Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterlexikon -> Luv

Luv und Windrichtung

Dem Wind zugewandte Seite

Luv ist die Bezeichnung für die dem Wind zugewandte Seite. Der Begriff Luv hat seinen Ursprung in der niederländischen Seefahrt, die auch das Gegenteil mit einem Namen ausgestattet hat: Lee. Lee ist nämlich die dem Wind abgekehrte Seite. Beide Begriffe sind auch für die Meteorologie wichtig, denn Hindernisse gibt es nicht nur auf dem Meer in Form von Schiffen, sondern auch auf dem Kontinent, beispielsweise in Form von Bergen.

Luv und Lee in den Alpen

Wetterlexikon Luv WindrichtungWenn man als Beispiel eine Luftströmung von Deutschland nach Italien gedanklich durchspielt, so trifft der Wind auf seinem Weg in den Süden auf die Alpen. Diese stellen ein hohes Hindernis dar, wobei die Nordseite der Alpen gleichbedeutend mit Luv ist, der dem Wind zugewandte Seite. Hier können durch die Berge und die Windbewegung Wolken entstehen und es kommt zum Niederschlag in Form von Regen, in den kalten Jahreszeiten ist auch Schneefall denkbar.

Auf der Rückseite der Berge, im Süden, ist Lee tätig. Lee ist die dem Wind abgekehrte Seite und die Wolken schaffen es nicht über die Gipfel. Das hat zur Folge, dass es auf der Leeseite zu Fallwinden kommen kann und daraus Föhn entsteht. Daher ist es möglich, dass nördlich des Alpenhauptkamms in Salzburg viel Regen fällt, während die Menschen in Kärnten zur gleichen Zeit mit dem T-Shirt ausgerüstet ein Sonnenbad im Park genießen können.

Situationen, in denen es im Süden sonnig ist und im Norden Niederschlag wirkt, gibt es sehr viele. Es kann aber auch umgekehrt sein, dass ein Italientief viel Niederschlag von Süden her heranführt und in der Stadt Salzburg kann man die Sonne auf der Parkbank genießen, während es in Kärnten dauernd schüttet.

Luv und das Bergwetter

Beide Begriffe sind daher für die Prognose des Bergwetters von großer Bedeutung, weil sich auf der Luv-Seite schnell Gewitter bilden können, wenn die Luft sehr aufgeheizt ist - im Sommer beispielsweise. Es kann auch bei einem sogenannten markanten Kaltlufteinbruch dazu kommen, dass im Norden bis zu den Alpen viel Regen fällt, im Süden weiß man aber nichts davon. Das Hochwasser von 2013 war in Österreich und auch Bayern so ein Fall. Vom bayrischen Raum bis nach Tirol und Salzburg schüttete es ohne Ende, während in Kärnten kaum Regen gefallen war. Daher war man südlich der Alpen vom Hochwasser auch überhaupt nicht betroffen.

Ein anderes Beispiel war der Jänner 2019, als durch ein massives System im nördlichen Atlantik große Mengen an feuchter Luft durch starken Wind aus Nordwest zu den Alpen herangeführt wurde. Luv war wieder die Nordseite der Alpen und es gab intensiven Schneefall von Vorarlberg bis nach Niederösterreich, weil die Wolken nicht über den Alpenhauptkamm gelangen konnten. Südlich davon war in Kärnten auf der Lee-Seite nichts zu merken. Man konnte die Sonne genießen und hatte warme Temperaturen von 8 bis 10 Grad Celsius. Gerne hätte man ein wenig von dem Schnee abbekommen, denn ohne künstlicher Beschneiung wäre der Wintersport gar nicht möglich gewesen.

So zeigt sich, dass zum einen Wind benötigt wird, um Luv und Lee bestimmen zu können und zum anderen braucht es ein Hindernis oder ein Transportmittel. In der Schifffahrt gilt es, sich so zu positionieren, dass der Wind das Schiff und seine Besatzung nicht gefährden kann, in der Wetterkunde ist eher die Frage im Raum, wo es Niederschlag geben kann und wo nicht.

