Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Natur -> Bauernregeln -> Bauernregeln Herbst

Bauernregeln im Herbst

Bauernregeln für das Wetter im gesamten Herbst

Nachstehend sind jene Bauernregeln angeführt, die durch die langjährige Beobachtung des Wetters durch die Bauern entstanden sind. Es handelt sich dabei um eine Sammlung der Bauernregeln, die für eine komplette Jahreszeit gelten, also nicht auf Lostage oder Monate beschränkt sind.

Wettervorhersagen laut Bauernregeln im Herbst

Wenn der Kohl gerät, verdirbt das Heu.
Warmer, feuchter Herbst - langer Winter, heller Herbst - windiger Winter.
Wachsen die Schatten, flicht Körbe und Matten, verschließe die Latten, vertilge die Ratten.

Ist beim Herbst das Wetter nass, ist auch bald gefüllt das Glas.
Herbstgewitter bringen Schnee, doch dem nächsten Jahr kein Weh.
Im Herbst muss man nicht mehr von Rosen und Tulpen träumen.

Fällt das Laub zu bald wird der Herbst nicht alt.
Die Herbstfieber sind die schlimmsten.
Auf warmen Herbst folgt meist ein langer Winter.

Der Herbst kommt früh genug, wenn er gute Früchte bringt.
Wie der 31. März, so der Herbst.
Wenn es sieben Brüder nicht regnet, so gibt es eine trockene Ernte.

Oswaldtag  muss trocken sein, sonst werden teuer Korn und Wein.
Lorenzi gut, einen schönen Herbst verheißen tut.
Laurentius, heiter und gut, einen schönen Herbst verheißen tut.

Wie das Wetter am Himmelfahrtstag, so der ganze Herbst sein mag.
Wie der Bartholomäustag sich hält, ist der ganze Herbst bestellt.

Bauernregeln nach Kategorie sortiert

      Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

      Infos zum Artikel

      Bauernregeln über den HerbstArtikel-Thema: Bauernregeln im Herbst

      Beschreibung: Bauernregeln und Jahreszeiten: Bauernregeln, die für die Jahreszeit Herbst gelten und auf langjähriges Wissen beruhen.

      letzte Bearbeitung war am: 30. 07. 2020

      Wetterwarnungen

      Partner

      Lebensversicherung - durchblicker.at