Sie sind hier: Startseite -> Politik -> Politik A-Z -> Entwicklungshilfe

Entwicklungshilfe in der Politik

Unterstützung armer Länder

Im Rahmen der internationalen Staatengemeinschaft wurde die Entwicklungshilfe etabliert, wobei die reichen Länder die armen Länder unterstützen sollen. Die Unterstützung kann auf verschiedene Art und Weise erfolgen.

Entwicklungshilfe für Verbesserung

So gibt es Kredite für die Entwicklungsländer, damit sie ihre Wirtschaft stärken und auf einer breiteren Basis für eine bessere Zukunft sorgen können. In vielen Fällen hat sich aber gezeigt, dass das Geld alleine nur bedingt Sinn macht. Daher wurden ergänzende oder gar alternative Möglichkeiten erarbeitet, wie man den armen Ländern der Erde helfen kann.

Das Problem der Kredite alleine besteht darin, dass die Leute, die vorher schon keine wirtschaftliche Stabilität aufbauen konnten, dies mit mehr Geld auch nicht besser bewerkstelligen, weil das Know-How oft fehlt. "Hilfe zur Selbsthilfe" wurde daher das Motto der Entwicklungshilfe, indem Menschen mit Wissen aus den reichen Ländern vor Ort unterstützen, damit die Ernteerträge steigen, damit wirtschaftliche Systeme aufgebaut werden können und politische Bildung betrieben wird.

Private Entwicklungshilfe

Neben der staatlichen Entwicklungshilfe gibt es viele private Organisationen, die Unterstützung anbieten. Eines der bekanntesten Projekte ist "Menschen für Menschen" vom ehemaligen Schauspieler Karl-Heinz Böhm, der anlässlich der Hungersnot in Afrika tätig wurde. Auch seine Organisation verfolgt das Ziel durch neue Wasseraufbereitungsanlagen, Schulen und weiteren Handlungen den Menschen neue Hoffnungen und Chancen zu ermöglichen.

Auch medizinische Organisationen sind in Entwicklungsländern tätig, um zu helfen und die Situation zu verbessern. Teilweise sind es gar Kriegsgebiete, in denen sie tätig sein müssen, um Menschen zu helfen. "Ärzte ohne Grenzen" oder das internationale Rote Kreuz könnte man hier nennen.

Entwicklungshilfe und Politik

Ein Grundproblem besteht darin, dass viele Entwicklungsländer vor allem ausgebeutet wurden. Die reichen Länder wurden noch reicher auf dem Rücken der armen Länder, wo man konsequent billigst produzieren ließ oder nach wie vor lässt. Die Schere zwischen arm und reich auf Basis der Nationalstaaten geht immer weiter auf. Im Rahmen der Vereinten Nationen versucht man zu helfen und die Strukturen zu verbessern, aber die reichen Länder sind ja nicht einmal bereit, die vereinbarten Summen bereit zu stellen, die für diese Tätigkeit vonnöten wären.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

Aktuelle Aktionen

Conrad ATHSE24 ATOTTO ATTchibo ATThalia ATUniversalZooplus AT