Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Personal-Grundlagen -> Gruppendynamik

Gruppendynamik in der Gruppenarbeit

Folgen bei der Zusammenarbeit

Nicht jede Aufgabe kann alleine gelöst werden und manchmal macht es auch Sinn, sich zusammenzuschließen. Daraus ergibt sich eine Gruppenarbeit und aus der Gruppenarbeit heraus kann eine Gruppendynamik entstehen. Im positiven Fall spricht man auch vom Teamwork, wobei nicht jede Gruppenarbeit ein Teamwork wird - da es auch Probleme geben kann.

Grundlagen zur Gruppendynamik

Die Motivation für Teamwork und Gruppenbildungen sind durchaus unterschiedliche. Man wählt zur Anschauung gerne den Vergleich mit der Welt des Sports. Dort könnte beispielsweise beim Wintersport jeder Skifahrer für sich trainieren. Doch die starken Leistungen werden in den meisten Fällen erst dann möglich, wenn man in der Gruppe trainiert, weil man hier den Vergleich mit den Konkurrenten hat. Der Versuch, sich gegenseitig zu übertreffen, ist die Gruppendynamik, die aus einer solchen Trainingsgruppe entsteht. Dabei gibt es aber nicht nur positive Effekte, weil es können manche, um beim Beispiel zu bleiben, schneller werden, andere werden durch den Konkurrenzkampf blockiert.

Die Theorie vom Teamwork und dem positiven Effekt der Gruppenarbeit wird in der Wirtschaft ebenfalls ausgenützt. Bei größeren Aufgaben, bei Projekte, bei neuen Geschäftsfeldern, werden die zuständigen Leute zu einer Gruppe zusammengefasst, die sich gegenseitig ergänzen soll. Dabei kann jede einzelne Person ihr Fachwissen einbringen und die Qualität der Arbeit dieser Gruppe erhöhen.

Mögliche Reaktionen

Gruppendynamik muss aber nicht immer etwas Positives sein. Gruppendynamik liegt auch dann vor, wenn es Ärger in der Gruppe gibt und die Leute sich kaum mehr leiden können. Dann stürzt das Betriebsklima ab und die Produktivität fällt gleichfalls. Die Gruppenarbeit ist in solch einem Fall dann als gescheitert anzusehen. Daher ist Gruppendynamik immer zu hinterfragen, um solche Prozesse rechtzeitig zu stoppen, die letztlich den geplanten Erfolg gefährden können.

Generell ist nicht überall eine Gruppenarbeit sinnvoll, aber das Problem ist häufig auch, dass man im Vorfeld die Reaktionen nicht abschätzen kann. Es sind schon viele Gruppenarbeiten begonnen worden, die überaus positive Effekte erzielt haben. Die Leute haben gegenseitig mehr über ihre Arbeit erfahren, Freundschaften geschlossen, den Respekt vor der Leistung der anderen erhöht und dieses Wissen an den Arbeitsplatz und zur eigenen Kollegenschaft getragen.

Es gibt aber auch Fälle, in denen manche sich besonders in den Mittelpunkt rücken müssen und dann ist der Ärger groß. Vor allem ist es dann der Fall, wenn die Gruppenarbeit eigentlich eine tolle Idee hervorbringen hätte sollen und wohl auch hätte können.

Lesen Sie auch

Die Gruppenarbeit ist eine oft gewählte Lösung im Unternehmen, um neue Themen zu erarbeiten, Veränderungen zu diskutieren oder, wie in den meisten Fällen, um bestimmte Projekte gemeinsam zu erarbeiten und durchzuziehen. Dabei kommt es häufig zu einer Gruppendynamik mit verschiedener Ausprägung von der Unterdrückung der eigenen Meinung bis zu besonders hoher Motivation.

Ein anderer Begriff ist mit Team eingeführt worden. Für viele ist das Team das gleiche wie die Gruppenarbeit, aber das stimmt nicht so ganz. Im Team läuft die Zusammenarbeit und man spricht auch oft vom Teamwork.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Gruppendynamik bei der GruppenarbeitArtikel-Thema: Gruppendynamik in der Gruppenarbeit

Beschreibung: Gruppendynamik ist ein Phänomen, das bei der Gruppenarbeit auftreten kann und das positiven wie negativen Effekte haben kann.

letzte Bearbeitung war am: 14. 10. 2020

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung