Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterlexikon -> Hochdruck und Tiefdruck -> Kaltluftstau

Kaltluftstau oder kalte Luft zieht nicht ab

Wenig Luftbewegung, kalte Luft

Sehr oft wird in Wetterberichten vom Kaltluftstau berichtet. Dabei handelt es sich um den Effekt, wenn kalte Luftmassen in einem bestimmten Gebiet praktisch eingesperrt sind und nicht entweichen können. Das Thema ist vor allem im Winter natürlich ein großes, wenn die Lufttemperatur ohnehin auf der kühleren Seite zu finden ist.

Kaltluftstau und die Hintergründe

Wetterlexikon KaltluftstauDie Möglichkeiten für einen Kaltluftstau sind zahlreich. Natürlich ist die natürliche Wetterscheide wie das Berg- und Hügelland ein häufig auftretendes Hindernis, damit die Kaltluft sich weiterbewegen kann. Aber auch Einrichtungen, die der Mensch gebaut hat, können zu einem Kaltluftstau führen. Ein Beispiel hierfür wäre zum Beispiel ein Staudamm, auch hohe und breite Gebäude können dazu gezählt werden.

In all diesen Fällen ist es der kalten Luft nicht möglich, zu entweichen und ihres Weges zu ziehen. Das hat zur Konsequenz, dass die kalten Luftmassen an einem Ort gebunden bleiben und damit die nächtliche Abkühlung sehr intensiv ausfallen kann. In den Wintermonaten kann das bedeuten, dass es zu einem nächtlichen Frost kommt, weil die kalte Luft nicht abziehen kann. Glatteisbildung ist ein Effekt, der durch den Kaltluftstau möglich ist, weil die Temperaturen stark fallen. Aber auch in den anderen Monaten ist diese Wettersituation vorzufinden.

Bezogen auf Österreich und den Alpenraum kann es zu einer Situation kommen, bei der kalte Luft von Nordwest durch ein Tiefdruckgebiet vom Atlantischen Ozean herangeführt wird, aber diese Luftmassen nicht über den Alpenhauptkamm kommen können. Während es im Süden angenehm mild und sonnig wird, bleibt es nördlich der Alpen sehr kalt und das teilweise tagelang. Allerdings hängt es auch davon ab, wie sich die Wettersysteme ausgebildet haben.

Kaltluftstau mangels Luftaustausch

Typisch für den Kaltluftstau ist nämlich die geringe Luftbewegung. Gibt es einen solchen Effekt in einer klaren Nacht, so kann die Abkühlung besonders stark ausfallen, weil zum einen die Luft ohnehin schon für Abkühlung sorgt und zugleich die Abstrahlung durch den wolkenlosen Himmel maximal ist, wodurch der Boden ohnehin stärker auskühlen kann.

Gerade in engen Alpentälern kann es zu einer Situation kommen, in der die Luft nicht ausgetauscht wird. Damit ist auch schnell erklärt, warum manche Orte im Salzburger Lungau häufig genannt werden, wenn es im Winter um die tiefsten Temperaturen in Österreich geht. Sankt Michael im Lungau wird zum Beispiel häufig genannt. Ein stärkerer Luftaustausch mit wärmerer Luft anderer Regionen würde die deutliche Abkühlung etwas mildern. Kalt wird es trotzdem sein, aber nicht so eiskalt wie man es aus dem Wetterbericht her kennt. Doch durch die Berge zu beiden Seiten der Täler ist der Luftaustausch deutlich reduziert.

Ebenfalls interessant:

Hochdruck und Tiefdruck beim Wetter

Adriatief

Das Adriatief ist eine bekannte Wettersituation und bringt durch seine großen Wassermengen immer wieder die Gefahr von Hochwasser oder Schneechaos mit sich.

Azorenhoch

Das Azorenhoch ist ein bekannter Begriff des Wetterberichts und hat entscheidende Bedeutung für die weitere Entwicklung des Wetters in Mitteleuropa.

Flache Druckverteilung

Eine flache Druckverteilung bedeutet, dass es beim Wetter wenige Luftdruckunterschiede gibt und damit kann es bei Gewitter oder Nebel große Probleme geben.

Front

Die Bezeichnung Front beschreibt in der Wetterkunde die Grenze unterschiedlicher Luftmassen und ihre Bedeutung für das Wetter wie die Kaltfront oder Warmfront.

Genuatief

Grundlagen über die Entstehung des Genuatiefs, eines Tiefdruckgebietes südlich der Alpen, das viel Regen bringen kann und das Wetter nachhaltig verändern kann.

Hochdruckgebiet

Das Hochdruckgebiet ist eine Garantie in der Wetterkunde für schönes und warmes, vor allem sonniges und niederschlagsarmes Wetter.

Höhentief

Das Höhentief ist eine besondere Form des Tiefdruckgebiets beim Wetter, weil es sich in höheren Luftschichten abspielt und damit ganz anders reagiert als das normale Tief.

Islandtief

Das Islandtief ist eine besondere Form von Frontsystemen, die das Wetter in Mitteleuropa nachhaltig verändern und prägen können und daher öfter auch im Wetterbericht Thema sind.

Kaltfront

Die Kaltfront führt im Rahmen des Wetters kühlere Luft in Richtung einer Warmfront und sorgt für eine Wetteränderung mit labilerer Wettersituation.

[aktuelle Seite]

Kaltluftstau

Der Kaltluftstau ist ein Begriff der Wetterbeobachtung und bezieht sich auf kalte Luft, die nicht abziehen kann und daher für längere Zeit Kälte mit sich bringt.

Luftmassengrenze

Luftmassengrenze ist ein Begriff in der Wetterkunde und beschreibt eine Situation, in der zwei verschiedene Wettersituationen wirken und die Luftmassengrenze diese voneinander trennt.

Omegalage

Der Wetterbegriff Omegalage umschreibt eine Wettersituation, in der eine stabile, oft wochenlang gleiche Wettersituation vorherrscht, beispielsweise im Extremsommer 2003.

Tiefdruckgebiet

Überblick über die Entstehung eines Tiefdruckgebietes sowie die Folgen für die aktuelle Wetterlage mit der damit einhergehenden Wetterveränderung einschließlich Niederschlag.

Vb-Tief

Der Begriff Vb-Tief umschreibt eine Wetterlage, die im Alpenraum immer wieder für Hochwasser sorgen kann, da sie sehr viel Regen in kurzer Zeit bringt.

Warmfront

Die Warmfront ist ein Begriff der Wetterkunde für eine Grenze warmer Luftmassen, die die kalte Luft verdrängt und damit für eine Wetterveränderung sorgt.

Zwischenhoch

Der Begriff Zwischenhoch beschreibt eine leichte Wetterberuhigung zwischen zwei Tiefdrucksystemen in einer turbulenten Wettersituation mit vielen verschiedenen Drucksystemen.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Hochdruck und Tiefdruck

Startseite Wetter