Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Natur -> Wetterlexikon -> Frostgraupel

Frostgraupel und seine Entstehung

Bis zu 5 Millimeter groß

Der Graupelregen unterscheidet sich vom normalen Regen dadurch, dass keine Wassertropfen zu Boden fallen, sondern gefrorene Kristalle aus den oberen Wolkenschichten zusammengeführt werden und daraus Eiskörner entstehen, die als Niederschlag auf die Erde fallen.

Was ist der Graupel?

Als Graupel werden Eiskörner in der Wetterbeobachtung bezeichnet. Diese Eiskörner können in verschiedener Größe auftreten, die kleinste Form ist das Schneegrieseln und erreicht nicht einmal einen Durchmesser von einem Millimeter, die größten Formen können bis zu fünf Millimeter erreichen. Typisch für diese Eiskörner ist die Tatsache, dass sie deutlich vom Boden abspringen, wenn sie selbigen Erreichen, ohne dass sie ihre Form verändern.

Sie hinterlassen auch ein seltsames Geräusch, wenn es einen stärkeren Graupelregen gibt und man weiß ohne Blickkontakt, dass es sich um einen Graupelregen handeln muss.

Frostgraupel = großer Graupel

Frostgraupel selbst definiert sich durch seine Größe und durch seine Form. Der Frostgraupel kann einen Durchmesser von zwei bis fünf Millimeter aufweisen und zählt daher zu den größten Formen der vom Graupelregen transportierten Niederschlagsform. Frostgraupel hat eine runde Form und sind sehr nass. Weitere Formen des Graupelregens sind das Schneegrieseln als kleine der möglichen Formen. Eiskörner können bis zu vier Millimeter Durchmesser erreichen und daneben gibt es eben den Frostgraupel und auch den Reifgraupel. Gleich ist all diesen Formen von Eiskörnern ergo Graupel, dass es keinen Schaden gibt, wenn man das mit einem Gewitter im Hochsommer samt Hagelschlag vergleicht.

Über den Graupelregen

Der Graupelregen selbst bietet zwar die Eiskörner, er verursacht aber so gut wie nie einen Schaden, weil die Eisgebilde dazu viel zu klein sind. Sie sind eine sehr ungewöhnliche Wettererscheinung, denn man hört den Aufschlag, aber im Gegensatz zu den großen Hagelkörner durchschlagen sie keine Dächer, Autoscheiben oder können Menschen verletzten. Manche Hagelkörner sind eigroß und vernichten binnen weniger Minuten ganze Ernten.

Beim Graupelregen entstehen die Eiskristalle in sehr trockenen Wettersituationen, zum Beispiel bei kalter polarer Luft oder auch im Winter. Hagel entsteht bei hoher Luftfeuchtigkeit und daher ist feucht-schwüles Wetter eines, bei dem man keinen Graupelregen erwarten wird, Hagelschlag hingegen schon. Der Graupelregen ist oftmals eine Niederschlagsform, bei der man sich Schneefall wünschen würde, aber die Luft ist zu trocken dafür und stattdessen fällt Graupel vom Himmel. Der Boden ist auch weiß und bedeckt wie beim Schnee, aber nicht lange. Die eisigen Kugeln lösen sich bald auf, während der Schnee eine Schneedecke bilden kann, die nicht gleich wieder verschwindet - abhängig von den Außen- und Bodentemperaturen natürlich.

Lesen Sie auch

Das Thema Niederschlag ist ein wesentliches im Wetterbericht und für die Menschen. Keiner geht gerne im Regen, aber fehlt er völlig, ist das Leben auch gefährdet. Wissenschaftlich wichtig ist die Ermittlung der korrekten Niederschlagshöhe für den langfristigen Vergleich.

Beim Regen gibt es viele Begriffe. Ganz sanft ist der Nieselregen und er kann an einem heißen Sommertag sogar angenehm erfrischend sein. Der Landregen ist wichtig für die Landwirtschaft, weil er tief in den Boden dringt. Dauerniederschlag wie etwa der Dauerregen ist nicht so gut, weil es auch zur Gefahr von Hochwasser kommen kann, vor allem bei tagelangem Regen. Ein Schauer ist hingegen kein Problem, ein kurzer Wolkenbruch mit starkem Regen ist auch kein Thema. Der bekannte Monsunregen kann in Südostasien hingegen ganze Landstriche unter Wasser setzen.

Bei bestimmten Wetterbedingungen wird aus dem Regen ein Hagel. Hagel und Hagelschlag entsteht etwa bei starker Abkühlung und einem kräftigen Gewitter, es gibt mit dem Frostgraupel auch andere Formen. Grundlage sind Eiskörner beim Niederschlag.

Die Alternative zum Regen ist der Schneefall in der kalten Jahreszeit und Sonderformen. Gefrierender Regen ist etwa für Fußgänger problematisch, beim Autofahren aber noch gefährlicher. In Sachen Schnee ist der Pulverschnee beliebt und angenehm mit seinen Flocken, der Pappschnee ist hingegen einfach nur nasser, schwerer Schnee. Eine spezielle Form ist der Inversionsschnee oder auch Industrieschnee, der eigentlich kein Schnee ist, sondern durch die Inversionslage samt Umweltverschmutzung entsteht.

Das Gegenteil vom Niederschlag ist die Trockenheit. Eine Trockenperiode könnte schön sein, weil man nicht im Regen nass wird, ist aber für Mensch und Natur keine gute Phase, da man das Wasser braucht. Die Folge ist oft eine Dürre beim Wetter, erkennbar etwa auch in Europa daran, dass Wiesen gelb statt grün sind.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Frostgraupel beim WetterArtikel-Thema: Frostgraupel und seine Entstehung

Beschreibung: Der ️ Frostgraupel ist größerer Graupel, der bei einem ✅ Graupelregen entstehen kann und sich vom normalen Regen dadurch deutlich unterscheidet.

letzte Bearbeitung war am: 03. 06. 2021

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Bauernmarkt
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung