Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterlexikon -> Hochdruck und Tiefdruck -> Azorenhoch

Azorenhoch und seine Bedeutung

Aktionszentrum für Europa

Im Nordatlantik befinden sich die Azoren, eine Inselgruppe, die besonders durch die täglichen Wetterberichte berühmt geworden sind, denn das Azorenhoch ist ein beliebtes Vokabel bei der Erklärung von Schönwetter. Tatsächlich gilt das Azorenhoch in Kombination mit dem Islandtief zu einem Aktionszentrum, das vom Atlantik her das Wetter auf dem europäischen Kontinent massiv beeinflusst.

Welche Bedeutung hat das Azorenhoch für Europa?

Wetterlexikon AzorenhochMeteorologisch handelt es sich beim Azorenhoch um ein mal mehr mal weniger starkes Hochdruckgebiet des subtropischen Hochdruckgürtels, das sich zwischen dem 33. und dem 34. nördlichen Breitengrad aufbaut und aus dem je nach seiner aktuellen Stärke Hochdruckzellen sich abspalten und über Mitteleuropa bis nach Osteuropa ziehen.

Besonders im Sommer sorgen diese Hochdruckzellen für herrliches, sommerlich warmes bis heißes Wetter. Das Azorenhoch wirkt dabei zusammen mit dem Islandtief auf das europäische Wetter ein und je nach Stärke der jeweiligen Systeme setzt sich das warme Wetter des Azorenhochs oder das niederschlagsstarke Wetter des Islandtiefs mehr durch. Ein ausgeprägtes Azorenhoch ist fast schon die Garantie für eine Schönwetterphase und das ist durchaus interessant, denn die Strecke von den Azoren bis etwa Mitteleuropa wie Deutschland oder Österreich ist keine kurze. Baut sich über den Azoren aber ein solches Hochdruckgebiet auf, dann ist das durchaus relevant für die Wettermodelle der nächsten Tage und auch Wochen.

Beide Frontsysteme, sowohl das Azorenhoch als auch das Islandtief, sind für das europäische Wetter wichtige dynamische Zentren, die vom Atlantik aus die westliche Wetterströmung dominieren und für einen Austausch sorgen. Im Falle des Azorenhochs hängt die Intensität von seiner geografischen Breite ab. Je nördlicher das Azorenhoch sich befindet, um so intensiver ist es ausgeprägt.

Azorenhoch und europäisches Wetter

Fernsehdokumentationen haben den sehr erstaunlichen Zusammenhang zwischen den Azoren und dem europäischen Wetter demonstriert. Auf den Azoren gibt es den Vulcan Pico, der mit 2.351 m gleichzeitig die höchste Erhebung von Portugal ist, denn die Azoren gehören zu diesem südeuropäischen Land.

Steigen die Wolken auf dem Pico stark an, zeigt dies den Aufbau eines Azorenhochs, das sich Tage später in Form von Schönwetter in Europa bemerkbar macht. Wenn man sich überlegt, dass die Azoren 1.500 Kilometer weit weg vom europäischen Festland liegen, ist das schon erstaunlich. Man hat durch langjährige Beobachtung den engen Zusammenhang zwischen diesem Azorenhoch und dem späteren sonnigen Wetter in Europa erkennen können und es gibt viele Beispiele dafür, dass tatsächlich das Hoch über der Inselgruppe wesentlich dazu beigetragen hat, dass man mitten in Europa schwitzt.

Denn gerade im Sommer ist das Azorenhoch ein großes Thema und der Begriff ist auch vielen Menschen bekannt, die sich nicht intensiv mit dem Wetter auseinandersetzen. Wer es gerne warm hat und den Begriff in der Wetterprognose hört, darf sich auf wunschgemäßes Wetter freuen. Allerdings muss das Hoch nicht langfristig wirken, denn wie bereits ausgeführt kann es sich auch um ein schwächeres oder kleinräumigeres Hochdruckgebiet handeln.

Ebenfalls interessant:

Hochdruck und Tiefdruck beim Wetter

Adriatief

Das Adriatief ist eine bekannte Wettersituation und bringt durch seine großen Wassermengen immer wieder die Gefahr von Hochwasser oder Schneechaos mit sich.

[aktuelle Seite]

Azorenhoch

Das Azorenhoch ist ein bekannter Begriff des Wetterberichts und hat entscheidende Bedeutung für die weitere Entwicklung des Wetters in Mitteleuropa.

Flache Druckverteilung

Eine flache Druckverteilung bedeutet, dass es beim Wetter wenige Luftdruckunterschiede gibt und damit kann es bei Gewitter oder Nebel große Probleme geben.

Front

Die Bezeichnung Front beschreibt in der Wetterkunde die Grenze unterschiedlicher Luftmassen und ihre Bedeutung für das Wetter wie die Kaltfront oder Warmfront.

Genuatief

Grundlagen über die Entstehung des Genuatiefs, eines Tiefdruckgebietes südlich der Alpen, das viel Regen bringen kann und das Wetter nachhaltig verändern kann.

Hochdruckgebiet

Das Hochdruckgebiet ist eine Garantie in der Wetterkunde für schönes und warmes, vor allem sonniges und niederschlagsarmes Wetter.

Höhentief

Das Höhentief ist eine besondere Form des Tiefdruckgebiets beim Wetter, weil es sich in höheren Luftschichten abspielt und damit ganz anders reagiert als das normale Tief.

Islandtief

Das Islandtief ist eine besondere Form von Frontsystemen, die das Wetter in Mitteleuropa nachhaltig verändern und prägen können und daher öfter auch im Wetterbericht Thema sind.

Kaltfront

Die Kaltfront führt im Rahmen des Wetters kühlere Luft in Richtung einer Warmfront und sorgt für eine Wetteränderung mit labilerer Wettersituation.

Kaltluftstau

Der Kaltluftstau ist ein Begriff der Wetterbeobachtung und bezieht sich auf kalte Luft, die nicht abziehen kann und daher für längere Zeit Kälte mit sich bringt.

Luftmassengrenze

Luftmassengrenze ist ein Begriff in der Wetterkunde und beschreibt eine Situation, in der zwei verschiedene Wettersituationen wirken und die Luftmassengrenze diese voneinander trennt.

Omegalage

Der Wetterbegriff Omegalage umschreibt eine Wettersituation, in der eine stabile, oft wochenlang gleiche Wettersituation vorherrscht, beispielsweise im Extremsommer 2003.

Tiefdruckgebiet

Überblick über die Entstehung eines Tiefdruckgebietes sowie die Folgen für die aktuelle Wetterlage mit der damit einhergehenden Wetterveränderung einschließlich Niederschlag.

Vb-Tief

Der Begriff Vb-Tief umschreibt eine Wetterlage, die im Alpenraum immer wieder für Hochwasser sorgen kann, da sie sehr viel Regen in kurzer Zeit bringt.

Warmfront

Die Warmfront ist ein Begriff der Wetterkunde für eine Grenze warmer Luftmassen, die die kalte Luft verdrängt und damit für eine Wetterveränderung sorgt.

Zwischenhoch

Der Begriff Zwischenhoch beschreibt eine leichte Wetterberuhigung zwischen zwei Tiefdrucksystemen in einer turbulenten Wettersituation mit vielen verschiedenen Drucksystemen.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Hochdruck und Tiefdruck

Startseite Wetter