Sie sind hier: Startseite -> Auto / Verkehr -> Fluglexikon -> Funkfeuer

Funkfeuer bei der Flugreise

Zusätzliche Navigationshilfe für das Flugteam

Rund um die Flugreise gibt es eine ganze Reihe von Begriffe. Manche betreffen die Fluggäste auch wie die Passagierliste, andere beziehen sich auf das Fliegen selbst und die Flugtechnik. Ein Beispiel für die zweite Gruppe ist das Funkfeuer, das nichts mit einem technischen Problem am Flugzeug zu tun hat - es ist eher eine wichtige Hilfestellung.

Definition Funkfeuer

Unter einem Funkfeuer versteht man in der Luftfahrt Navigationshilfen, die auf Radiobasis arbeiten. Es gibt zwei zentrale Systeme, die im Flugzeug ausgewertet werden können und die vor allem für den Instrumentenflug eine wesentliche Stütze sind, um sich besser orientieren zu können.

Systeme beim Funkfeuer

Das erste System nennt man Mittelwellenfunkfeuer, international auch "Non Directional Beacons oder NDB), das ungerichtet Signale aussendet. Ungerichtet bedeutet, dass die Linien nicht immer aus einer Richtung kommen, sondern auch einen deutlichen Schwenk machen können, sodass sich das Flugzeug plötzlich in einem starken Winkel zur Funkquelle befindet.

Das andere System ist das Drehfunkfeuer oder "Very High Frequency Omni-directional Radio Range bzw. VOR), das gerichtet agiert und damit genaue Kurslinien repräsentiert, die man mit dem Flugzeug exakt abfliegen kann. Damit wird sichergestellt, dass das Flugzeug die vorgesehenen Bahnen einhalten kann und sich die Linien verschiedener Flugzeuge nicht überschneiden.

Neben diesen beiden Systemen gibt es noch Entfernungsmessgeräte, die die Navigation zusätzlich ergänzen und Hilfestellung leisten. Für den Instrumentenflug sind zwei VOR-Empfänger vorgeschrieben und auch ein Entfernungsmessgerät - kurz DME - muss an Bord sein, um die Navigationshilfen entsprechend in Anspruch nehmen zu können. Damit gelingt es, rein auf Basis der Instrumente den Flug von A nach B durchzuführen, auch wenn es keine Sicht gibt wie etwa in der Nacht.

Lesen Sie auch

Ein wesentlicher Faktor im Flugverkehr ist das Flugnetz mit den Verknüpfungen von Flughafen, Fluggästen und dem Transfer selbst, sei es Personen oder Waren. Der Charterflug ist dabei ein Begriff, der sehr oft genannt wird und mit der Buchung eines Flugs in Zusammenhang steht. In den Medien wird der Begriff Cancelled häufig genannt, wenn ein Flug warum auch immer ausfällt.

Es gibt aber viele andere Begriffe wie etwa Code Share / Gemeinschaftsflug sowie das Point to Point Code Share oder der Direktflug und Gabelflug als Flugbewegung selbst. Die Zeit spielt auch eine Rolle wie etwa die Check-In-Zeit oder die tatsächliche Flugzeit. Beim Flugnetz spielt die Technik auch eine große Rolle wie etwa mit dem Funkfeuer für ein leichteres Navigieren. Weitere Begriffe sind der Interkontinentalflug oder auch das Lufttaxi.

Spannend sind Lösungen wie die Webseite RadarVirtuel mit der Möglichkeit, per Internet die Flugbewegungen zu beobachten und zu sehen, wie viele Flieger rund um die großen Städte der Welt kreisen und wie groß damit das Flugnetz in Wirklichkeit ist.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Fluglexikon Flugnetz FunkfeuerArtikel-Thema: Funkfeuer bei der Flugreise

Beschreibung: Das Funkfeuer im Flugverkehr basierend auf zwei Systemen ist eine zusätzliche Navigationshilfe beim Fliegen für die Piloten.

letzte Bearbeitung war am: 09. 12. 2020

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung