Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterlexikon -> Hitzetag

[Kenntage] Kenntag Hitzetag oder heißer Tag

30 Grad Celsius im Schatten oder mehr

Der Wetterbericht lässt sich auf verschiedene Ebenen zusammenfassen, wobei ein Bereich die Vorschau auf die nächsten Tage und ein Bereich die Analyse der letzten Stunden und Tage ist. Was die Nachbetrachtung betrifft, kommt auch der Statistik ein hoher Wert zu und dabei werden Kenntage gerne verwendet. Im Sommer kennt man den Sommertag und den Hitzetag, wobei dieser in den meisten Wetterstationen eher als heißer Tag definiert wird.

Was versteht man unter einem Hitzetag beim Wetter?

Ein Hitzetag oder eben auch heißer Tag ist dann gegeben, wenn die Temperatur Werte über 30 Grad Celsius im Schatten erreichen konnte und zwar bei den offiziellen Messstellen mit den geeichten Geräten, meist in den Wetterhütten einen Meter über dem Boden. Sind dort die Werte über 30 Grad angestiegen, spricht man vom Hitzetag. Der Sommertag ist eine Stufe darunter zu sehen und gilt als gegeben, wenn die Temperatur die Marke von 25 Grad Celsius übertreffen konnte.

Für die Wetterstatistik ist dieser Kenntag insofern interessant, als man erkennen kann, wie viele Tage im Hochsommer oder vielleicht sogar schon davor oder auch danach gezählt wurden, wobei dies natürlich auch ein wenig problematisch sein kann, wenn es nur für fünf Minuten so warm war und der Rest des Tages kaum über 25 Grad an Temperatur angeboten hat. Dennoch lassen sich so auch langfristig Trends ablesen, ob diese Zahl steigt oder nicht. Angesichts der Klimadiskussionen und der immer wärmeren Temperaturen ist der Trend aber auch ohne Messgeräte spürbar.

In den 1980er-Jahren waren Hitzetage ungewöhnlich, in den letzten Jahren war es eher ungewöhnlich, wenn ein hochsommerlicher Tag im Juli oder August weniger als 30 Grad angeboten hat. Gleichzeitig verschwinden immer mehr die Eistage des Winters aus der Wetterstatistik - Zufall ist das sicher keiner.

Hitzetag vs. Temperatur

Die Wetterstatistik lässt sich natürlich auf unterschiedliche Art und Weise erarbeiten. Man kann die Hitzetage zusammenzählen und ergänzt durch die Sommertage ermitteln, ob der Sommer gehalten hat, was sich die Menschen von ihm versprochen haben, aber man kann auch die Temperatur und ihren Durchschnitt heranziehen und mit den letzten 30 Jahren vergleichen. Generell wird man die gleiche Aussage über einen warmen oder nicht so gelungenen Sommer treffen können, aber es gibt doch auch unterschiedliche Auswirkungen.

Ein Beispiel war der Sommer 2014, der ungewöhnlich feucht verlaufen ist. Täglich gab es einen milchigen Himmel und extreme Luftfeuchtigkeit, teilweise bei 80 bis 90 %, selbst zur Mittagsstunde waren 70 % nicht selten - solche Werte gibt es in Österreich nur ab und an einmal in der Früh bei dichtem Nebel, aber nicht tagelang oder wie 2014 wochenlang und schon gar nicht im Hochsommer. Die Folge war, dass es keinen direkten Sonnenschein gab und die Temperaturen kaum auf 30 Grad stiegen. Damit war es ein laut Hitzetage kühlerer Sommer im Vergleich zu den extrem warmen der Jahre davor. Aber kalt war er auch nicht, weil durch die hohe Luftfeuchtigkeit sank die Temperatur in der Nacht kaum ab. Daher waren sich Temperatur und Zahl der Hitzetage in der Aussage über den Sommer nicht wirklich einig.

Entwicklung der Hitzetage

Die Zahl der Tage, an denen die Temperatur über 30 Grad klettert, wird immer größer. Zwar gibt es einige Jahre, in denen es nicht so viele heiße Tage gibt, aber in der Regel ist der Trend unaufhaltsam zu beobachten. Einher damit gehen die kürzeren Winter, die auch nicht mehr so kalt sind, obwohl es auch Ausreißer geben kann und immer wieder gibt.

Im Jänner 2019 gab es intensiven Schneefall in Österreich, wie er nur alle paar Jahrzehnte auftritt, aber trotzdem war der Winter deutlich wärmer als er in Österreich sein sollte. Gleichzeitig sind die Sommer immer länger und auch oft staubtrocken. Das Jahr 2018 brachte Österreich etwa einen Sommer, der fast von April bis Oktober gedauert hatte mit unzähligen Sommertagen und auch vielen Hitzetagen, vor allem aber auch unnatürlich vielen Sonnenstunden. Gut war, dass es dadurch wenige Gewitter geben konnte, aber die Böden trockneten immer mehr aus.

Trockenheit, sehr viele Sonnenstunden und hohe Temperaturen sind Faktoren, die Hitzetage fördern und daher steigt ihre Zahl als logische Konsequenz, wenn man etwa die letzten 30 Jahre vergleicht.

Bücher und Produkte rund ums Wetter

Das Wetter bewegt die Menschen täglich, sei es in Form von Büchern, um mehr über das Wetter zu lernen und die Entstehung der Wettersituationen zu verstehen oder sei es in Form der Wetterstation, um das aktuelle Wetter prüfen zu können. Beides gibt es unter anderem bei folgenden Anbietern:

Artikel-Infos

Hitzetag in der WetterstatistikArtikel-Thema:
[Kenntage] Kenntag Hitzetag oder heißer Tag
letztes Datum:
21. 03. 2020

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Kenntage in der Wetterstatistik

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

Gas - durchblicker.at

Aktuelle Aktionen

Conrad ATHSE24 ATOTTO ATTchibo ATThalia ATUniversalZooplus AT