Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Natur -> Bauernregeln -> Bauernregeln April

Bauernregeln im April

Wettervorhersagen für den Monat April und darüber hinaus

Nachstehend sind jene Bauernregeln angeführt, die durch die langjährige Beobachtung des Wetters durch die Bauern entstanden sind. Es handelt sich dabei nicht um die Bauernregeln der Lostage, die ein bestimmtes Datum als Ausgangspunkt haben, sondern um allgemeine Wetterbeobachtungen, die Konsequenzen für Ernte und das Wetter im laufenden Jahr oder den nächsten Monaten haben.

Wettervorhersagen laut Bauernregeln im April

Wenn der April Spektakel macht, gibt´s Heu und Korn in voller Pracht.
April und Mai fürwahr sind die Schlüssel zum ganzen Jahr. April, dein Segen heißt Sonne und Regen, nur den Hagel häng´ an den Nagel.
Ein nasser April verspricht der Früchte viel.

Der April macht alle Tage neunmal sein Spiel.
Je mehr im April die Regen strömen, desto mehr wirst du vom Felde nehmen.
Aprilwetter und Kartenglück wechseln jeden Augenblick.

Im April tiefer Schnee - keinem Dinge tut er weh.
Herren Gunst und Aprilenwetter, Frauenlieb und Rosenblätter, Würfel- und auch Kartenspiel, wenden sichs, wer´s glauben will.
Im April wächst das Gras ganz still.

Auf Aprilflöckchen folgen Maienglöckchen.
Wie es im April und Maien wahr, so schließt man aufs Wetter im ganzen Jahr.
Je früher im April die Schlehen blüh´n, desto früher die Schnitter zur Ernte ziehen.

Aprilschnee ist besser als Schafmist.
Wie die erste Hälfte April, so auch der Sommer.
Wenn nass war der April, der Juni selten regnen will.

Der April zählt 30 Tage, doch regnete es 31, es würde nicht schaden.
Bläst der April mit beiden Backen, gibt´s genug zu jäten und hacken.
Wächst das Gras schon im April, steht´s dafür im Maien still.

Bringt der April noch Schnee und Frost, gibt´s wenig Heu und sauren Most.
Auf trockenen April nasser Sommer folgen will.
Aprilenglut tut selten gut.

Der April ist ein launischer gesell, bald ist er trüb, bald ist er hell.
Aprilenwärme und Regen machen den Schnecken die Wege.
Der April macht die Blum´, und der Mai hat den Ruhm.

Hat der April mehr Regen als Sonnenschein, wird es im Juni trocken sein.
Der April ist nicht zu gut, er beschneit dem Ackermann den Hut.
Bald trüb und rauh, bald licht und mild, ist der April des Menschen Ebenbild.

Bringt der April viel Regen, so deutet der auf Segen.
Mondhelle Nächte im April schaden der Baumblüte viel.
Maikäfer, die im April schwirren, müssen meist im Mai erfrieren.

Im April ein Schauer Schnee, keinem Dinge tut er weh.
Je eher im April der Schledorn blüht, je früher der Bauer zur Ernte zieht.
Schnee im April - gut düngen will.

April nass und kalt, wächst das Korn wie ein Wald.
Was im April blüht, erfriert oft im Mai.
April trocken macht die Keime stocken.

Wenn die Frösche quaken im April, noch Schnee und Regen kommen will.

Bauernregeln nach Kategorie sortiert

      Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

      Infos zum Artikel

      Bauernregeln AprilArtikel-Thema: Bauernregeln im April

      Beschreibung: Liste von Bauernregeln für den Monat April einerseits, um das Wetter im April vorherzusagen und andererseits, um auf das weitere Wetter wie den Sommer zu schließen.

      letzte Bearbeitung war am: 30. 07. 2020

      Wetterwarnungen

      Partner

      Lebensversicherung - durchblicker.at