Sie sind hier: Startseite -> Politik/Bildung -> Lehrberufe-ABC -> Bankkaufmann

Ausbildung zur Bankkauffrau oder zum Bankkaufmann

Lehrberuf im Geld- und Finanzwesen

Wer als Bankkauffrau oder Bankkaufmann tätig sein möchte, durchläuft eine dreijährige Lehrzeit, um den Lehrberuf sich aneignen zu können. Als Lehrbetriebe stehen diverse Kreditinstitute und Geldinstitute zur Auswahl.

Bei den Bankkaufleuten ist das Geld im absoluten Fokus. Sie haben eine intensive Beratungstätigkeit mit den Bankkundinnen und Bankkunden von der einfachen Überweisung bis zu komplexen Informationsgesprächen, bei denen es sich um die Möglichkeiten der Geldanlage handelt wie das Sparbuch, aber auch der Kauf von Wertpapiere.

Die Bankkauffrau und der Bankkaufmann überprüfen Kreditanträge, eröffnen für die Kunden neue Konten oder Sparbücher, führen Überweisungen und Abhebungen durch und informieren ihre Kundinnen und Kunden über neue Produkte oder wie sie das viele Geld am Girokonto ertragreicher anlegen könnten.

Außerdem sind sie innerbetrieblich tätig, zum Beispiel bei der Buchführung.

Informationen zum Lehrberuf

Titel: Bankkauffrau und Bankkaufmann
Lehrzeit: 3 Jahre
Bereich: Büro, Verwaltung, Organisation
Mögliche Lehrbetriebe: Geldinstitute, Kreditinstitute

Ausbildungsschwerpunkte

  • Beratungsgespräche mit Kundinnen und Kunden zu verschiedenen Geldleistungen
  • Gelddienstleistungen durchführen wie Überweisungen und Abhebungen
  • Zahlungsverkehr durchführen
  • Verschiedene Geschäfte durchführen wie Kreditgeschäft oder Wertpapiergeschäft

 

Weitere Infos zu Lehrberufe

Diesen Artikel teilen

      Infos zum Artikel

      Ausbildung zum BankkaufmannArtikel-Thema: Ausbildung zur Bankkauffrau oder zum Bankkaufmann

      Beschreibung: Als Bankkauffrau oder Bankkaufmann berät man im Geldinstitut die Kunden hinsichtlich Geld anlegen, Dienstleistungen und Kreditmöglichkeiten.

      letzte Bearbeitung war am: 10. 02. 2020