Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Bauernregeln -> Bauernregeln nach Monat -> Bauernregeln August

Bauernregeln im August

Wettervorhersagen für den Monat August

Nachstehend sind jene Bauernregeln angeführt, die durch die langjährige Beobachtung des Wetters durch die Bauern entstanden sind. Es handelt sich dabei nicht um die Bauernregeln der Lostage, die ein bestimmtes Datum als Ausgangspunkt haben, sondern um allgemeine Wetterbeobachtungen, die Konsequenzen für Ernte und das Wetter im laufenden Jahr oder den nächsten Monaten haben.

Wettervorhersagen laut Bauernregeln im August

August ohne Feuer macht das Brot teuer.
Der Bauer nicht gern schaut, wenn es im August mehltaut.
Wenn es im August ohne Regen abgeht, ein mager Pferd vor der Krippe steht.

Im August ein Höhenrauch - folgt ein strenger Winter auch.
Will der August dem Winzer nicht lachen, so kann der September nicht viel mehr machen.
Was die Hundstage gießen, muss der Winzer büßen.

Gibt es im August keine Garben, wird man im Winter darben.
Fängt der August mit Donner an, er es bis zum Ende nicht lassen kann.
Je dünner der Regentropfen im August, je dünner der Most.

Der August vergeht, indem der Bauer mäht.
Nordwinde im August bringen beständiges Wetter.
Augustsonne, die schon sehr früh brennt, nimmt nachmittags kein gutes End´.

Stellt im August sich Regen ein, so regnet es Honig und guten Wein.
Weht Augustmond aus dem Nord, hält das Wetter dauernd an. Zieh´n die Störche jetzt schon fort, rückt der Winter bald heran.
Wer schläft im August, der schläft zu seinem eigenen Verlust.

Macht der August den Menschen heiß, geraten sie leicht in großen Schweiß.
Wenn es im August viel tauen tut, dann bleibt zumeist das Wetter gut.
August soll sein ein Augentrost, macht zeitig Korn und Most.

Der Tau tut dem August so not wie jedermann sein täglich Brot, doch zieht er sich gen Himmel, herab kommt ein Getümmel.
Viel August-Sonnenschein bringt guten Wein.
Fängt der August mit Hitze an, bleibt auch lang die Schlittenbahn.

Im August ist gut Ährenlesen.
Einer Rebe und einer Geiß wird es im August nie zu heiß.
Ist´s in der ersten Augustwoche heiß, bleibt der Winter lange weiß.

Wenn der Kuckuck im August noch schreit, gibt es im Winter teure Zeit.
Wenn die Schwalben jetzt schon zieh´n, sie vor naher Kälte flieh´n.
Es pflegt im August beim ersten Regen die Hitze sich zu legen.

August reift die Beere, September hat die Ehre.
Die erste Augustwoche warm, so gibt es einen rauhen Winter.

Bücher und Kalender zu den Bauernregeln

Die Bauernregeln sind häufig zutreffender, als man meinen möge und es gibt zwei Arten von Infoquellen zu den vielen Bauernregeln. Einerseits sind das Bücher, die die Bauernregeln zusammenstellen und andererseits die jedes Jahr sehr beliebten Kalender, die die Sprüche der Landwirte anbieten. Eine Auswahl gibt es unter anderem bei:

      Infos zum Artikel

      Bauernregeln AugustArtikel-Thema: Bauernregeln im August

      Beschreibung: Aufstellung von Bauernregeln, die das Wetter im Monat August vorhersagen oder darüber hinaus auch schon auf den Herbst und Winter eingehen.

      letzte Bearbeitung war am: 01. 01. 2020