Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterlexikon -> Sandsturm

Sandsturm als Form des Windes

Weiter Transport von Sand

Der Sandsturm ist ein Wind, der sich in einer großen Wüste bildet. Da sich in der Wüste großflächige Sandgebiete befinden, wird die oberste Schicht des Sandes abgetragen und vom Sandsturm weitertransportiert. Doch die Wüste ist nicht das einzige mögliche Gebiet, in dem es zu einem Sandsturm kommen kann. Zwar kann sich dort der Sandsturm bilden, er kann aber auch Großstädte heimsuchen. Aus den USA werden immer wieder Bilder gezeigt, in denen ein gebildeter Sandsturm eine Großstadt erreicht und alles mit Sand überdeckt, vor allem aus dem Bundesstaat Texas werden solche Videos immer wieder per Internet gezeigt.

Sandsturm mit Sand und Staub

Wetterlexikon SandsturmAber nicht nur Sand wird transportiert sondern auch Staubpartikel werden vom Sturm mitgerissen und weitertransportiert. Beim Transport ist vor allem die Höhe des Sturmsystems relevant. Bei normaler Sturmlage bleibt der Sandsturm auf das Wüstengebiet beschränkt. Das ist, bewegt man sich in der Wüste, gefährlich genug. Aber damit hat man eine lokale Wettersituation zu bewerten, wobei jegliche Aktivität in der Wüste voraussetzt, dass man mit einem Sandsturm zu tun haben kann.

Der ist gefährlich genug für den Menschen und nur erfahrene Personen sollten sich in die Wüste begeben. Jede Form von Abenteuermarsch oder auch Forschungsarbeiten geht einher mit der Beobachtung vom Wetter und der Erfahrung, wie man sich in der Wüste zu verhalten hat, wenn es zu einem Sandsturm kommen sollte.

Es kann aber vorkommen, dass der Sandsturm in höhere Wolkenschichten einwirkt und dann kann es passieren, dass der Sand über die Wüstengrenzen hinaus transportiert wird. Das bedeutet, dass Regionen, die normalerweise keine Sandoberfläche haben, plötzlich Sand geliefert bekommen und das zum Teil sogar in sehr reichlicher Form.

Saharasand in Europa

In Mitteleuropa ist das schon öfter beobachtet worden, wobei sich hier zwei Beobachtungen zeigen. Zum einen fällt Sand vom Himmel, was völlig ungewöhnlich ist und zum anderen zeigt der Horizont einen rötlichen Schimmer, der von den Menschen auch gerne als Blutregen bezeichnet wird. Solche Beobachtungen sind beispielsweise bis in die Alpenregion Österreichs und sogar schon bis nach Bayern festgestellt worden. Der Grund liegt in einer direkten Strömung aus Süden, die den Sand von der Sahara über große Wegstrecken transportiert. Man erkennt den Saharastaub auf großen Flächen wie Fahrzeugen oder Dächern und es gibt keinen direkten Sonnenschein, sondern diese rötliche Verfärbung am Himmel und gleichzeitig sehr warme Temperaturen.

Eine Folge ist etwa beim Wandern, dass man jetzt keine Sorge wegen des Windes haben muss wie etwa bei einem Orkan oder einem Föhnsturm, aber auf eine tolle Fernsicht braucht man nicht hoffen, weil diese ist durch den Saharastaub stark beeeinträchtigt.

Noch auffälliger als sonst ist der Saharasand in der kalten Jahreszeit, wenn es im Jänner auf einmal 20 Grad Celsius an Höchstwerte hat und zudem der Sand geliefert wird. Es ist kein Sandsturm im eigentlichen Sinne, aber der Transport von Wüstensand findet dennoch statt. Durch den Wind aus Süd, teilweise auch Südwest entsteht der Südföhn nördlich der Alpen, wodurch die Temperaturen untypisch hoch sind, gleichzeitig gibt es den Sand auf Autos und anderen Flächen als Beweis für den Saharasand.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Begriffe über den Wind

Auge
Als Auge wird das Zentrum eines tropischen Wirbelsturms über dem Wasser bezeichnet, aber auch jenes eines Tornados am Festland.


Eine Bö ist beim Wind dann gegeben, wenn der Wind nicht gleichmäßig bläst, sondern mal schwächer und stärker, wobei die stärkste Luftbewegung Bö oder Windb&

Beaufort-Skala
Die Beaufort-Skala ist eine international anerkannte Skala, die die Windstärke nach ihrer Geschwindigkeit unterteilt und in verschiedenen Stufen die Gefahr zeigt.

Föhn
Wie kommt es zur Entstehung des Föhn, der sich bis zum Föhnsturm entwickeln kann und erhebliche Wetterunterschiede bringen kann.

Lee
Der Begriff Lee wurde ursprünglich in der niederländischen Seefahrt entwickelt und bezieht sich auf die Windrichtung, was auch für die Wetterbeobachtung wichtig ist.

Luv
Der Begriff Luv beim Wetter stammt ursprünglich aus der holländischen Seefahrt und bezieht sich auf die Luftströmung des Windes.

Nordföhn
Der Nordföhn ist ein Wetterereignis, das besonders in den Bergen immer wieder zu beobachten ist, wobei es zu einer ungewöhnlichen und deutlichen Erwärmung kommen kann.

Orkan
Wann ist ein Wind ein Orkan und Grundlagen über seine Entstehung als sehr starker und vor allem auch gefährlicher Wind, für die es eine eigene Wetterwarnung gibt.

Sahara-Staub
Durch Südwind kann es passieren, dass Sahara-Staub bis nach Mitteleuropa transportiert wird und den Himmel milchig verfärbt, wobei es dann auch zu einer deutlichen Erwärmung kommt.

Schneesturm
Der Schneesturm ist ein gefährlicher Wind, der auf den hohen Bergen auch im Sommer auftreten kann, der aber vor allem im Winter für Gefahr sorgt.

Sturm
Die Voraussetzungen für einen Sturm und seine Definition im Hinblick auf die gemessene Windgeschwindigkeit sowie die Auswirkungen beim Bewegen im Freien.

Sturmtief
Das Sturmtief ist ein Tiefdruckgebiet, das Windgeschwindigkeiten bis zur Orkanstärke entwickeln kann und damit nicht nur Wetteränderungen, sondern auch Gefahr bringt.

Taifun
Der Taifun ist ein tropischer Wirbelsturm im Nordwest-Pazifik und bringt Gefahr für Inselstaaten wie Japan und Philippinen sowie für das südöstliche Festland wie China und Vietnam.

Tornado
Über die Entstehung und Stärke eines Tornados, auch Twister genannt, der am Kontinent entsteht, vor allem sehr häufig in den USA mit beachtlichen Windgeschwindigkeiten.

Wetterfahne
Wind und Wetter: die Wetterfahne oder auch Windfahne ist eine einfache Einrichtung, um mehr über den Wind erfahren zu können.

Windchill-Faktor
Unter dem oft zitierten Windchill-Faktor versteht man in der Wetterbeobachtung den Effekt, dass sich das Wetter kühler anfühlt als es ist und der Wind dabei hauptverantwortlich ist.

Windstärke
Die Windstärke in der Wetterbeobachtung sowie ihre Einteilung nach der Windgeschwindigkeit auf Basis der bekannten Beaufort-Skala als Grundlage.

Windstille
Als Windstille in der Wetterbeobachtung versteht man eine Wettersituation mit geringer Luftbewegung, was je nach Temperatur angenehm oder eher sehr unangenehm sein kann.

Zyklon
Zyklon ist der Name für einen tropischen Wirbelsturm im Indischen Ozean und in der Südsee, der ähnlich dem Hurrikan oder dem Taifun für sehr große Gefahr sorgen kann.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wetterlexikon

Startseite Wetter

Beliebte Artikel