Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterlexikon -> Sturm

Sturm und seine Entstehung

Sehr starker Wind

Bekanntlich entsteht Wind durch die Luftbewegung zwischen einem Hochdruckgebiet und einem Tiefdruckgebiet und gleicht damit die Druckunterschiede aus. Gibt es kaum Unterschiede, dann kann auch Windstille eine Konsequenz sein oder es gibt kaum Luftbewegungen, weshalb man auch von einer flachen Druckverteilung spricht. Anders ist es, wenn es deutliche Unterschiede im Luftdruck gibt. Der Wind wird umso stärker, je höher der Luftdruckunterschied ausgeprägt ist und er kann zu einer großen Gefahr werden, wenn er zum Sturm wird.

Wann spricht man von einem Sturm beim Wetter?

Wetterlexikon SturmVon einem Sturm wird dann gesprochen, wenn die Windgeschwindigkeit den Wert von 20 Meter pro Sekunde übersteigt. Das entspricht einer Windgeschwindigkeit von 75 km/h und mit dieser Windstärke wird es auch tatsächlich gefährlich, weil der Sturm leichte Schäden anrichten kann. Der Sturm wird wie jeder Wind durch die Beaufort-Skala eingeteilt, bei der Windstille den Wert 0 erhält und das Maximum Wert 12 darstellt, wobei es sich dann um einen sehr gefährlichen Orkan handelt.

Stürme sind in Mitteleuropa besonders im Winter gefährlich, weil in dieser Jahreszeit die Druckverteilung größer sein kann und auch der Temperaturunterschied größer ist. Über dem Atlantik gibt es mildere Temperaturen, über den polaren Zonen und davon ausgehend in Nord- und oft auch in Mitteleuropa gibt es hingegen sehr kalte Temperaturen. Der Wind gleicht diese Wetterunterschiede aus.

In den letzten Jahren konnte beispielsweise im Jänner beobachtet werden, dass sich ein Sturmtief nach dem anderen gebildet hat und aus diesen Sturmtiefs bildeten sich sehr gefährliche Orkane, wie jener namens Kyrill, der in ganz Europa eine Spur der Verwüstung hinterlassen hat. Solche Stürme treten ab und an auf, sind auch in der warmen Jahreszeit möglich, doch vor allem in den Monaten Jänner und Februar, wenn es besonders kalt ist, sind die Voraussetzungen günstiger für die Entstehung.

Sturm und Wetterentwicklung

Stürme leiten oft einen Wetterumschwung ein, der durch den starken Wind beginnt und eine dadurch rasch heraufziehende Front bringt. Denn ein Tiefdruckgebiet nähert sich dem Beobachtungsraum und der Wind gleicht wieder die Druckverhältnisse aus, die zu einem Hochdruckgebiet entstanden sind. Häufig entstehen bei der Wetterumstellung auch starke Gewitter. Ein interessantes Wetterschauspiel kann im Hochsommer beobachtet werden. Zuerst gibt es große Hitze und intensiven Sonnenschein, dann werden erste Wolken sichtbar und der Wind hebt sich. Die Wolken werden dunkler und der Wind wird zum Sturm und bringt die Front rasch näher. Aber bevor das Gewitter den Druckausgleich herstellt, schläft der Wind praktisch ein, ehe mit Blitz, Donner und dann wieder Sturm das eigentliche Wetterchaos richtig loslegt. Dann ist auch der Sturm wieder aktiv, was gut ist, weil die Gewitter rasch weiterziehen können. Gefährlich wird es dann, wenn es kaum Wind gibt und ein Gewitter punktuell auf kleiner Fläche viel Regen abgibt, wobei Starkregen und nachfolgend Hochwasser entstehen kann. Bläst ein Sturm, dann ist der wohl gefährlich, aber er sorgt auch dafür, dass die Kaltfront schneller durchzieht und solche Wetterextreme nicht entstehen können.

Interessant ist auch der Sturm im Sinne der privaten Winterdaten. Viele haben eine Wetterstation zu Hause und dort wird bei den elektronischen Varianten eine Wettervorschau und/oder Wetterentwicklung angezeigt. Fällt der Luftdruck um 4 Hektopascal (hPa), dann blinkt diese Vorschau als Sturmwarnung. Es kann aber sein, dass der Luftdruck wohl gefallen ist, aber von sehr hohem Niveau auf hohes Niveau und daher wird kaum ein Sturm auftreten - die Warnung gibt es trotzdem.

Sturmböen auf den Bergen

Eine weitere Situation ist auf den Bergen gegeben. Wenn im Tal ein Sturm bläst mit 80 oder gar 90 km/h, dann werden auf den Bergen oft Orkanböen gemessen, also Windgeschwindigkeiten von 118 km/h und mehr. Böen deshalb, weil der starke Wind nicht ständig so bläst, sondern mal stärker und mal schwächer wirkt - gefährlich sind die Orkanböen allemal, ungewöhnlich aber nicht. Speziell im Winter, mitunter aber auch im Herbst treten solche Orkanböen öfter auf, möglich sind sie aber auch im Hochsommer im Zuge einer Gewitterfront oder stark abwechselnden Drucksystemen.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Begriffe über den Wind

Auge
Als Auge wird das Zentrum eines tropischen Wirbelsturms über dem Wasser bezeichnet, aber auch jenes eines Tornados am Festland.


Eine Bö ist beim Wind dann gegeben, wenn der Wind nicht gleichmäßig bläst, sondern mal schwächer und stärker, wobei die stärkste Luftbewegung Bö oder Windb&

Beaufort-Skala
Die Beaufort-Skala ist eine international anerkannte Skala, die die Windstärke nach ihrer Geschwindigkeit unterteilt und in verschiedenen Stufen die Gefahr zeigt.

Föhn
Wie kommt es zur Entstehung des Föhn, der sich bis zum Föhnsturm entwickeln kann und erhebliche Wetterunterschiede bringen kann.

Lee
Der Begriff Lee wurde ursprünglich in der niederländischen Seefahrt entwickelt und bezieht sich auf die Windrichtung, was auch für die Wetterbeobachtung wichtig ist.

Luv
Der Begriff Luv beim Wetter stammt ursprünglich aus der holländischen Seefahrt und bezieht sich auf die Luftströmung des Windes.

Nordföhn
Der Nordföhn ist ein Wetterereignis, das besonders in den Bergen immer wieder zu beobachten ist, wobei es zu einer ungewöhnlichen und deutlichen Erwärmung kommen kann.

Orkan
Wann ist ein Wind ein Orkan und Grundlagen über seine Entstehung als sehr starker und vor allem auch gefährlicher Wind, für die es eine eigene Wetterwarnung gibt.

Sahara-Staub
Durch Südwind kann es passieren, dass Sahara-Staub bis nach Mitteleuropa transportiert wird und den Himmel milchig verfärbt, wobei es dann auch zu einer deutlichen Erwärmung kommt.

Sandsturm
Der Sandsturm ist eine besondere Art von Wind, der große Mengen an Sand mit sich führt und für Gefahr sorgt - allerdings in der Regel nur in der Wüste auftreten kann.

Schneesturm
Der Schneesturm ist ein gefährlicher Wind, der auf den hohen Bergen auch im Sommer auftreten kann, der aber vor allem im Winter für Gefahr sorgt.

Sturmtief
Das Sturmtief ist ein Tiefdruckgebiet, das Windgeschwindigkeiten bis zur Orkanstärke entwickeln kann und damit nicht nur Wetteränderungen, sondern auch Gefahr bringt.

Taifun
Der Taifun ist ein tropischer Wirbelsturm im Nordwest-Pazifik und bringt Gefahr für Inselstaaten wie Japan und Philippinen sowie für das südöstliche Festland wie China und Vietnam.

Tornado
Über die Entstehung und Stärke eines Tornados, auch Twister genannt, der am Kontinent entsteht, vor allem sehr häufig in den USA mit beachtlichen Windgeschwindigkeiten.

Wetterfahne
Wind und Wetter: die Wetterfahne oder auch Windfahne ist eine einfache Einrichtung, um mehr über den Wind erfahren zu können.

Windchill-Faktor
Unter dem oft zitierten Windchill-Faktor versteht man in der Wetterbeobachtung den Effekt, dass sich das Wetter kühler anfühlt als es ist und der Wind dabei hauptverantwortlich ist.

Windstärke
Die Windstärke in der Wetterbeobachtung sowie ihre Einteilung nach der Windgeschwindigkeit auf Basis der bekannten Beaufort-Skala als Grundlage.

Windstille
Als Windstille in der Wetterbeobachtung versteht man eine Wettersituation mit geringer Luftbewegung, was je nach Temperatur angenehm oder eher sehr unangenehm sein kann.

Zyklon
Zyklon ist der Name für einen tropischen Wirbelsturm im Indischen Ozean und in der Südsee, der ähnlich dem Hurrikan oder dem Taifun für sehr große Gefahr sorgen kann.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wetterlexikon

Startseite Wetter

Beliebte Artikel