Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Bauernregeln -> Monat

Bauernregeln pro Kalendermonat

Bekannte Bauernregeln für jeden Monat im Jahr

Die Bauernregeln kann man in zwei Kategorien einteilen: in jene Bauernregeln, die sich auf die Lostage beziehen und in jene Bauernregeln, die sich auf eine bestimmte Wettersituation beziehen, abhängig vom Monat und durchaus auch abhängig davon, welche Jahreszeit gerade vorliegt.

Was sind Lostage eigentlich?

Lostage sind bestimmte Tage im Kalender, die durch die langjährige Beobachtung der Bauern zu einem wichtigen Faktor bei der Wetterprognose wurden. So sind an bestimmten Lostagen Wettersituation feststellbar gewesen, die zu einer bestimmten Folge führten - zum Beispiel ein ungewöhnlich milder Frühling, ein kalter Sommer ohne ähnliches. Dabei wird vom Wetter am Lostag ausgegangen und darauf geschlossen, wie sich das Wetter entsprechend verhalten wird.

Bauernregeln und die Monate

Alternativ dazu gibt es die Bauernregeln, die sich auf die Monate beziehen und dabei ebenfalls ihre Grundlage in der Arbeit in der freien Natur haben. Denn über die Jahre erkennen die Bauern (Landwirte) seit jeher, dass bestimmte Wettersituationen im Frühjahr bestimmte Wettersituationen im Hochsommer auslösen oder zumindest damit in Zusammenhang stehen. Das gilt für alle Jahreszeiten und alle Monate. Natürlich stimmen die Wettervorhersagen nicht immer, aber es hat sich herausgestellt, dass man viel öfter richtig lag als man vielleicht auf den ersten Blick vermuten würde.

Das bedeutet, dass abhängig vom Wetter am Tag X eine Aussage gemacht wird, wie sich zum Beispiel in den nächsten Wochen oder auch Monaten das Wetter verhalten kann. Hier werden nicht Meerestemperaturen herangezogen wie etwa bei der Langfristprognose der Wetterdienste, sondern man hat einen fast logischen Zusammenhang aus der Erfahrung in der freien Natur aufgebaut. Ist es am Tag X trocken, kann es ein sehr schöner Herbst werden, ist es feucht, wird es eher viel regnen oder umgekehrt.

Das stimmt nicht immer, aber die Trefferquote ist überraschend hoch, was auch schon Wetterdienste immer wieder festgestellt haben. Man hat es nicht mit einer wissenschaftlichen Form der Wetterforschung zu tun, aber mit Leuten, die tagtäglich vom Wetter abhängig sind und Abläufe erkannt haben. So sind die Bauernregeln letztlich auch entstanden.

Wenn Dir der Artikel gefallen oder geholfen hat, teile ihn mit Freunden:

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (0)

Seiten: