Sie sind hier: Startseite -> Politik/Bildung -> Schule-ABC -> Rollenspiel

Rollenspiel in der Schule

Erörterung einer Situation durch praktisches Spiel

Eine interessante Form der Ausbildung bietet das Rollenspiel an, denn hier steht nicht die Lehrerin oder der Lehrer vor der Klasse und gibt sein Wissen weiter, während die Schülerinnen und Schüler brav an ihren Plätzen sitzen, um das Wissen aufzunehmen. Stattdessen wird ein Gruppe gebildet, die vor der Klasse eine Situation simuliert, über deren Ergebnis später gesprochen werden kann.

Rollenspiel in der Schule

Rollenspiele kann man in der Schule einsetzen, um den Stoff dynamischer zu erarbeiten, man kann sie aber auch einsetzen, um aktuelle Themen zu besprechen und auf Probleme aufmerksam zu machen. Rollenspiele gibt es natürlich nicht nur in der Schule, sondern auch in Seminaren für Erwachsene oder bei Kursen von Volkshochschulen.

Der zu erlernende Stoff kann in einem Rollenspiel beispielsweise dahingehend erarbeitet werden, dass eine kleine Gruppe der Klasse die erlernten Neuigkeiten der Fremdsprache in einem Verkaufsgespräch oder einem Dialog nachspielen. Jeder in dem Rollenspiel bekommt eine Position zugeordnet, zum Beispiel Verkäufer, Kunde oder Berater und dann wird das Erlernte umgesetzt, um den richtigen Einsatz der Sprache zu üben.

Rollenspiele werden aber auch eingesetzt, um aktuelle Probleme zu besprechen, beispielsweise über Gewalt am Schulhof oder Situationen, in denen ein Kind von mehreren ständig aufgezogen wird und wie man hier richtig reagiert oder auch den Schülerinnen und Schülern durch das Rollenspiel aufzuzeigen, in welch schwieriger Situation das Opfer sich befindet. Damit lassen sich kritische Situationen nacherzählen, die auch durch den Rollentausch von Opfer und Täter den Kindern und Jugendlichen offenbart, wo das Problem liegt.

Rollenspiel in der Praxis

Der große Vorteil von Rollenspiele ist gegenüber dem normalen Unterricht, dass man live vor Ort die Interaktion sieht und sich damit auseinandersetzen kann. Es wird zum Beispiel in Seminaren von Erwachsenen eingesetzt, um praktisch zu üben, was theoretisch vermittelt wurde - zum Beispiel das Beratungsgespräch. Aber auch in der Schule ist es eine gute Form, um Situationen nachzuspielen, weil die Beobachter viel stärker die Situation nachempfinden können, wenn sie sie vor sich sehen, statt in einem Buch darüber zu lesen oder von den Lehrerinnen und Lehrern darüber informiert zu werden.

Lesen Sie auch

Der Schulerfolg ist ein immer umstrittenes Thema, weil die Noten nicht immer die Talente wiedergeben, die Kinder und Jugendliche aufweisen oder später entwickeln könnten. Trotzdem wird eine entsprechende Leistungen in der Schule verlangt und wie man zu diese feststellt, wird auf verschiedene Art und Weise erreicht. Die Hausaufgabe ist eine Grundlage für die Erarbeitung der Informationen. In der Schule selbst gibt es verschiedene Möglichkeiten zur Leistungserbringung.

Am Elternabend wird mit den Eltern besprochen, was aufgefallen ist und wo die Kinder besser gefördert werden müssten. Wobei auf dem Weg zum Erfolg auch manchmal Tricks ausprobiert werden. Der Schummelzettel war und ist eine Lösung, das Handy hat aber in der Zwischenzeit ganz andere Lösungen geliefert.

Die Leistungsfeststellung erfolgt jedenfalls mit dem Zeugnis als Ergebnis für das Semester oder das abgeschlossene Schuljahr. Frühzeitig ist aber durch Tests, Schularbeiten und andere Kriterien erkennbar, wenn es mit den Noten eng wird und dann kann die Nachhilfe eine Lösung sein.

Diesen Artikel teilen

  • bei Whatsapp teilen
  • bei Facebook teilen
  • bei Pinterest teilen
  • bei Twitter teilen
  • Artikel ausdrucken

    Infos zum Artikel

    Rollenspiel an der SchuleArtikel-Thema: Rollenspiel in der Schule

    Beschreibung: Schule und Übungen: das Rollenspiel ist eine Unterrichtsform, mit der man in der Schule Inhalte dynamisch erarbeiten kann.

    letzte Bearbeitung war am: 15. 11. 2020