Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Volkswirtschaftslehre -> Galoppierende Inflation

Galoppierende Inflation und ihre Ursache

Sehr hohe Inflation ist ein Zeichen von Krise

Häufig wird von einer schleichenden Inflation gesprochen, wenn die Preise von Jahr zu Jahr mit moderaten Beträgen höher werden. Es gibt aber auch eine Form der Inflation, die sich an diese Beschreibung nicht hält und diese wird galoppierende Inflation genannt und das nicht zufälligerweise. Denn so wie ein Pferd im Galopp sehr schnell läuft, so beschleunigt diese Form von Inflation auch die Preissteigerungen weit schneller als dies üblicherweise zu beobachten ist.

Definition galoppierende Inflation

Bei der Inflation wird gerne als Richtschnur von einer Inflationsrate in Höhe um die zwei Prozent ausgegangen. Liegt die Inflationsrate niedriger, dann ist meist die Wirtschaft nicht in günstiger Situation, liegt sie höher, kann dies verschiedene Gründe haben. Als es vor der globalen Wirtschaftskrise 2007/2008 eine Inflationsrate von über vier Prozent gab, war dies schon ein ungewöhnlich hoher Wert, der aber mit dem Rekordwert vom Erdölpreis zusammenhing und alle Produkte durch die hohen Transportkosten verteuert hatte. Dennoch war dies eine zwar ungewöhnlich hohe aber doch typische Einstufung als schleichende Inflation.

Ganz anders sieht es aus, wenn eine wirkliche Krise ein Land erfasst hat. Dann nämlich sind Inflationsraten von 6 bis 8 Prozent auch möglich und wenn ein Laib Brot 6 Prozent teurer wird, spüren das die Menschen sofort. Soziale Probleme werden offenbar, viele Produkte sind nicht mehr leistbar und dieser Effekt ist meist kein vorübergehender. Gerade bei politischen Problemen, im Kriegsfall oder nach Katastrophen kann die galoppierende Inflation das Problem noch weiter verschärfen. Soziale Spannungen sind dabei durchaus üblich und zeigen die Bedrohung durch das hohe Preisniveau.

Hyperinflation am Beispiel der 1920er-Jahre

Die Steigerung dieses Phänomens ist die Hyperinflation, bei der die Preise gleich um 50 oder mehr Prozent ansteigen. Dieser Begriff trifft zum Beispiel auf die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg zu, als in Deutschland von 1918 bis 1923 sich die Preise vervielfacht hatten. Auch in Österreich war die Inflation nicht mehr zu stoppen und das Geld pro Stunde immer weniger wert. Eine solche Situation ist als Extremsituation einzustufen und führt zum wirtschaftlichen Chaos, weil die Geldentwertung praktisch pro Minute stattfindet.

Es ist aber falsch zu glauben, dass solche Situationen im 21. Jahrhundert nicht mehr möglich sind. Denn als Beispiel kann man das Jahr 2018 heranziehen und geografisch sich nach Südamerika bewegen. Dort gibt es mit Venezuela ein Land, das eine Inflation von 10.000 % erreicht hat. Es gibt kaum Lebensmittel und die Volkswirtschaft ist völlig in sich zusammengebrochen. Venezuela verdient den größten Anteil am Geld durch den Verkauf von Erdöl, aber das hilft in diesem Fall auch nicht mehr. Hier ist ebenfalls eine Hyperinflation anzutreffen, die Steigerung der galoppierenden Inflation.

Meist beginnt eine solch extreme Situation in einer Volkswirtschaft mit einer galoppierenden Inflation, also einer starken Preissteigerung. Diese bekommt man aus welchen Gründ immer nicht in den Griff und so wird ein Prozess eingeleitet, der eine Eigendynamik erfährt. Und aus dieser Negativspirale kommt man meist nur durch eine radikale Geldentwertung oder durch Hilfe von außen wieder heraus.

Volkswirtschaftslehre nach Kategorie

      Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

      Infos zum Artikel

      Galoppierende Inflation bei schwacher WirtschaftArtikel-Thema: Galoppierende Inflation und ihre Ursache

      Beschreibung: Mit der galoppierenden Inflation ist in der Volkswirtschaftslehre eine starke Preissteigerung zu verstehen, die weitreichende Folgen hat.

      letzte Bearbeitung war am: 09. 05. 2020