Sie sind hier: Startseite -> Lifestyle -> Gesunde Ernährung -> Lebensmittel -> Schafmilch

Schafmilch und Nährstoffe

Unterschiedliche Traditionen bei der Schafmilch

Die Schafmilch kennt man schon seit 8.000 Jahren und damit länger als die Kuhmilch. Aber gerade die Schafmilch weist völlig unterschiedliche Traditionen auf. In Mitteleuropa wie in Österreich oder Deutschland kennt man natürlich die Schafmilch schon lange, aber so wirklich traditionell ist das Lebensmittel nicht. In Südeuropa hat diese Form von Milch eine viel größere Tradition.

Schafmilch

Schafmilch und Gesundheit

Geschichtlich gesehen war das Schaf lange vor der Kuh für die Erzeugung von Lebensmittel entdeckt und eingesetzt worden und daher ist die Schafmilch auch ein schon sehr altes Lebensmittel, das auch viele Unterschiede zur weit verbreiteten Kuhmilch aufweist.

Ein Unterschied besteht darin, dass Schafmilch weit mehr Fett aufweist als Kuhmilch, aber der dreifach höhere Wert ist nicht gleich böse, denn der Anteil an Cholesterin ist in etwa gleich, nur hat die Schafmilch viel mehr Linolsäure. Dieser Linolsäure wird nachgesagt, dass sie Krebs bekämpfen kann und auch bei Asthmaerkrankungen sind positive Effekte festgestellt worden.

Gleichzeitig enthält die Schafmilch deutlich mehr Vitamine und Mineralstoffe als die Kuhmilch. Besonders der Anteil an Biotin und Vitamin B12 sowie Kalzium und Phosphor ist hoch und auch höher als bei der Kuhmilch. Die Schafmilch liefert Vitamin A, B12 sowie Pantothensäure, Biotin, Natrium, Kalium, Kalzium und Phosphor.

Schafmilch in der Ernährung

Diese Milchsorte wird genauso frisch getrunken wie die Kuhmilch und bietet sich für verschiedene Gerichte als Alternative zur herkömmlichen Milchvariante an. Damit stehen zahlreiche Zubereitungsmöglichkeiten zur Verfügung von den Süßspeisen bis Müsli oder vielen anderen Gerichten. Für welche Milch man sich entscheidet, wenn man einen Kuchen backen will, ist vor allem Geschmackssache, denn Nährstoffe liefern alle Milchvarianten ab.

Auch hier ist wieder die Tradition und Gewohnheit ein Thema.

    Ebenfalls interessant:

    Milch und Milchprodukte

    • Butter oder Margarine
      Butter und Margarine sind beliebte Streichfette für das Butterbrot am Morgen oder am Abend und beide haben Argumente dafür oder dagegen - auch im Hinblick auf Fett und Vitamine.
    • H-Milch
      Die H-Milch heißt eigentlich Haltbarmilch und hat meist 3,5 % Fettgehalt, wobei sie einige Monate ungekühlt aufbewahrt werden kann.
    • Milch / Vollmilch
      Die Vollmilch ist eine Kuhmilch, die auch Trinkmilch genannt wird und viele Nährstoffe liefert und sehr häufig im Milchregal des Supermarktes ausgewählt wird.
    • Schafmilch
      Die Schafmilch ist eine Alternative zur oft verwendeten Kuhmilch, enthält aber viel mehr Fett, dafür kann sie helfen, das Krebsrisiko zu reduzieren.
    • Ziegenmilch
      Die Ziegenmilch und ihre positiven Eigenschaften für eine gesunde Ernährung durch viele Vitamine und Spurenelemente.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Lebensmittel

    Startseite Lifestyle