Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Natur -> Wetterlexikon -> Dauerniederschlag

Dauerniederschlag: lang anhaltender Regen

Regelmäßiger, aber nicht starker Regen

Für den Niederschlag gibt es in der Meteorologie verschiedene Begriffe, die aber jeweils andere Formen von Niederschlag umschreiben. Manche dieser Begriffe werden abseits der Wissenschaft gerne abweichend von der Definition verwendet. Das gilt auch für den Begriff Dauerniederschlag.

Was ist ein Dauerniederschlag?

Als Dauerniederschlag wird in der Wetterbeobachtung Regen bezeichnet, der über mehrere Stunden anhält und dabei aber eine eher geringe Niederschlagsintensität aufweist. Kurzum: es regnet ständig, aber nicht sehr stark. Nass wird man trotzdem mit der Zeit, aber man empfindet den Regen eigentlich nicht als so störend als bei einem starken Regen, bei dem das Wasser die Haare herunterrinnt. Ein solcher Dauerniederschlag kann sehr wichtig sein, wenn es eine lange trockene Phase gab, weil das Wasser nicht wie bei Starkregen rasch abrinnen kann, sondern tief in den Boden reicht und damit für eine gute Durchfeuchtung sorgt. Für den Garten ist der Dauerniederschlag wunderbar - es sei denn, es hat davor schon sehr viel geregnet.

Dauerniederschlag ist kein Starkregen

Damit ist der Dauerniederschlag von anderen Bezeichnungen zu unterscheiden, wie beispielsweise den Starkregen. Ausgangspunkt des Jahrhunderthochwassers 2002 war ein dauerhafter starker Regen, der zum Teil Rekordwerte an Regenmengen geliefert hatte. Damit war dieser Niederschlag aber kein Dauerniederschlag, weil jener nicht als Starkregen in Erscheinung tritt. Es hat wohl ständig geregnet, aber durch die Regenmengen war die Definition nicht mehr aufrecht zu erhalten.

Gleiches gilt auch für das nächste Jahrhunderthochwasser im Jahr 2013, das Ende Mai und Anfang Juni gleich 350 bis 400 Liter auf den Quadratmeter gebracht hatte. Das war auch dauerhaft, aber eben zu stark für die Definition des Dauerniederschlags.

Dauerniederschlag in seiner typischen Form

Typisch für den Dauerniederschlag ist neben der gemäßigten Intensität auch die Tatsache, dass er auf einem großen Gebiet auftritt. Es gibt wenig Veränderung beim Wetter, wodurch die stundenlangen Regenfälle unterstützt bzw. überhaupt erst möglich werden. Es dauert daher, bis die dichten Wolken abziehen können, weil es wenige Druckunterschiede gibt. Man kennt den Dauerniederschlag auch unter dem Begriff Dauerregen und es kann dabei zu einer Form von Sprühregen kommen, einem ganz feinen, aber doch ständig aktiven Niederschlag, den man vom Fenster aus betrachtet kaum wahrnehmen kann.

Der Dauerniederschlag begrenzt sich nicht auf Regen alleine, auch Schneefall kann sein Thema sein, wenn es im Winter kalt genug ist. Hier fallen nicht große Schneemengen, sondern es fallen die Schneeflocken auf langsame Weise, aber beständig. Dauerhaft in der Form gibt es den Schneefall aber seltener, der Regen zeigt dieses Wetterszenario weit häufiger, wobei der Trend zum Starkregen geht. Das heißt, dass trockene Phasen immer öfter im Wettergeschehen zu beobachten sind. Wenn es aber dann schüttet, dann ordentlich und oft so stark und punktuell, dass die Kanalisation das Wasser gar nicht mehr aufnehmen kann und Keller leergepumpt werden müssen.

Lesen Sie auch

Das Thema Niederschlag ist ein wesentliches im Wetterbericht und für die Menschen. Keiner geht gerne im Regen, aber fehlt er völlig, ist das Leben auch gefährdet. Wissenschaftlich wichtig ist die Ermittlung der korrekten Niederschlagshöhe für den langfristigen Vergleich.

Beim Regen gibt es viele Begriffe. Ganz sanft ist der Nieselregen und er kann an einem heißen Sommertag sogar angenehm erfrischend sein. Der Landregen ist wichtig für die Landwirtschaft, weil er tief in den Boden dringt. Dauerniederschlag wie etwa der Dauerregen ist nicht so gut, weil es auch zur Gefahr von Hochwasser kommen kann, vor allem bei tagelangem Regen. Ein Schauer ist hingegen kein Problem, ein kurzer Wolkenbruch mit starkem Regen ist auch kein Thema. Der bekannte Monsunregen kann in Südostasien hingegen ganze Landstriche unter Wasser setzen.

Bei bestimmten Wetterbedingungen wird aus dem Regen ein Hagel. Hagel und Hagelschlag entsteht etwa bei starker Abkühlung und einem kräftigen Gewitter, es gibt mit dem Frostgraupel auch andere Formen. Grundlage sind Eiskörner beim Niederschlag.

Die Alternative zum Regen ist der Schneefall in der kalten Jahreszeit und Sonderformen. Gefrierender Regen ist etwa für Fußgänger problematisch, beim Autofahren aber noch gefährlicher. In Sachen Schnee ist der Pulverschnee beliebt und angenehm mit seinen Flocken, der Pappschnee ist hingegen einfach nur nasser, schwerer Schnee. Eine spezielle Form ist der Inversionsschnee oder auch Industrieschnee, der eigentlich kein Schnee ist, sondern durch die Inversionslage samt Umweltverschmutzung entsteht.

Das Gegenteil vom Niederschlag ist die Trockenheit. Eine Trockenperiode könnte schön sein, weil man nicht im Regen nass wird, ist aber für Mensch und Natur keine gute Phase, da man das Wasser braucht. Die Folge ist oft eine Dürre beim Wetter, erkennbar etwa auch in Europa daran, dass Wiesen gelb statt grün sind.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Dauerniederschlag beim WetterArtikel-Thema: Dauerniederschlag: lang anhaltender Regen

Beschreibung: Der 🌧 Dauerniederschlag ist in der Wetterkunde ein lang anhaltender, aber ✅ nicht starker Regen, der gut für den Boden sein kann.

letzte Bearbeitung war am: 01. 05. 2021

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Bauernmarkt
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung