Sie sind hier: Startseite -> Politik/Bildung -> Lehrberufe-ABC -> Finanzdienstleistungskaufmann

Ausbildung zum Finanzdienstleistungskaufmann

Lehrberuf im Finanzdienstleistungsgewerbe

Finanzdienstleistungskauffrau und Finanzdienstleistungskaufmann ist ein Lehrberuf mit einer dreijährigen Lehrzeit, wobei als Lehrbetriebe Unternehmen der Finanzdienstleistung in Frage kommen, ebenso Banken und Versicherungen - also Dienstleister des Finanzsektors.

Was macht ein Finanzdienstleistungskaufmann?

Die Frage, wie man sein Geld am besten für die Zukunft anlegt ist eine, die nicht einfacher geworden ist und die Menschen brauchen Beratung und Information, um die richtige Entscheidung treffen zu können. Finanzdienstleistungskaufleute beraten als Hauptaufgabe die Menschen über die Möglichkeiten, deren Vorteile und Nachteile und auch über das entsprechende Risiko.

Bei dieser Beratung stehen verschiedene Ebenen und Situationen zugleich im Vordergrund. Einerseits das erwartbare Risiko bei verschiedenen Anlageformen, andererseits das Risiko, das die Leute bereit sind, einzugehen. Dazu kommt die aktuelle Marktsituation, die an der Börse binnen eines Jahres völlig anders ausgeprägt sein kann. Man muss also mit den Erwartungen umgehen können, die aktuellen Zahlen kennen, aber sich auch mit den neuen Produkten vertraut machen wie etwa selbst aufgelegte Fonds der eigenen Bank.

Es werden Angebote eingeholt, diese verglichen und die Vor- und Nachteile aufgezeigt. Bei anstehendem Leistungsfall stehen die Berater zur Verfügung, um die Schritte zu übernehmen und die Betroffenen zu entlasten.

Informationen zum Lehrberuf

Titel: Finanzdienstleistungskauffrau und Finanzdienstleistungskaufmann
Lehrzeit: 3 Jahre
Bereich: Büro, Verwaltung, Organisation
Mögliche Lehrbetriebe: Unternehmen der Finanzdienstleistung, Geld- und Kreditinstitute, Versicherungsunternehmen

Ausbildungsschwerpunkte

Lesen Sie auch

Der Bereich "Büro, Verwaltung und Organisation" betrifft Berufe, die beratend genauso tätig sein können wie auch für das interne Netzwerk von Unternehmen oder Behörden unabdingbar sind. Ohne Einkäufer gibt es keine Ware, ohne Buchhalter keine Bilanz und ohne Assistenten würden viele Unternehmen gar nicht funktionieren.

Berufe aus dem Bereich der Kaufleute

Zwecks einfacherer Bezeichnung sind diese Berufe als Kaufmann angeführt, aber eine Kauffrau gibt es genauso sei es bei Immobilien oder in der Industrie, bei Versicherungen und bis hin zur Bank und jeder anderen Büroorganisation.

Berufe aus dem Bereich der Assistenz

Es gibt die Assistentinnen und Assistenten in der Rechtsanwaltskanzlei, in vielen Verwaltungen, in Bibliotheken, Archiven oder auch bei vielen anderen Betrieben, ohne die die Organisation nicht zu machen wäre.

Weitere Berufsmöglichkeiten

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Ausbildung zum FinanzdienstleistungskaufmannArtikel-Thema: Ausbildung zum Finanzdienstleistungskaufmann

Beschreibung: Die 📞 Finanzdienstleistungskaufleute beraten Kunden über Anlegen von ✅ Vermögen, Finanzierung und in Versicherungsfragen und holen Angebote ein.

letzte Bearbeitung war am: 17. 09. 2021

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung