Sie sind hier: Startseite -> Politik -> Politik A-Z -> Embargo

Embargo

Embargo: Sanktionen gegen ein Land

In der internationalen Politik gibt es komplexe Systeme und viele verschiedenen Situationen, die auch unterschiedlich zu bewerten sind. Nicht immer muss gleich ein Krieg ausbrechen, wenn sich zwei Länder nicht einig sind und dann gibt es Situationen, in denen ein Land unmittelbar nicht betroffen ist, trotzdem auf die Vorkommnisse in einem anderen Land reagiert.

Embargo und Außenpolitik

Ein klassisches Beispiel hierfür war die Rassentrennung in Südafrika, die unmittelbar keine anderen Länder betroffen hatte, trotzdem reagierte die Völkergemeinschaft darauf. Ein Mittel, um das Land unter Druck zu setzen und seine Innenpolitik zu ändern, ist das Embargo. Embargo ist ein spanischer Begriff, der mit behindern übersetzt werden kann und sehr gut die Funktion des politischen oder wirtschaftspolitischen Begriffes umschreibt.

Im Falle von Südafrika beschlossen die Vereinten Nationen im Jahr 1962 ein Embargo wegen der Apartheid einzuführen. Das bedeutete, dass nichts nach Südafrika importiert werden durfte und gleichzeitig auch nichts aus Südafrika exportiert werden durfte. Das Embargo ist damit ein Mittel, um ohne kriegerische Aktionen ein Land von außen unter Zugzwang zu bringen, denn die Wirtschaft im betroffenen Land leidet massiv darunter.

Nicht immer kann ein Embargo aber eine kriegerische Handlung verhindern. Es gibt einige Beispiele, bei denen erst durch das Embargo der Krieg initiiert wurde. Als ein bekanntes Beispiel gilt das Embargo der Vereinigten Staaten von Amerika gegenüber Japan, bevor die Japaner Pearl Harbor angegriffen hatten. Zwar ist nicht gesichert, ob der Krieg zwischen Japan und den USA nicht doch stattgefunden hätte, aber das Embargo hat den Prozess beschleunigt.

Waffenembargo als Teilmenge

Das Embargo muss nicht die gesamte Wirtschaft eines Landes betreffen, es gibt auch Unterarten, die sich herausgebildet haben. Das bekannteste Teilembargo ist wohl das Waffenembargo. Das bedeutet, das in bestimmte Länder keine Waffen geliefert werden dürfen, normale Handelsbeziehungen sind aber kein Problem.

    Ebenfalls interessant:

    • Öffentliche Hand
      Politik und Behörden: der Begriff öffentliche Hand, der aus der Umgangssprache kommt und sogar im Gesetz Erwähnung findet.
    • E-Government
      Politik und Internet: das Konzept vom E-Government, wodurch viele Amtswege per Computer / Smartphone und Internet erledigt werden können.
    • Protektionismus
      Der Protektionismus ist in der Wirtschaftspolitik das Gegenteil vom Freihandel und stellt den Schutz der eigenen Wirtschaft durch Zölle und andere Abgaben dar.
    • Lobby
      Wirtschaft und Politik: die Lobby ist eine Interessensgemeinschaft, wobei der Begriff ein sehr negatives Image erfuhr.
    • Konjunktur
      Wirtschaftspolitik: die Konjunktur und ihre Auswirkungen auf die Politik, vor allem auf die Wirtschaftspolitik im Sinne der Volkswirtschaft.
    • Komatrinken
      Komatrinken als gesellschaftliches und politisches Problem beim Alkoholkonsum von Kinder und Jugendlichen.
    • Bundesregierung
      Politikbegriffe: die Bundesregierung trägt die politische Verantwortung eines Nationalstaates und setzt sich aus einem Team verschiedener Ämter zusammen.
    • Mittelstand
      Wirtschaftspolitik: der Ausdruck Mittelstand umschreibt die Summe der kleinen und mittleren Unternehmen eines Landes.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Politik A-Z

    Startseite Politik