Sie sind hier: Startseite -> Politik -> Politik A-Z -> Mandat

Mandat in der Politik

Mandat: Auftrag der Wähler/innen

Das Wort Mandat hat seinen Ursprung im Lateinischen und lautet dort mandatum, was übersetzt Auftrag heißt. In der politischen Sprache ist ein Mandat der Auftrag, für jemanden anderen für eine bestimmte Zeit zu handeln und diesen Jemand, meist eine Personengruppe, zu vertreten.

Mandat in der Politik

Beim Mandat unterscheidet man zwischen dem freien Mandat und dem imperativen Mandat. Ein freies Mandat ist dann gegeben, wenn eine Politikerin oder ein Politiker in das Parlament gewählt wurde und dort seine Meinung äußert, Bestimmungen vorschlägt oder andere politische Arbeiten verrichtet. Mit frei ist damit gemeint, dass diese politisch agierenden Mandatare nur ihrem Gewissen gegenüber verantwortlich sind, sie sind aber sonst nicht weisungsgebunden.

Anders sieht dies bei imperativen Mandataren aus, die auf Länderebene im Sinne der Landesregierungen agieren. Zwar sind auch sie im Rahmen von Wahlen bestimmt worden, die Menschen zu vertreten, aber sie sind gebunden an den Willen der Landesregierung, die vertreten wird, beispielsweise im Bundesrat. Das ist ein Gremium, in dem die Bundesländer als zweite Instanz zum Nationalrat vertreten werden und man vertritt das Bundesland und deren Meinung, weniger die persönliche Meinung. Diese wird zwar schon kommuniziert, aber nicht im Bundesrat, sondern auf Landesebene. Im Bundesrat gilt es, die Interessen der Menschen im eigenen Bundesland zu vertreten.

Mandat durch Wahlen

Generell wird das Mandat durch die Wahlen an die politisch tätigen Menschen vergeben, womit der Auftrag erteilt wird, die Menschen entsprechend zu vertreten. Ist man mit der Arbeit nicht einverstanden, kann man bei der nächsten Wahl andere Parteien und damit indirekt Personen wählen, von denen man sich besser vertreten fühlt.

Grundlage sind die Wahllisten, in denen steht, wer gewählt werden kann. Gemäß des Wahlergebnisses und des Zuspruchs für eine Partei können mehr oder weniger Leute dieser Wahlliste zum Beispiel in den Nationalrat einziehen, um dort die politische Arbeit mitzubestimmen und das zu tun, was sie versprochen haben - die Menschen und deren Interesse zu vertreten.

Ebenfalls interessant:

Defizit

Politik und Finanzierung: das Defizit ist ein Begriff der Budetpolitik und umschreibt das Faktum, dass man mehr ausgibt als man einnimmt.

Rassismus

Politik und Ausländer: der Rassismus ist ein negativer Ausdruck in der Politik und Gesellschaft und umschreibt das Verhalten gegenüber fremden Menschen.

Mittelstand

Wirtschaftspolitik: der Ausdruck Mittelstand umschreibt die Summe der kleinen und mittleren Unternehmen eines Landes.

Kabinett

Regierung und Begriffe: der Ausdruck Kabinett ist ein älterer Begriff, der die gesamte Regierung und ihre Tätigkeit umschreibt.

Fragestunde

Politik und Parlament: die Fragestunde im Nationalrat sowie im Bundesrat als Teil der politischen Arbeit der gewählten Parteien.

Konterrevolution

Politik und Macht: die Konterrevolution ist eine Revolution, die die Veränderungen einer Revolution rückgängig machen soll.

BIP

Wirtschaftspolitik: das BIP ist die Abkürzung für Bruttoinlandsprodukt und damit eine wesentliche Größe für die Wirtschaftsentwicklung und Wirtschaftspolitik.

Hassposting

Das Hassposting ist ein sehr negativer Beitrag in den sozialen Medien, der auch für die Tagespolitik zu einem großen und gefährlichen Thema wurde.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Politik A-Z

Startseite Politik