eisen. Wenn man 60 Gramm der Roggenkeime zu sich nimmt, bezieht man mehr als die Hälfte des Tagesbedarfs eines erwachsenen Menschen an Vitamin E und B1 sowie fast drei Viertel von Vitamin B6. Auch beim Phosphor hat man 4/5 des Tagesbedarfs bereits geerntet.

Da dieses Getreide vor allem beim Frühstück ein großes Thema ist, hat man damit einen sehr guten Start, denn die Nährstoffe sind ein brauchbarer und empfehlenswerter Baustein zur gesunden Ernährung.

Roggenkeime in der Ernährung

Hauptanwendungen der Roggenkeime sind natürlich Müslis und Joghurts. Auch in Milchshakes werden sie eingearbeitet, sie können aber auch bei Salatrezepte Anwendung finden und selbst mit Frikadellen schmecken sie sehr gut. Es gibt auch verschiedene Mischungen der Roggenkeime zwecks unterschiedlicher Geschmacksrichtungen.

Vor allem aber als Grundlage für Müslis sind sie sehr beliebt und das mögen die Kinder genauso gerne wie auch die erwachsenen Menschen, wobei die meisten kaum wissen, wie viele Nährstoffe sie dabei beziehen. Das hilft, um einen guten Start in den Tag hinlegen zu können, weil der Vitaminhaushalt passt und auch die weiteren Nährstoffe sind für den menschlichen Körper wichtig und sorgen für einen Ausgleich.

Ebenfalls interessant:

Getreide und Getreideprodukte

Amaranth

Amaranth ist ein Lebensmittel, das als Pseudogetreide in Müsli, Babynahrung oder Brot und Gebäck verwendet wird und damit das echte Getreide künstlich ersetzt.

Cornflakes

Die Cornflakes, die als beliebtes Frühstück eingesetzt werden, sind durchaus auch ein Lieferant von Nährstoffe wie etwa reichlich Natrium und bestehen aus Mais und Flocken.

Hafer

Der Hafer ist ein Getreide, das weniger Kohlenhydrate und dafür deutlich mehr Fett und Eiweiß beinhaltet und bei Sportlern sehr beliebt ist.

Haferflocken

Getreide und Nährstoffe: die Haferflocken liefern viel Eiweiß und Ballaststoffe und werden gerne zum Frühstück gegessen.

Kleieflocken gezuckert

Die gezuckerten Kleieflocken sind eine Form von Getreideprodukt, die als Frühstück für viele Ballaststoffe sorgen können.

Mais

Der Mais ist eigentlich ein Getreide, wird aber als Gemüse interpretiert und liefert sehr viele Nährstoffe für die Gesundheit und findet sich in vielen Gerichten oder als Beilagen wiede

Reis (Naturreis)

Der Naturreis oder Vollkornreis ist oft in der Küche als Lebensmittel im Einsatz und eine beliebte Zusatz sowie das am meisten gegessene Getreide weltweit.

[aktuelle Seite]

Roggenkeime

Die Roggenkeime dienen als sehr gute Vitaminquelle mit zahlreichen Nährstoffen und sind häufig Grundlage für Müslis zum Frühstück.

Weizenkeime

Die Weizenkeime sind eine Getreidesorte, die eine große Menge an Nährstoffe, Vitamine und Spurenelemente liefert und beim Müsli oft Thema sind.

Weizenkleie

Die Weizenkleie enthalten als Getreide und Weizenprodukt viele Ballaststoffe und sind damit eine gute Quelle für Vitamine und Mineralien.

Weizenvollkornmehl

Das Weizenvollkornmehl ist ein Getreide, das für das Vollkornbrot genutzt wird und durch die eigene Herstellung sehr viele Vitamine beibehalten hat, weshalb das Vollkornbrot so gesund hist.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Getreideprodukte

Startseite Lifestyle