Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterlexikon -> Wind beim Wetter -> Lee

Lee und das Bergwetter

Dem Wind abgekehrte Seite

Der Wind ist die Luftbewegung von A nach B als Ausgleich zwischen verschiedenen Drucksystemen mit Tiefdruckgebiet und Hochdruckgebiet und damit gibt es zwei Situationen, die durch den Wind erzeugt werden und die die Konsequenzen der Luftströmung darstellen. Denn es gibt bei einem Objekt eine dem Wind zugeneigte Seite und eine dem Wind abgeneigte Seite.

Windrichtung: Lee und Luv

Lee beschreibt dabei die dem Wind abgeneigte Seite, während Luv das Gegenteil ist, nämlich die dem Wind zugewandte Seite. Beide Begriffe, Lee und Luv, stammen aus der niederländischen Seefahrt und sind für Steuerbefehle sehr wichtig, um das Schiff richtig zu manövrieren. In der modernen Meteorologie hat man diese beiden Begriffe ebenfalls übernommen, weil sie auch abseits der Schiffe ihre Berechtigung haben.

Lee und Luv im Alpenraum

Wetterlexikon Lee WindrichtungWenn man sich beispielsweise einen Wind vorstellt, der von Deutschland im Norden nach Italien im Süden bläst, so muss die Luftströmung über die hohen Berge der Alpen ziehen. Nicht zufälligerweise gelten die Alpen auch als Wetterscheide und beim Wind ist das besonders der Fall. Die Nordseite der Alpen steht für Luv, für jene Seite, die dem von Norden kommenden Wind zugewandt ist. Hier kann es jederzeit zur Wolkenbildung und zu Niederschlag kommen.

Das Gegenteil ist auf den Südhängen der gleichen Berge zu beobachten. Hier findet man die vom Wind abgekehrte Seite, also Lee. Während es im Norden durchaus regnen kann, bleibt der Süden trocken und es kann zu Fallwinden kommen, die sich zum Föhn entwickeln können. Daher kann es gleichzeitig passieren, dass es in Salzburg bitterkalt wird und es regnet oder in der kalten Jahreszeit schneit es sogar, während man im Süden mit dem kurzen Shirt die Sonne genießen kann. Vielleicht ist es auch wolkig und nicht ganz so warm, aber den Regen bekommt man kaum mit.

Denn die Wolken bleiben an den Bergen hängen und im Jänner 2019 gab es ein sehr markantes Beispiel, wie sehr die Alpen als Wetterscheide dienen und wie groß der Unterschied zwischen Lee und Luv sein kann.

Lee und Luv und das Bergwetter

Beide Begriffe sind daher für die Prognose des Bergwetters von großer Bedeutung, weil sich auf der Luv-Seite schnell Gewitter bilden können, was zu einer großen Gefahr bei Wanderungen führen könnte. Entsprechende Wetterwarnungen sind dann zu berücksichtigen. Aber es gibt auch spezielle Situationen, die die Bedeutung der Alpen, des Windes und der Wetterrichtung zeigen. Das Jahr 2013 brachte Österreich wieder ein außergewöhnliches Hochwasser, teilweise sogar mit höheren Pegelstände als beim Jahrhunderthochwasser des Jahres 2002. Von Bayern kommend ließ sich der Regen tagelang nördlich der Alpen nieder, während es im Süden kaum bis gar nicht geregnet hatte, da die kalte und vor allem sehr feuchte Luft nicht über die Alpen ziehen konnte.

Ein anderes Beispiel war schon der erwähnte Jänner 2019. Vom Atlantik kam feuchte Luft in nordwestlicher Richtung zu den Alpen und sorgte für intensiven Schneefall von Vorarlberg bis nach Niederösterreich. Immer wieder brachte starker Wind feuchte Luft heran und die kam nicht über die Alpen. In manchen Orten und auf manchem Skigebiet gab es binnen einer Woche so viel Schnee wie normalerweise in einem starken Winter. Luv war also ein intensiver Winter. Südlich des Alpenhauptkamms hatte Lee weniger Stress, denn in Kärnten gab es tagelang intensiven Sonnenschein und Temperaturen um die 8 Grad, punktuell sogar 10 Grad und man hätte gerne ein wenig vom Schneefall abbekommen. Ohne künstlicher Beschneiung wäre das Skifahren und Boarden gar nicht möglich gewesen.

Ebenfalls interessant:

Begriffe über den Wind

Auge

Als Auge wird das Zentrum eines tropischen Wirbelsturms über dem Wasser bezeichnet, aber auch jenes eines Tornados am Festland.

Eine Bö ist beim Wind dann gegeben, wenn der Wind nicht gleichmäßig bläst, sondern mal schwächer und stärker, wobei die stärkste Luftbewegung Bö oder Windb&

Beaufort-Skala

Die Beaufort-Skala ist eine international anerkannte Skala, die die Windstärke nach ihrer Geschwindigkeit unterteilt und in verschiedenen Stufen die Gefahr zeigt.

Föhn

Wie kommt es zur Entstehung des Föhn, der sich bis zum Föhnsturm entwickeln kann und erhebliche Wetterunterschiede bringen kann.

[aktuelle Seite]

Lee

Der Begriff Lee wurde ursprünglich in der niederländischen Seefahrt entwickelt und bezieht sich auf die Windrichtung, was auch für die Wetterbeobachtung wichtig ist.

Luv

Der Begriff Luv beim Wetter stammt ursprünglich aus der holländischen Seefahrt und bezieht sich auf die Luftströmung des Windes.

Nordföhn

Der Nordföhn ist ein Wetterereignis, das besonders in den Bergen immer wieder zu beobachten ist, wobei es zu einer ungewöhnlichen und deutlichen Erwärmung kommen kann.

Orkan

Wann ist ein Wind ein Orkan und Grundlagen über seine Entstehung als sehr starker und vor allem auch gefährlicher Wind, für die es eine eigene Wetterwarnung gibt.

Sahara-Staub

Durch Südwind kann es passieren, dass Sahara-Staub bis nach Mitteleuropa transportiert wird und den Himmel milchig verfärbt, wobei es dann auch zu einer deutlichen Erwärmung kommt.

Sandsturm

Der Sandsturm ist eine besondere Art von Wind, der große Mengen an Sand mit sich führt und für Gefahr sorgt - allerdings in der Regel nur in der Wüste auftreten kann.

Schneesturm

Der Schneesturm ist ein gefährlicher Wind, der auf den hohen Bergen auch im Sommer auftreten kann, der aber vor allem im Winter für Gefahr sorgt.

Sturm

Die Voraussetzungen für einen Sturm und seine Definition im Hinblick auf die gemessene Windgeschwindigkeit sowie die Auswirkungen beim Bewegen im Freien.

Sturmtief

Das Sturmtief ist ein Tiefdruckgebiet, das Windgeschwindigkeiten bis zur Orkanstärke entwickeln kann und damit nicht nur Wetteränderungen, sondern auch Gefahr bringt.

Taifun

Der Taifun ist ein tropischer Wirbelsturm im Nordwest-Pazifik und bringt Gefahr für Inselstaaten wie Japan und Philippinen sowie für das südöstliche Festland wie China und Vietnam.

Tornado

Über die Entstehung und Stärke eines Tornados, auch Twister genannt, der am Kontinent entsteht, vor allem sehr häufig in den USA mit beachtlichen Windgeschwindigkeiten.

Windchill-Faktor

Unter dem oft zitierten Windchill-Faktor versteht man in der Wetterbeobachtung den Effekt, dass sich das Wetter kühler anfühlt als es ist und der Wind dabei hauptverantwortlich ist.

Wetterfahne

Wind und Wetter: die Wetterfahne oder auch Windfahne ist eine einfache Einrichtung, um mehr über den Wind erfahren zu können.

Windstille

Als Windstille in der Wetterbeobachtung versteht man eine Wettersituation mit geringer Luftbewegung, was je nach Temperatur angenehm oder eher sehr unangenehm sein kann.

Zyklon

Zyklon ist der Name für einen tropischen Wirbelsturm im Indischen Ozean und in der Südsee, der ähnlich dem Hurrikan oder dem Taifun für sehr große Gefahr sorgen kann.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wind beim Wetter

Startseite Wetter