Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Volkswirtschaftslehre -> Dritter Weg

Dritter Weg als Wirtschaftssystem

Kombiniertes Wirtschaftssystem am Beispiel von China

Die klassischen drei Wirtschaftssysteme im Rahmen der Betriebswirtschaftslehre sind die freie Wirtschaft, bei der der Staat zusieht und nicht eingreift, die soziale Marktwirtschaft, bei der der Staat lenkt und die Planwirtschaft oder Zentrale Verwaltungswirtschaft, bei der der Staat alles kontrolliert und vorgibt.

Dritter Weg in der Volkswirtschaft

Es gibt dann aber noch die Definition des sogenannten dritten Weges. Der dritte Weg ist ein Wirtschaftssystem, bei dem die vorgenannten Systeme der sozialen Marktwirtschaft und der Planwirtschaft zu einer Einheit verflochten werden. Das bekannteste Beispiel ist das Wirtschaftssystem von China, wo man den dritten Weg beschritten hat.

Das sieht dann so aus, dass die Unternehmen und die Einzelpersonen dazu motiviert werden sollen, wirtschaftlich tätig zu sein und den Markt für sich zu nutzen und gleichzeitig innovativ zu prägen, aber gleichzeitig kontrolliert der Staat alle Machenschaften, um die Kontrolle nicht zu verlieren. Die chinesische Wirtschaft ist in den letzten Jahren stark gewachsen, was ein Indiz dafür sein könnte, dass der dritte Weg ein guter Weg ist.

Andererseits ist dauerhaft eine Wirtschaft nicht zu kontrollieren. Man kann eine gewisse Zeitspanne lang die Menschen kontrollieren und auch die wirtschaftlichen Verflechtungen, aber bei einer so großen Anzahl an Menschen und Unternehmen, Ideen und Verflechtungen inklusive der globalen Geschäftsverbindungen ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Kontrolle völlig entgleitet, weshalb man den dritten Weg als einen Versuch eines Wirtschaftssystems bezeichnet.

Im Falle von China versucht man mit einer Reduktion von Internet und sozialen Netzwerken die Kontrolle zu behalten, scheitert aber immer wieder daran, weil das nicht so einfach möglich ist. Denn andererseits sollen die Unternehmen global ihre Produkte anbieten und verkaufen können, wozu man das Internet benötigt. Der dritte Weg ist eine Möglichkeit, aus der starren Planwirtschaft zu entkommen und doch noch den Staat in den Mittelpunkt zu rücken, ob sie auch zeitgemäß ist und dauerhaft ein gutes Wirtschaftssystem bieten kann, ist zu hinterfragen.

Lesen Sie auch

Die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft geben vor, wie erfolgreich sie sein kann. Die freie Wirtschaft oder auch das System laissez faire ist ein Wirtschaftssystem, bei dem sich der Markt selbst reguliert. Das "laissez faire" heißt übersetzt, dass man sie nur machen lassen soll und der Staat greift gar nicht ein.

Der nächste Ansatz ist die soziale Marktwirtschaft mit auch vielen Freiheiten, aber doch einigen Eingriffen des Staates etwa beim Preis für Grundnahrungsmittel oder bei den Mietpreisen, damit auch arme Haushalte ihr Leben finanzieren können. Der dritte Ansatz ist die Planwirtschaft am Beispiel der ehemaligen UdSSR mit völliger Kontrolle des Staates, wobei man sehen konnte, dass das System auf Dauer nicht haltbar ist.

Und dann gibt es auch Zwischenlösungen. Dritter Weg ist die Bezeichnung für eine Verknüpfung der sozialen Marktwirtschaft einerseits und der Planwirtschaft andererseits. Also handelt es sich um eine leichte Öffnung bei noch immer sehr starker Kontrolle durch den Staat. Bestes Beispiel dafür ist China.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Dritter Weg als WirtschaftssystemArtikel-Thema: Dritter Weg als Wirtschaftssystem

Beschreibung: Der 📊 dritte Weg ist ein Wirtschaftssystem, wie es in China versucht wird, indem man die ✅ soziale Marktwirtschaft und die Planwirtschaft verbindet.

letzte Bearbeitung war am: 09. 10. 2021

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Bauernmarkt
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung