Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Bauernregeln -> Bauernregeln nach Monat -> Bauernregeln Juli

Bauernregeln im Juli

Wettervorhersagen für den Juli und darüber hinaus

Nachstehend sind jene Bauernregeln angeführt, die durch die langjährige Beobachtung des Wetters durch die Bauern entstanden sind. Es handelt sich dabei nicht um die Bauernregeln der Lostage, die ein bestimmtes Datum als Ausgangspunkt haben, sondern um allgemeine Wetterbeobachtungen, die Konsequenzen für Ernte und das Wetter im laufenden Jahr oder den nächsten Monaten haben.

Wettervorhersagen laut Bauernregeln im Juli

Wettert der Juli mit großem Zorn, bringt er dafür reichlich Korn.
Julisonnenstrahl gibt eine gute Rübenzahl.
Wenn im Juli die Immen noch bauen, musst dich nach Holz und Torf umschauen.

So selten wie ein Kopf ohne Nagel, so selten ein Juli ohne Hagel.
Fällt im staubigen Juli zeitig Regen, ist es für die Natur von reichem Segen.
Wenn es im Juli nicht donnert und blitzt, wenn im Juli der Schnitter nicht schwitzt, der Juli dem Bauern nichts nützt.

Die Donnerwetter sind dem Juli keine Schande.
Juli heiß und schwül braucht der Bauer der Hände viel.
Juli schön und klar, gibt ein gutes Bauernjahr.

Wenn die Sonne in den Löwen geht, die größte Hitze alsdann entsteht.
So golden die Sonne im Juli strahlt, so golden sich der Roggen mahlt.
Ist es im Juli recht hell und warm, friert es um Weihnachten Reich und Arm.

Ein tüchtig Juligewitter ist gut für Winzer und Schnitter.
Juliwolken - fette Molken.
Wechselt im Juli Regen und Sonnenschein, wird im nächsten Jahr die Ernte reichlich sein.

Kommt ab und zu ein Juligewitter, verzagt weder Winzer noch Schnitter.
Was Juli und August nicht kochen, kann kein Nachfolger braten.
Im Juli recht viel Sonnenschein, wird jeden Bauern willkommen sein.

Im Juli will der Bauer lieber schwitzen, als hinterm Ofen sitzen.
Wenn der Juli fängt zu tröpfeln an, wird man lange Regen han.
Der Juli bringt die Sichel für Hans und Michel.

Nur in der Juliglut wird Obst und Wein dir gut.
Was du an einem Tag versäumest im Julei, schaffen zehn Tage im August nicht herbei.
Wenn nass und kalt der Juli war, verdirbt er meist das ganze Jahr.

Wenn Donner kommt im Julius, viel Regen man erwarten muss.
Was Juli und August nicht taten, lässt der September ungebraten.
Wer im Heuet nicht gabelt, in der Ernte nicht zappelt, im Herbste nicht früh aufsteht, seh´ zu, wie´s ihm im Winter geht.

Macht der Juli uns heiß, bringt der Winter viel Eis.
Juli kühl und nass, leere Scheuer, leeres Fass.

Bücher und Kalender zu den Bauernregeln

Die Bauernregeln sind häufig zutreffender, als man meinen möge und es gibt zwei Arten von Infoquellen zu den vielen Bauernregeln. Einerseits sind das Bücher, die die Bauernregeln zusammenstellen und andererseits die jedes Jahr sehr beliebten Kalender, die die Sprüche der Landwirte anbieten. Eine Auswahl gibt es unter anderem bei:

      Infos zum Artikel

      Bauernregeln JuliArtikel-Thema: Bauernregeln im Juli

      Beschreibung: Überblick über die Bauernregeln, die das Wetter im Monat Juli vorhersagen oder auch schon auf die Ernte und das Wetter im Herbst Einfluss nehmen.

      letzte Bearbeitung war am: 01. 01. 2020