Sie sind hier: Startseite -> Politik/Bildung -> Schule-ABC -> Schummelzettel

Schummelzettel oder Spickzettel

Kreative Hilfestellung bei Prüfungen

Als Schummelzettel, auch Spickzettel bezeichnet, wird ein unterschiedlich großes Blatt Papier oder anderes Material bezeichnet, auf dem Notizen niedergeschrieben sind, die bei Prüfungen, beispielsweise bei Schularbeiten und Tests, Hilfestellung leisten sollen.

Schummelzettel und Spickzettel

Natürlich sind sie verboten, obwohl die Idee des Schummelzettels durchaus von den Lehrer/innen selbst kommt. Die Idee hinter der handschriftlichen, zusätzlichen Notiz besteht darin, dass der Mensch eine linke und eine rechte Gehirnhälfte hat. Oft nutzt man nur eine Gehirnhälfte und kann die andere besser einsetzen, wenn man das Erlernte niederschreibt. Das erhöht die Konzentration und den Lernerfolg. So wird empfohlen, Vokabel auf eigene Zettel oder Karteikarten niederzuschreiben, statt sie nur auswendig zu lernen. Das erhöht den Lernerfolg und dieses Prinzip wird von vielen Schülerinnen und Schüler auch gerne wahrgenommen.

Darüber hinaus hat der Schummelzettel aber eine illegale Dimension erhalten, indem die Schüler/innen versuchen, mittels Schummelzettel unerlaubt bei den Tests Informationen abzurufen, die sie nicht erlernen wollten oder konnten. Oft ist es mangelndes Selbstvertrauen, dass zu so einer Aktion führt. Dabei hat man unterschiedliche Wege, um Informationen bereit zu halten, wenn es zu einer Prüfung, einem Test oder auch einer Schularbeit kommt.

Vielfach wäre das Lernen einfacher als die Methodik des Schummelns, denn der Aufwand dafür, den manche Schüler/innen betreiben, um dann doch erwischt zu werden, ist beträchtlich. In der Zeit, in der mit winziger Schrift die Schummelzettel vorbereitet werden, hätte man den Stoff auch direkt lernen können, doch die Motivation ist offenbar höher, wenn man auf dieses beliebte Mittel zurückgreift.

Apropos erwischen: wer mit einem Schummelzettel erwischt wird, hat Pech gehabt - der Test bzw. die Schularbeit ist dann ungültig und wenn es ganz dumm läuft, hat man damit eine Nachprüfung riskiert, weil die Arbeiten davor schon negativ verlaufen waren. Ohne Schummeln hätte man vielleicht eine positive Note schreiben können und wäre ohne Nachprüfung weitergekommen.

Lesen Sie auch

Der Schulerfolg ist ein immer umstrittenes Thema, weil die Noten nicht immer die Talente wiedergeben, die Kinder und Jugendliche aufweisen oder später entwickeln könnten. Trotzdem wird eine entsprechende Leistungen in der Schule verlangt und wie man zu diese feststellt, wird auf verschiedene Art und Weise erreicht. Die Hausaufgabe ist eine Grundlage für die Erarbeitung der Informationen. In der Schule selbst gibt es verschiedene Möglichkeiten zur Leistungserbringung.

Am Elternabend wird mit den Eltern besprochen, was aufgefallen ist und wo die Kinder besser gefördert werden müssten. Wobei auf dem Weg zum Erfolg auch manchmal Tricks ausprobiert werden. Der Schummelzettel war und ist eine Lösung, das Handy hat aber in der Zwischenzeit ganz andere Lösungen geliefert.

Die Leistungsfeststellung erfolgt jedenfalls mit dem Zeugnis als Ergebnis für das Semester oder das abgeschlossene Schuljahr. Frühzeitig ist aber durch Tests, Schularbeiten und andere Kriterien erkennbar, wenn es mit den Noten eng wird und dann kann die Nachhilfe eine Lösung sein.

Diesen Artikel teilen

  • bei Whatsapp teilen
  • bei Facebook teilen
  • bei Pinterest teilen
  • bei Twitter teilen
  • Artikel ausdrucken

    Infos zum Artikel

    Schummelzettel in der SchuleArtikel-Thema: Schummelzettel oder Spickzettel

    Beschreibung: Tricks bei Tests: der Schummelzettel, der auch als Spickzettel bekannt ist und immer wieder neu erfunden wird ist ein Versuch, bei Tests zu tricksen.

    letzte Bearbeitung war am: 15. 11. 2020