Sie sind hier: Startseite -> Politik -> Politik A-Z -> Defizitfinanzierung

Defizitfinanzierung

Höhere Schulden für bessere Wirtschaft

Wenn es zu einem Wirtschaftsabschwung kommt, ist der Staat gefordert. Er muss Maßnahmen setzen, um die Wirtschaft zumindest auf einem gesunden Niveau stabil zu halten und den totalen Absturz zu verhindern. Denn gelingt dies nicht, hat der Staat eine ganze Reihe von Problemen. Diese beginnen bei sehr hoher Arbeitslosigkeit und die Steuereinnahmen sinken zudem ins Bodenlose.

Definition Defizitfinanzierung

Aus diesem Grund gibt es den Ansatz, Geld, das vielleicht gar nicht vorhanden ist, auszugeben, um die Wirtschaft zu fördern. Im Fachjargon spricht man von der Defizitfinanzierung. Obwohl die Gelder nicht gegeben sind und der Staat vielleicht ohnehin schon hohe Schulden damit eine spürbare Zinsbelastung aufweist, investiert er stärker als zuvor, um dem Wirtschaftsabschwung entgegenzuwirken.

Maßnahmen als Defizitfinanzierung

Typische Vorgänge sind beispielsweise Investitionen in den Ausbau der Infrastruktur, also in Autobahnprojekte, in Bahnprojekte oder ähnliche Projekte mit dem Ziel, Arbeitsplätze zu binden und Unternehmen mit Aufträgen zu versorgen. Natürlich kann der Staat nicht jedes Unternehmen mit Aufträgen versorgen, doch wenn die großen Unternehmen neue Aufträge an Land ziehen können, haben viele kleinere Betriebe, die als Zulieferer und Partner tätig sind, ebenfalls neue Aufträge und so entsteht ein positives Schneeball-System, das wohl nicht allen helfen wird, das aber einige Entlastung bringt.

Der Haken an der Defizitfinanzierung besteht darin, dass man in wirtschaftlich guten Zeiten diese zusätzlichen Schulden, die man eingegangen ist, wieder zurückzahlen und abtragen sollte. Dann gibt es aber oft Wahlen und neue Versprechen, um gewählt zu werden und schon ist dieses Bestreben ad absurdum geführt.

Deshalb steigt das Defizit immer mehr und dennoch bleibt die Methode der Defizitfinanzierung erhalten, weil es eine Hauptaufgabe des Staates ist, den Menschen zu helfen, wenn schwierige Zeiten anbrechen. Aber gleichzeitig verschärft sich mit jeder Rezession der Schuldenberg - nicht nur in den bekannt hoch verschuldeten Ländern. Auch Industrie-Großmächte wie die USA oder Deutschland haben einen beeindruckenden und eigentlich schon beängstigenden Schuldenberg angehäuft, wobei Deutschland eher versucht, diesen zu reduzieren, während man das in den USA nicht so genau sieht.

Ebenfalls interessant:

Komatrinken

Komatrinken als gesellschaftliches und politisches Problem beim Alkoholkonsum von Kinder und Jugendlichen.

Elite

Als Elite wird die einflussreiche Schicht in der Gesellschaft bezeichnet, womit Topmanager ebenso gemeint sind wie die Politiker und reiche Leute.

Ladenöffnungzeiten

Die Ladenöffnungszeit ist der politische Rahmen für die Öffnungszeiten der Handelsgeschäfte

Freihandel

Der Freihandel ist eine Wirtschaftspolitik zwischen verschiedenen Ländern oder auch Wirtschaftssystemen zur Förderung des Handels auf beiden Seiten.

Konjunktur

Wirtschaftspolitik: die Konjunktur und ihre Auswirkungen auf die Politik, vor allem auf die Wirtschaftspolitik im Sinne der Volkswirtschaft.

Rassismus

Politik und Ausländer: der Rassismus ist ein negativer Ausdruck in der Politik und Gesellschaft und umschreibt das Verhalten gegenüber fremden Menschen.

Öffentliche Meinung

Politik und Medien: die öffentliche Meinung und der Einfluss durch Politik und Massenmedien auf das Meinungsbild zu Personen oder Themen.

Umfrage

Wählergunst in der Politik: die Umfrage und ihre Bedeutung für die Politik im Bezug auf die Zustimmung der Menschen für die Parteien.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Politik A-Z

Startseite Politik