Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Lawine -> Warnzeichen -> Schneefall

Lawine: Schneefall und Bedingungen

Schneefall: Erhöhung der Lawinengefahr

Der Schneefall ist etwas herrliches - selbst erwachsene Menschen freuen sich wie Kinder, wenn die Flocken vom Himmel fallen. Aber im Zusammenhang mit der Lawinenkunde sieht die Begeisterung etwas anders aus, wobei es von der Wettersituation abhängt. Jeder Schneefall kann die Lawinengefahr deutlich erhöhen, muss es aber nicht zwangsläufig.

Schneefall und Lawinengefahr

Man unterscheidet bei der Beurteilung der Lawinengefahr zwischen günstigen und ungünstigen Bedingungen und meint damit die Rahmenbedingungen des Wetters, wenn Neuschnee auf den Bergen landet. Die günstigen Bedingungen erhöhen die Lawinengefahr kaum, die ungünstigen hingegen sehr stark.

Günstige Wetterbedingungen bei Neuschnee definieren sich dadurch, dass es kaum Wind gibt, denn der Wind ist ein wesentlicher Faktor für die Lawinengefahr. Ist es ein feuchter Schnee oder Regen, der in Schnee übergeht, so ist die Gefahr auch geringer und milde Temperaturen rund um den Gefrierpunkt sind ebenfalls Faktoren, die die Lawinengefahr nicht erhöhen. Technisch ist ein weiterer Faktor ein Hang, der oft befahren wird, weil sich dadurch die Schneedecke verfestigen kann.

Ungünstige Wetterbedingungen sind die fast gegenteiligen Wettersituationen. Starker Wind verhindert zum Beispiel, dass sich die Schneedecke gut binden kann. Kalte Temperaturen unter minus 8 Grad Celsius zählt ebenfalls zu den Details, die die Lawinengefahr erhöhen. Der Neuschnee kann sich dann nicht so gut binden und bleibt locker an der Oberfläche liegen. Sehr alter Schnee oder Eisschichten haben den gleichen Effekt. Und schießlich ist die Frage, ob der Hang oft befahren wird. Ungünstige Bedingungen sind losgelöst vom Wetter immer vorhanden, wenn der Hang fast nie befahren wurde und daher eine Verfestigung der Schneedecke nicht möglich war.

Schon bei einem Schneefall von 20 cm kann sich unter ungünstigen Wetterbedingungen die Lawinengefahr deutlich erhöhen. Die Warnung der Wetterdienste ist daher schon bei der Entscheidung zu berücksichtigen, ob man die Fahrt überhaupt wagt. Hat es sehr starken Schneefall gegeben, dann gilt ohnehin das Prinzip Vorsicht. Auch veränderte Wettersituationen mit viel Neuschnee und dann Regen kann, muss aber nicht, die Lawinengefahr erhöhen.

Ebenfalls interessant:

Risse

Lawinenwarnzeichen: Risse im Hang als Warnzeichen, dass sich bald ein Schneebrett lösen könnte und als Lawine zu Tale rauscht.

Schneedecke

Warnzeichen vor Lawinen: die Schneedecke und ihre Beschaffenheit als Warnung vor Lawinen, wenn sich Wellen und Dünen gebildet haben.

[aktuelle Seite]

Schneefall

Der Schneefall und seine Auswirkungen auf die Lawinengefahr bei günstigen und ungünstigen Wetterbedingungen.

Sperre - Sprengung

Lawinenkunde: die Sperre von Pisten und Hänge sowie Lawinensprengungen und Warnleuchten als Lawinenwarnung.

Wumm-Geräusch

Warnzeichen vor Lawinen: das "Wumm"-Geräusch beim Befahren eines Hanges, das ein akutes Warnsignal vor dem Losbrechen einer Lawine darstellt.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Warnzeichen

Startseite Wetter