    Ebenfalls interessant:

    Begriffe über den Wind

    • Auge
      Als Auge wird das Zentrum eines tropischen Wirbelsturms über dem Wasser bezeichnet, aber auch jenes eines Tornados am Festland.

    • Eine Bö ist beim Wind dann gegeben, wenn der Wind nicht gleichmäßig bläst, sondern mal schwächer und stärker, wobei die stärkste Luftbewegung Bö oder Windb&
    • Beaufort-Skala
      Die Beaufort-Skala ist eine international anerkannte Skala, die die Windstärke nach ihrer Geschwindigkeit unterteilt und in verschiedenen Stufen die Gefahr zeigt.
    • Föhn
      Wie kommt es zur Entstehung des Föhn, der sich bis zum Föhnsturm entwickeln kann und erhebliche Wetterunterschiede bringen kann.
    • Lee
      Der Begriff Lee wurde ursprünglich in der niederländischen Seefahrt entwickelt und bezieht sich auf die Windrichtung, was auch für die Wetterbeobachtung wichtig ist.
    • Nordföhn
      Der Nordföhn ist ein Wetterereignis, das besonders in den Bergen immer wieder zu beobachten ist, wobei es zu einer ungewöhnlichen und deutlichen Erwärmung kommen kann.
    • Orkan
      Wann ist ein Wind ein Orkan und Grundlagen über seine Entstehung als sehr starker und vor allem auch gefährlicher Wind, für die es eine eigene Wetterwarnung gibt.
    • Sahara-Staub
      Durch Südwind kann es passieren, dass Sahara-Staub bis nach Mitteleuropa transportiert wird und den Himmel milchig verfärbt, wobei es dann auch zu einer deutlichen Erwärmung kommt.
    • Sandsturm
      Der Sandsturm ist eine besondere Art von Wind, der große Mengen an Sand mit sich führt und für Gefahr sorgt - allerdings in der Regel nur in der Wüste auftreten kann.
    • Schneesturm
      Der Schneesturm ist ein gefährlicher Wind, der auf den hohen Bergen auch im Sommer auftreten kann, der aber vor allem im Winter für Gefahr sorgt.
    • Sturm
      Die Voraussetzungen für einen Sturm und seine Definition im Hinblick auf die gemessene Windgeschwindigkeit sowie die Auswirkungen beim Bewegen im Freien.
    • Sturmtief
      Das Sturmtief ist ein Tiefdruckgebiet, das Windgeschwindigkeiten bis zur Orkanstärke entwickeln kann und damit nicht nur Wetteränderungen, sondern auch Gefahr bringt.
    • Taifun
      Der Taifun ist ein tropischer Wirbelsturm im Nordwest-Pazifik und bringt Gefahr für Inselstaaten wie Japan und Philippinen sowie für das südöstliche Festland wie China und Vietnam.
    • Tornado
      Über die Entstehung und Stärke eines Tornados, auch Twister genannt, der am Kontinent entsteht, vor allem sehr häufig in den USA mit beachtlichen Windgeschwindigkeiten.
    • Wetterfahne
      Wind und Wetter: die Wetterfahne oder auch Windfahne ist eine einfache Einrichtung, um mehr über den Wind erfahren zu können.
    • Windchill-Faktor
      Unter dem oft zitierten Windchill-Faktor versteht man in der Wetterbeobachtung den Effekt, dass sich das Wetter kühler anfühlt als es ist und der Wind dabei hauptverantwortlich ist.
    • Windstärke
      Die Windstärke in der Wetterbeobachtung sowie ihre Einteilung nach der Windgeschwindigkeit auf Basis der bekannten Beaufort-Skala als Grundlage.
    • Windstille
      Als Windstille in der Wetterbeobachtung versteht man eine Wettersituation mit geringer Luftbewegung, was je nach Temperatur angenehm oder eher sehr unangenehm sein kann.
    • Zyklon
      Zyklon ist der Name für einen tropischen Wirbelsturm im Indischen Ozean und in der Südsee, der ähnlich dem Hurrikan oder dem Taifun für sehr große Gefahr sorgen kann.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Wetterlexikon

    Startseite Wetter