Sie sind hier: Startseite -> Politik -> Politik A-Z -> Arbeitslosigkeit

Arbeitslosigkeit und Politik

Keine Arbeit für die Menschen

Unter der Arbeitslosigkeit versteht man das Fehlen von Arbeitsplätzen für arbeitslos gemeldete Menschen, also Personen zwischen 15 und 65 Jahren, die keinen Job haben. Die Arbeitslosigkeit ist auch ein Produkt von Angebot und Nachfrage auf dem freien Markt, aber das Argument, dass es in der Planwirtschaft die Arbeitslosigkeit nicht gibt, ist falsch. Dort gab und gibt es zwar Lohn für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, aber eigentlich keine Arbeit, weshalb man von einer versteckten Arbeitslosigkeit sprechen kann.

Arbeitslosigkeit und Politik

Die Arbeitslosigkeit entsteht durch marktdynamische Prozesse. Abhängig vom Geschäftsfeld kann ein saisonaler Grund vorliegen, beispielsweise sind Bautätigkeiten im strengen Winter nicht möglich. Es liegen aber oft auch markttechnische Gründe vor, wie eine Rezession oder - weniger dramatisch - eine Konjunkturschwäche eines Wirtschaftssystems, wodurch weniger Arbeit verteilt werden kann und die Zahl der Menschen, die einen Arbeitsplatz suchen müssen, steigt.

Für die Politik bedeutet dies, das man sich konjunkturfördernde Maßnahmen überlegen muss, um neue Anreize zu setzen und den Privatkonsum zu stärken. Dadurch können neue Arbeitsplätze geschaffen und die Arbeitslosigkeit eingedämmt werden. Allerdings kosten diese Maßnahmen auch Geld und es sollte daher in Zeiten guter Konjunktur mehr gespart werden, was aber selten passiert. Somit fehlt das Geld dann, wenn man es für die Wirtschaft einsetzen sollte, dennoch wird auf Kosten des Budgets versucht, den Menschen und Unternehmen zu helfen und Projekte vorzuziehen, um die Steigerung der Arbeitslosigkeit auszubremsen.

Die Arbeitslosigkeit sowie die arbeitslosen Menschen geraten oft zum Spielball der politischen Fraktionen. Die Opposition wirft der Regierung Fehler in der Arbeitsmarktpolitik vor, wenn die Arbeitslosigkeit stark ansteigt. Umgekehrt lobt die Regierung ihre Arbeit, wenn die Arbeitslosenquote zurückgeht, auch dann, wenn sie dafür eigentlich nicht viel beigetragen hat, weil sich der Markt selbst reguliert hat.

Ebenfalls interessant:

BIP

Wirtschaftspolitik: das BIP ist die Abkürzung für Bruttoinlandsprodukt und damit eine wesentliche Größe für die Wirtschaftsentwicklung und Wirtschaftspolitik.

Öffentliche Hand

Politik und Behörden: der Begriff öffentliche Hand, der aus der Umgangssprache kommt und sogar im Gesetz Erwähnung findet.

Bundesregierung

Politikbegriffe: die Bundesregierung trägt die politische Verantwortung eines Nationalstaates und setzt sich aus einem Team verschiedener Ämter zusammen.

E-Government

Politik und Internet: das Konzept vom E-Government, wodurch viele Amtswege per Computer / Smartphone und Internet erledigt werden können.

Umfrage

Wählergunst in der Politik: die Umfrage und ihre Bedeutung für die Politik im Bezug auf die Zustimmung der Menschen für die Parteien.

Asyl

Politik und Menschenrechte: das Asyl und das Asylrecht im Zusammenhang mit politisch verfolgten Menschen, die im Ausland Schutz suchen.

Europarat

Europäische Politik: der Europarat und seine Aufgaben in der europäischen Politik bei aktuellen europäischen Fragen.

Hierarchie

Politik und Behörden: die Hierarchie ist die Struktur für die Verwaltungsaufgaben im Staat oder auch bei den Ländern und Gemeinden.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Politik A-Z

Startseite Politik