Sie sind hier: Startseite -> Politik/Bildung -> US-Präsidentschaftswahl -> Vorwahlen

US-Wahlen: Vorwahlen

Die Wahlen innerhalb der Parteien

Mit "Hoppla, da bin ich" wird man nicht Kandidat der Republikaner oder Demokraten, wenn es um die Wahl des nächsten US-Präsidenten geht. Damit man die Partei bei der Wahl vertreten kann und darf, muss man von ihr aufgestellt werden und um dies zu erreichen, muss man bei den Vorwahlen siegreich sein.

Funktion der US-Vorwahlen

Die Vorwahlen sind damit nicht ein Duell mit den Kandidaten der konkurrierenden Partei (oder Parteien), sondern ein Wahlsystem im eigenen Lager, weil es oft mehr als einen aussichtsreichen Kandidaten gibt, der gerne das Amt übernehmen würde. Das Problem dabei ist, dass die Vorwahlen teilweise so heftig ausgetragen werden, dass der dann ermittelte Kandidaten gegen den Kandidaten der Konkurrenzpartei kaum mehr eine Chance hat, wenn dieser fest im Sattel sitzt.

Und manchmal gibt es große Überraschungen. Barack Obama hatte 2008 niemand auf der Rechnung, weil alle im Lager der Demokraten erwartet hatten, dass Hillary Clinton das Rennen machen würde, aber Obama holte stark auf und wurde schließlich von den Demokraten aufgestellt - darauf hätte zu Beginn der Vorwahlen niemand gewettet. Auch bei den Republikanern gab es schon mehrfach fast schon fix aufgestellte Kandidaten, die dann doch nicht zum Zug kamen.

Mitunter ist im nachhinein weiterhin nicht nachvollziehbar, warum ein Kandidat oder eine Kandidatin mit guter politischer Aussage, vielleicht sogar vielen starken Parteifreunden keine Chance hatte, während andere Leute mit Populismus viel besser punkten konnten. Auch die sozialen Medien spielen dabei eine immer größere Rolle, sodass Prozesse in Gang gesetzt werden, die oft gar nicht geplant waren, aber eine Eigendynamik erzielen konnten.

Die Vorwahlen verlaufen auch nicht immer gleich. Je nachdem, wie sie eingestuft sind, gibt es drei Arten von Vorwahlen:

closed / semi-closed primaries

Das sind Vorwahlen (primaries), bei denen nur Parteimitglieder wählen dürfen.

open primaeries

Das sind Vorwahlen, bei denen auch Nichtmitglieder der Parteien wählen dürfen, aber nur eine vorgesehene Partei.

blanket primaries

Bei diesen Vorwahlen darf man als Nichtmitglied ebenfalls teilnehmen und kann zudem die Kandidaten beider Parteien wählen.

Lesen Sie auch

Die Wahl zum US-Präsidenten ist in vielen Punkten eine ganz andere, als man es in Europa gewohnt ist. Das beginnt beim Mehrheitswahlrecht und mit der Regierungsform, bei der der Präsident auch die Regierung vorgibt, daher ist die Persönlichkeit gewählt und nicht etwa eine Partei, wenngleich die Kandidaten von Parteien unterstützt werden.

Der ganze Wahlkampf läuft auch anders ab. Es geht viel um Spenden zur Finanzierung einer umfassenden Wahlkampagne, die Medien spielen eine viel größere Rolle als in Europa und sowohl die Republikaner als auch die Demokraten haben verschiedene Kandidatinnen und Kandidaten, die gerne für ihre Partei in das Weiße Haus einziehen wollen.

Es braucht also Vorwahlen innerhalb der Partei in jedem Bundesstaat, um herauszufinden, welcher Kandidat am besten ankommt. Dabei spielt der Super Tuesday eine zentrale Rolle, weil traditionell an diesem Tag in mehreren Bundesstaaten gleichzeitig die Vorwahlen stattfinden. Oft weiß man nach diesem Tag schon, wer die Kandidaten sein könnten.

In der Regel weiß man bald, wer vorne liegt, auch wenn es immer wieder Überraschungen geben kann. Letztlich wird bei der Party Convention der Kandidat von jeder Partei bestimmt und dann geht der Wahlkampf erst so richtig los. Obwohl man dann schon viele Auftritte absolviert hatte, gilt es nun für die hoffentlich geeinte Partei den Gegenkandidaten zu besiegen. Es gibt TV-Duelle und jede Menge Umfragen sowie viele Auftritte. Interessant ist, dass die Kandidaten meist nur in den Swing State auftreten, die umkämpft sind.

Letztlich geht es um die Wahlmänner für die Wahl zum Präsidenten. Anders als in Europa steht der Wahltermin stets fest und auch die Angelobung per Amtseid sowie damit auch die gesamte Amtszeit ist bekannt. Vorgezogene Neuwahlen gibt es nicht. Stirbt der Präsident, übernimmt sein Vize.

Der nachstehende Link zeigt die gesamte Aufstellung aller bisherigen Präsidenten der USA.

US-Präsidenten

Diesen Artikel teilen

  • bei Whatsapp teilen
  • bei Facebook teilen
  • bei Pinterest teilen
  • bei Twitter teilen
  • Artikel ausdrucken

    Infos zum Artikel

    Vorwahlen im US-WahlkampfArtikel-Thema: US-Wahlen: Vorwahlen

    Beschreibung: US-Präsidentschaftswahl und Wahlgänge: die Vorwahlen bei den US-Präsidentschaftswahlen und ihre Funktion.

    letzte Bearbeitung war am: 27. 10. 2020