Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Zitate und Sprüche -> William Shakespeare

Zitate von William Shakespeare

Auswahl von Zitate aus seinen Werken

William Shakespeare (1564 bis 1616) war auch ein Schauspieler, wurde aber als Dichter weltberühmt. Er zählt auch heute noch zu den wichtigsten und berühmtesten Dramatikern der Weltliteratur und findet sich in vielen Zitate-Sammlungen mit zum Teil weltberühmten Auszügen aus seinen Stücken. Auf dieser Seite gibt es den ersten Teil der Zusammenstellung verschiedener Zitate aus Gedichten und den zum Teil sehr berühmten Theaterstücken.

Gefundene Zitate (112) / zeige Seite 1 von 3

Abhängigkeit ist heiser, wagt nicht, laut zu reden. (William Shakespeare aus: Romeo und Julia)

Wackrer Apotheker, Deine Tränke wirken schnell. (William Shakespeare aus: Romeo und Julia)

Aufrichtig sein und ehrlich bringt Gefahr. (William Shakespeare aus: Othello)

Wer vor der Zeit beginnt, der endigt früh. (William Shakespeare aus: Romeo und Julia)

Behauptung ist nicht Beweis. (William Shakespeare aus: Othello)

Bereit sein ist alles. (William Shakespeare aus: Hamlet)

Oft büßt das Gute ein, wer Bessres sucht. (William Shakespeare aus: König Lear)

Da hilft nun kein Beten mehr. (William Shakespeare aus: König Heinrich IV.)

Doch dünkt mich keine Sünde, den Betrügen. Der als ein falscher Spieler hofft zu siegen. (William Shakespeare aus: Ende gut, alles gut)

Tu Geld in deinen Beutel! (William Shakespeare aus: Othello)

Ich bin nicht was ich bin. (William Shakespeare aus: Othello)

Das bittre Brot der Verbannung essen. (William Shakespeare aus: König Richard II.)

Gut gebrüllt, Löwe! (William Shakespeare aus: Der Sommernachtstraum)

Etwas ist faul im Staate Dänemark. (William Shakespeare aus: Hamlet)

Ich sage wenig, denke desto mehr. (William Shakespeare aus: König Heinrich IV.)

Auf Dinge, die nicht mehr zu ändern sind, muss auch kein Blick zurück mehr fallen! Was getan ist, ist getan und bleibt´s. (William Shakespeare aus: Macbeth)

Nur reden will ich Dolche, keine brauchen. (William Shakespeare aus: Hamlet)

Übereilte Ehe tut selten gut. (William Shakespeare aus: König Heinrich VI.)

Der Handwerksmann, der´s allzugut will machen, verdirbt aus Ehrgeiz die Geschicklichkeit. (William Shakespeare aus: König Johann)

Das eigentliche Wesen des Ehrgeizes ist nur der Schatten eines Traumes. (William Shakespeare aus: Hamlet)

Um ein Königreich bricht man jeden Eid. (William Shakespeare aus: König Heinrich VI.)

Sehn wir den Größeren tragen unseren Schmerz. Kaum rührt das eigne Leid noch unser Herz. (William Shakespeare aus: König Lear)

Im Schwachen wirkt die Einbildung am stärksten. (William Shakespeare aus: Hamlet)

Ende gut, alles gut: das Ziel beut Kronen! Wie auch der Lauf, das Ende wird ihn lohnen. (William Shakespeare aus: Ende gut, alles gut)

Ein tiefer Fall führt oft zu höherm Glück. (William Shakespeare aus: Cymbeline)

Feige Hunde sind mit dem Maul am freiesten. (William Shakespeare aus: König Heinrich V.)

Es spricht der Feige oftmals, ehe er stirbt. (William Shakespeare aus: Julius Cäsar)

Gesegnet, die auf Erden Frieden stiften. (William Shakespeare aus: König Heinrich VI.)

Wir hassen bald, was oft uns Furcht erregt. (William Shakespeare aus: Antonius und Kleopatra)

Zum Gaffen hat das Volk die Augen, lasst sie! (William Shakespeare aus: Romeo und Julia)

Geduld ist für Memmen. (William Shakespeare aus: König Heinrich VI.)

Man schätzt den Staub, ein wenig übergoldet. Weit mehr als Gold, ein wenig überstäubt. (William Shakespeare aus: Troilus und Cressida)

Die Großen fressen die Kleinen auf. (William Shakespeare aus: Perikles)

Die Kappe macht den Mönch nicht aus. (William Shakespeare aus: König Heinrich VIII.)

Natur bringt wunderliche Käuz´ ans Licht. (William Shakespeare aus: Kaufmann von Venedig)

Schlimm ist´s, wenn Kindeshand das Zepter führt. (William Shakespeare aus: König Heinrich VI.)

Kürze ist des Witzes Seele. (William Shakespeare aus: Hamlet)

Last, not least. (William Shakespeare aus: König Lear)

Lust verkürzt den Weg. (William Shakespeare aus: König Heinrich VI.)

In seiner Sünden Maienblüte. (William Shakespeare aus: Hamlet)

12 3

Lesen Sie auch

Wenn man ein Buch mit Zitaten aufschlägt oder sich durch eine Sammlung von Zitate im Internet klickt, fällt auf, dass der größte Teil der Zitate durch Dichter geschaffen wurde. Gedichte, Beobachtungen, Mitschriften und natürlich Theaterstücke haben für zahlreiche Zitate gesorgt, die man für verschiedene Zwecke nutzen kann.

Die bekanntesten Dichter und sehr gute Quellen für Zitate sind natürlich Goethe, Schiller und Shakespeare, auch durch die weltberühmten Theaterstücke, die diese Herren verfasst haben. Aber auch Lessing steuerte viele Zitate bei.

Einige Dichter aus Frankreich haben es in zahlreiche Zitatesammlungen geschafft. Jean de Lafontaine ist zum Beispiel einer, der immer wieder genannt wird, auch Voltaire oder Jean de la Bruyere werden gerne zitiert.

Aus den verschiedensten Ländern stammen die Schriftsteller, die oftmals auch andere Berufe ausführten. Axel Munthe zum Beispiel war ein schwedischer Arzt. Dante Alighieri wurde zu einem der bedeutendsten italienischen Schriftstellern, gleiches gilt für Oscar Wilde und Irland.

Zitatsuche

Weit mehr als 3.000 Zitate sind im System gespeichert und die Zitat-Suchmaschine bietet die Möglichkeit, nach bestimmten Zitaten zu suchen.

Suchmaschine für Zitate

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Zitate William Shakespeare SprücheArtikel-Thema: Zitate von William Shakespeare

Beschreibung: Liste bekannter Sprüche und Zitate von William Shakespeare aus seinen zahlreichen und vor allem meist auch sehr berühmten Werken und somit seiner Lebensweisheiten.

letzte Bearbeitung war am: 23. 09. 2020

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung