Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterlexikon -> Niederschlag beim Wetter -> Schnee

Schnee und Winterwetter

Niederschlag in Form von Schnee

Der Schneefall gehört zum Winter wie das Sonnenbad zum Sommer - zumindest in Mitteleuropa. Auch wenn die Zahl der milden Winter offenbar stark zunimmt, ist der Schnee aber weiterhin eine häufig auftretende Niederschlagsform, die ab einer Lufttemperatur von Null Grad Celsius zu erwarten ist, obwohl es auch schon schneien kann, wenn die Temperatur über Null Grad liegt.

Grundlagen zum Schnee

Wetterlexikon SchneeDer Schnee ist in Wirklichkeit eine Verbindung von Kristallen. Da diese sich auf die unterschiedlichste Weise bilden können, gibt es auch völlig verschiedene Formen von Schneefall. Man kennt den beliebten flockigen Pulverschnee, aber man kennt auch den sehr feuchten Schneefall, der fast schon als Schneeregen bezeichnet werden kann. Die Bildung des Schnees hängt von der Temperatur und der Sättigung des Wasserdampfes ab.

Wenn in den Wolken die Temperatur unter Minus zehn Grad fällt, wird die Bildung von Kristallen gefördert. Diese Kristalle lösen sich aus den Wolken, aber als Schnee kommen sie nur bis zum Erdboden, wenn die Luft entsprechend kalt ist, weil sie sonst schmelzen würden. Die Kristalle, die sich aus den Wolken lösen, sind sehr klein. Sie verbinden sich aber auf ihrem Weg zum Erdboden mit weiteren Kristallen, wodurch erst die Bildung der uns bekannten Schneeflocken möglich werden. Es ist auch zu beobachten, dass die Schneeflocken sehr unterschiedliche Größen aufweisen und das hängt mit dem Verbinden der Kristalle in der Luft und auf ihrem Weg von der Wolke zum Boden zusammen. Temperatur und Wind spielen dabei wichtige Rollen.

So gibt es bei Temperaturen um 0° die so beliebten Schneeflocken, die mitunter auch sehr groß sein können und bis zu einige Zentimeter an Durchmesser erreichen können. Dieser Schneefall wird dann auch im Straßenverkehr als dicht bezeichnet, weil die Sicht eine sehr schlechte auf der Fahrt von A nach B ist. Ein Schneeregen behindert hingegen nicht. Umgekehrt ist der Schneefall mit den großen Flocken ein wunderbares Fotomotiv und wenn man an Winter und Schneefall denkt, dann hat man vor dem geistigen Auge genau solche großen Schneeflocken.

Schnee, Wirtschaft und Klimawandel

Der Schneefall ist nicht nur eine Wettersituation, sondern auch ein Wirtschaftsfaktor. Wenn der Schneefall aufgrund von Klimaveränderungen stark zurückgeht, wird der gesamte Wintertourismus umdenken müssen, denn in den letzten Jahrzehnten war der Schnee reichlich vorhanden. Auch künstlicher Schnee ist Mangelware, wenn es immer wärmer wird, weil eine Temperatur um die 0° gebraucht wird, damit Kunstschnee erzeugt werden kann.

Aber die Sachlage ist umstritten, denn im Winter 2017/18 kam es zu dem Fall, dass es in den USA bis nach Florida geschneit hatte und auch in manchen deutschen Regionen, die kaum Schneefall kannten, hatte es geschneit. Die Donau fror sogar im Jahr 2012 zu - deshalb ist das mit der globalen Erwärmung so eine Sache. Im Winter 2017/18 gab es in Österreich so viel Schnee wie schon lange nicht mehr, aber es gab auch Winter, in denen praktisch gar kein Schnee gefallen war und man zumindest im Flachland den ganzen Winter ohne Schnee und Eis laufen gehen konnte - oder im November bei wohlig warmen 15 Grad im Schatten wandern konnte, wo normalerweise schon eine leichte Schneeauflage liegen müsste.

Die Beobachtung ist auch, dass es entweder gar keinen Schnee gibt oder es gibt davon zuviel, weil extreme Wetterlagen entstehen. So geschehen im Jänner 2019, als es durch Nordwestlagen sehr viele Wolken im Alpenraum gab, die nicht über den Alpenhauptkamm ziehen konnten und so schneite es intensiv und tagelang. Von Vorarlberg bis zu den Bergen Niederösterreichs gab es Schneemengen, wie man sie selten erlebt hatte. Manche Orte hatten sogar neue Schneerekorde verzeichnet und das, obwohl es Anfang Dezember nach dem nächsten schneelosen Winter ausgesehen hatte.

Digitale Angebote

Ebenfalls interessant:

Begriffe zum Niederschlag

Dauerniederschlag

Mit dem Begriff Dauerniederschlag wird in der Wetterkunde lang anhaltender, aber nicht starker Regen umschrieben.

Dauerregen

Dauerregen ist nicht nur eine Formulierung in der Umgangssprache, sondern kennt auch eine Definition in der Wetterbeobachtung.

Dürre

Dürre ist ein Wetterbegriff, der auf Trockenheit basiert und dann entsteht, wenn der übliche Niederschlag ausbleibt und zwar so lange, dass der Boden auszutrocknen beginnt.

Eiskörner

Grundlagen über die Entstehung der Eiskörner, wie man sie vom Graupelregen her sehr gut kennt und immer wieder erlebt - leichte und kleine Eiskugeln als Form des Niederschlags.

Frostgraupel

Unter einem Frostgraupel versteht man größeren Graupel, der bei einem Graupelregen entstehen kann und sich vom normalen Regen dadurch deutlich unterscheidet.

Gefrierender Regen

Der gefrierende Regen ist eine gefährliche Wettersituation, man kennt ihn auch unter dem Namen Eisregen und Blitzeis - und sorgt für Gefahr am Gehsteig und auf den Straßen.

Hagel

Grundlagen über die Entstehung von Hagel und die Gefahr, die vom Hagel ausgehen kann - für Ernteerträge wie auch für Menschen und Gebäude.

Inversionsschnee / Industrieschnee

Inversionsschnee oder Industrieschnee kann bei Inversionswetterlagen durch Hochnebel im Tal entstehen, während es auf den Bergen herrlich sonnig und wolkenlos ist.

Landregen

Die Bezeichnung Landregen beim Niederschlag ist die Umschreibung eines dauerhaften Regens, der aber eher als feiner Regen vom Himmel fällt - oft sehr gut für die Landwirtschaft.

Monsunregen

Regionaler Niederschlag: der Monsunregen ist ein starker und dauerhafter Regen in Südostasien, der jahreszeitabhängig auftritt und dabei ganze Regionen unter Wasser setzen kann.

Niederschlag

Als Niederschlag bezeichnet man beim Wetter Feuchtigkeit von oben - sei es ein feiner Regen oder ein intensiver Schneefall mit vielen anderen Erscheinungsformen.

Niederschlagshöhe

Messung von Wetterdaten: über die Ermittlung und Bedeutung der Niederschlagshöhe für die Wetterstatistik und den Wetterbericht sowie die Analyse.

Nieselregen

Der Nieselregel ist ein ganz feiner Regen, der vom Himmel fällt und wenig Wasser zu Boden transportiert - im Hochsommer wird er mitunter sogar als sehr angenehm empfunden.

Pappschnee

Schneeformen: der Pappschnee ist eine sehr wässrige Form von Schneefall und kann auch damit ein sehr schwerer Schnee werden.

Pulverschnee

Der Pulverschnee ist die beliebteste Schneeart beim Winterwetter, für das Skifahren und Snowboarden und mögen auch Leute ohne Interesse am Wintersport.

Regen

Grundlagen über die Entstehung und die Arten von Regen und Regenschauer als feuchte Form des Wetters vom Nieselregen bis zum Starkregen als Unwettererscheinung.

Regenbogen

Wetterphänomene: die Entstehung des Regenbogens und seine Sichtbarkeit sowie die notwendigen Grundbedingungen.

Schauer

Der Schauer beim Wetter ist eine Form des Regens, bei der die Art und Weise und Regenmenge nicht klar definiert ist im Gegensatz zu Starkregen oder Nieselregen.

[aktuelle Seite]

Schnee

Grundsätzliches über die Bildung von Schnee als gefrorenes Wasser sowie die Grundlagen und Bedingungen für den Schneefall in der kalten Jahreszeit.

Trockenperiode

Der Begriff der Trockenperiode umschreibt ein niederschlagsarmes Wetter in Relation zum Normalzustand, wobei das noch keine Naturkatastrophe wie eine lange Dürre sein muss.

Wolkenbruch

Begriffe rund um das Gewitter: der Begriff Wolkenbruch bezieht sich auf einen starken Regen im Zuge eines Gewitters, der nach Ende des Gewitters auch schon bald aufhört.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Niederschlag beim Wetter

Startseite Wetter