Sie sind hier: Startseite -> Politik -> Politik A-Z -> Bürgerservice

Bürgerservice der Behörden

Kundendienst des Amtes

Noch in den 1980er-Jahren war die Situation beim Vorsprechen in einem Amt häufig so gestaltet, dass man sich wie ein Bittsteller vorgekommen ist. Das große Amt gewährt dem kleinen Bürger eine Leistung und dafür musste man dankbar sein. Selbst wenn das Vorsprechen zugunsten der Behörde erfolgt war, war diese Situation immer wieder anzutreffen.

Ämter und Behörden als Bürgerservice

Zwar bemühten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Behörde um eine Verbesserung der Situation, aber es dauerte lange, bis sich dieses Gedankengut durchgesetzt hatte. Mittlerweile versteht sich das Amt als Dienstleistung und als Serviceleistung für die Menschen, sei es bei der Bewilligung von Pflegegeld, bei der Vermittlung einer Gemeindewohnung oder bei der Beratung am Arbeitsamt.

Daraus entstand der Begriff des Bürgerservice, womit die Möglichkeiten gemeint sind, wann die Behörde erreichbar ist. Die Öffnungszeiten, die Telefonnummern und auch die Faxnummern zum Kontaktieren sind nicht Kontaktdaten, sondern der Bürgerservice - das Service für die Menschen im Land, um das sich die Behörde zu bemühen versucht.

Der Ausdruck Bürgerservice ist ein weiteres Beispiel für die Veränderung der Situation. Vorsprechender und Vertreter der Behörde begegnen sich auf Augenhöhe und sind Partner und nicht Bittsteller und große Behörde. Zum Bürgerservice zählen auch viele Broschüren, die über Leistungen und Möglichkeiten informieren. Das reicht von der Sicherheit der Wohnung vor Einbrecher, die die Polizei zur Verfügung stellt bis zu Tipps bei der Arbeitsplatzsuche oder Informationen rund um das Pflegegeld oder die Pensionsvorsorge.

Aus dem großen Amt wurde ein Ratgeber, der auch viele Beratungsgespräche bieten kann. Aber natürlich stimmt das nicht so ganz, denn Amtstage und ähnliche Einrichtungen hatte es schon viel früher gegeben, nur waren die Vorsprechenden dennoch häufig als Partei bezeichnet worden und damit war die Positionierung im Beratungsgespräch klar abgesteckt. Heute ist der Bürgerservicegedanke deutlich integrierter und man bemüht sich um den Menschen, statt ihn so schnell als möglich los zu werden.

Ebenfalls interessant:

Steuern

Politik und Finanzen: die Steuern sowie die Steuerpolitik durch entsprechende Gesetze sind eine Grundlage für die Wirtschaft eines Staates.

Regelpensionsalter

Pensionsregeln: das Regelpensionsalter ist die gesetzliche Grundlage für den Eintritt in den Ruhestand und setzt den Normalfall voraus.

Rassismus

Politik und Ausländer: der Rassismus ist ein negativer Ausdruck in der Politik und Gesellschaft und umschreibt das Verhalten gegenüber fremden Menschen.

Monitoring

Politik und Preiskontrolle: der Begriff Monitoring ist eine Maßnahme, um Preise nach erfolgten Vereinbarungen oder Gesetzesänderungen zu kontrollieren.

E-Government

Politik und Internet: das Konzept vom E-Government, wodurch viele Amtswege per Computer / Smartphone und Internet erledigt werden können.

Rezession

Wirtschaftspolitik: die Rezession und ihre Auswirkungen auf die wirtschaftliche Leistung und Notwendigkeiten in der Wirtschaftspolitik.

Bundesministerium

Politik und Behörden: das Bundesministerium als Behörde der Regierung mit seine Aufgaben und Funktionen sowie den nachgeordneten Dienststellen.

Finanzausgleich

Politik und Finanzen: der Finanzausgleich ist eine Vereinbarung in finanzieller Hinsicht zwischen Bund, Länder und Gemeinden.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Politik A-Z

Startseite Politik