Sie sind hier: Startseite -> Politik -> Politik A-Z -> Regierungsformen -> Koalition

Koalition oder Regierungsbündnis

Bündnis von Partnern

Nach einer erfolgten Wahl muss aufgrund des Wahlergebnisses eine neue Regierung gefunden werden. Das kann ein Landtag sein, die Regierung eines Staates oder der Gemeinderat in einer kleinen Gemeinde.

Koalition oder Regierungsbündnis

Von besonders großem Interesse ist die Bildung einer Bundesregierung, denn hier ist das gesamtstaatliche politische System im Mittelpunkt und die Art der Bildung verrät die Richtung der politischen Entwicklung, die man von der Regierung erwarten kann. Da es fast nicht mehr möglich ist, alleine mehr als 50 Prozent der Stimmen zu erhalten, wodurch eine absolute Mehrheit gegeben wäre, braucht man Partner, um über die 50 Prozent-Hürde zu kommen, damit Gesetze geändert oder beschlossen werden können.

Diese Zusammenarbeit zwischen zwei Parteien nennt man Koalition. Normalerweise gibt es ein Koalitionsabkommen, in dem die beiden Partner ihre Ziele für die Zusammenarbeit näher erläutern und in dem auch fixe Vereinbarungen niedergeschrieben sind, wie die Zusammenarbeit durchgeführt werden soll. Wenn die zwei größten Parteien in einer Koalition zusammenarbeiten, dann spricht man von einer großen Koalition, beispielsweise eine Koalition zwischen SPD und CDU/CSU in Deutschland oder SPÖ und ÖVP in Österreich.

Große und kleine Koalition

Geht eine große Partei mit einer kleineren Partei zusammen, spricht man von einer kleinen Koalition. Das war in Österreich der Fall, als die SPÖ mit der FPÖ in eine Koalition getreten war oder auch Rot-Grün in Deutschland war solch eine kleine Koalition. Der wesentliche Unterschied zwischen der großen und der kleinen Koalition besteht darin, dass bei der großen Koalition die Opposition, also die Zusammenfassung der Parteien, die nicht regieren, verhältnismäßig klein ist, während bei der kleinen Koalition die Opposition größer ist.

Ein praktischer Unterschied ist das Problem mit dem Vertrauen und mit den Machtkämpfen bei der großen Koalition. Denn hier sollen die zwei größten Parteien zusammenarbeiten, die aber aus unterschiedlichen Lagern kommen und sich im Wahlkampf heftig bekämpft haben. In einigen Fällen wurde die große Koalition zum  Zustand des Stillstandes, weil man sich gegenseitig nicht mehr vertraut und gegenseitig blockiert hat.

Es gibt auch Sonderformen. In Österreich kam es zu einer ÖVP-FPÖ-Koalition mit Bundeskanzler Wolfgang Schüssel, wobei die ÖVP nur Platz drei erreichen konnte, aber eine Zusammenarbeit mit der SPÖ gescheitert war. Die FPÖ wollte in die Regierung, hatte ihr bestes Ergebnis überhaupt unter Dr. Jörg Haider geschafft und unterstützte die ÖVP mit dem Kanzlerbonus, womit auch diese Koalition möglich wurde.

Ebenfalls interessant:

Absolute Mehrheit

Die absolute Mehrheit im Parlament oder bei Abstimmungen als Voraussetzung für die politische Arbeit im eigenen Sinne.

Alleinregierung

Die Alleinregierung ist eine selten gewordene Regierungsform, in der eine Partei über die absolute Mehrheit verfügt und damit alleine Gesetze beschließen kann.

Große Koalition

Die große Koalition ist ein Regierungsbündnis von zwei Großparteien, die eine beträchtliche Mehrheit im Parlament hinter sich weiß.

Jamaika-Koalition

Koalitionsverhandlungen: der Begriff der Jamaika-Koalition ist eine Koalitonsmöglichkeit mit drei Parteien, bezogen auf die verwendeten Farben.

Kleine Koalition

Die Kleine Koalition ist ein Bündnis aufgrund des Wahlergebnisses einer großen Partei und einer kleinen Partei als Alternative zur Großen Koalition.

[aktuelle Seite]

Koalition

Die Koalition ist ein Zusammenschluss von zumindest zwei Parteien zum Zwecke der politischen Verantwortung und Umsetzung.

Koalitionsvertrag

Politik und Regierung: der Koalitionsvertrag zwischen den regierenden Parteien ist die Regierungsvereinbarung, welche Projekte durchgeführt werden sollen.

Minderheitsregierung

Die Minderheitsregierung ist eine Regierungsform, bei der die benötigte Mehrheit zum Beschluss von Gesetze nicht besteht und die normalerweise nicht lange anhält.

Zweidrittelmehrheit

Die Zweidrittelmehrheit im Parlament ist nötig, um Verfassungsgesetze beschließen zu können, aber fast nur noch mit Unterstützung der Opposition erreichbar.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Regierungsformen

Startseite Politik