Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Natur -> Vulkane -> Effusionsrate

Vulkane und Effusionsrate

Effusionsrate: Messung der Lavamenge

Lava kann in den verschiedensten Formen aus dem Vulkan fließen oder explosionsartig herausgeschleudert werden. Sie hat unterschiedlich hohe Anteile an Kieselsäure, wodurch ihr Verhalten und ihre Beschaffenheit von schnell fließend bis zäh stockend reichen kann. Mit der Effusionsrate wird versucht, die Menge an Lava festzustellen, die der Vulkan freigegeben hat.

Beschreibung Effusionsrate

Die Vulkanforschung steht und fällt mit dem Verständnis, welche Prozesse im Vulkan stattfinden und dazu gehören auch Informationen, wieviel Material der Vulkan freigegeben hat. Das ist zum einen spannend, um den Vulkanausbruch mit anderen vergleichen zu können, zum anderen spannend, weil man dann möglicherweise besser abschätzen kann, wie viel Material noch in der Magmakammer enthalten sein könnte und so eine vorsichtige Prognose erstellt werden kann, ob es zu weiteren Ausbrüchen kommen wird.

Spektakulärer sind die Vulkanausbrüche mit hohen Aschewolken, Gasaustritt und herausgeschleudertem Material, aber es ist durchaus überraschend, dass mehr Lava austritt, wenn sie fast friedlich zu Tale fließt. Gefährlich sind beide Szenarien, wobei es auch von der Dimension des Vulkans und der Heftigkeit des Ausbruchs abhängt. In beiden Fällen kann sogar das Weltklima beeinflusst werden, da vor allem aber durch intensive Aschewolken, die viele Kilometer nach oben treiben und höhere Schichten der Atmosphäre erreichen.

Messungen und Berechnungen haben aber ergeben, dass die Lavaströme, die beispielsweise in Hawaii mit hoher Geschwindigkeit talwärts bewegt werden, mehr Lava transportieren als die explosionsartigen Ausbrüche. Das klingt auch einleuchtend, wenn man berücksichtigt, dass ein Lavastrom einer dünnflüssigen Lava Geschwindigkeiten bis zu 60 km/h erreicht und die Bilder der glühenden Lava in nächtlichen Aufnahmen sind nicht nur beeindruckend, sie zeigen auch die Länge des Lavastroms und mit der Länge steigt natürlich auch die Masse des transportierten Materials ergo die Höhe der Effusionsrate.

Lesen Sie auch

Dass die Lava aus dem Vulkan tritt, wenn es zu einem Ausbruch kommt, wissen die meisten Menschen. Der Lavastrom ist sogar ein sehr häufig fotografiertes Phänomen und leuchtet des Nachts besonders gut, vor allem bei Vulkantypen, bei denen ein solcher Strom auch leicht bergab fließen kann.

Was man schon nicht mehr so genau weiß, sind viele Begriffe rund um die Lava wie etwa die Andesitische Lava oder die Felsische Lava als Beschreibung der Art von Lava. Denn das beinhaltete und auch transportierte Material macht einen enormen Unterschied bei den Auswirkungen. Auch der Lavastrom kann verschieden beschaffen sein, denn es gibt etwa auch den Basaltlavastrom als eine mögliche Form.

Weitere Begriffe sind die Lavanadel und der Lavastrahl sowie die Lavafontäne und als Kennzahl die Effusionsrate.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Effusionsrate beim VulkanausbruchArtikel-Thema: Vulkane und Effusionsrate

Beschreibung: Vulkanbegriffe: die Effusionsrate ist eine Messung, die bekanntgibt, wieviel Lava bei einem Vulkanausbruch freigegeben wurde.

letzte Bearbeitung war am: 14. 10. 2020

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung