Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Unternehmenslexikon -> Venture Capital

Venture Capital und Beteiligungsfinanzierung

Beteiligung und Hilfestellung

Wer seine Geschäftsidee in ein Unternehmen ummünzen möchte, braucht Geld und das nicht zu knapp. Für das junge Unternehmen bekommt man aber oft nicht von der Bank die Gelder zur Verfügung gestellt, die nötig sind, um das Unternehmen in Gang zu bringen.

Venture Capital und die Grundlagen

In den USA hat sich daher ein anderes System durchgesetzt, das nun langsam auch in Europa auf breitere Basis gestellt wird: das Venture Capital. Dabei handelt es sich um eine Fremdfinanzierung, bei der ein großes Unternehmen mit seinem Geld bei dem kleinen oder manchmal auch mittelgroßen, meist jungen oder gerade gegründeten Unternehmen einsteigt.

Es gibt verschiedene Varianten, wie das Venture Capital ablaufen kann. Die simpelste Form ist die, dass der Geldgeber eine Beteiligung am Unternehmen erhält, dafür die Gelder bereitstellt und nach einigen Jahren, wenn das Unternehmen erfolgreich ist, durch Verkauf der mittlerweile viel wertvolleren Anteile sein Geld wieder zurückbekommt - am besten mit einem dicken Gewinn.

Vielfach läuft Venture Capital aber anders ab. Zwar wird natürlich das Geld zur Verfügung gestellt, aber gleichzeitig arbeitet das geldgebende Unternehmen mit, beispielsweise durch Beratung oder gar Mitentscheidung, weil man ja daran interessiert ist, dass das junge Unternehmen, das die Gelder erhält, erfolgreich wird. Je größer der Erfolg, desto höher der Profit für den Geldgeber. Und der Geldgeber hat die Erfahrung, wie es in der Wirtschaft läuft und kann aktiv mithelfen. Schafft man die Kurve und wird das Projekt ergo Unternehmen wirklich erfolgreich, dann hat man zudem ein persönliches Erfolgserlebnis. Das ist manchen unwichtig, anderen aber durchaus ein Bedürfnis.

Voraussetzungen für Venture Capital

Das Märchen, dass die Unternehmen das Geld locker sitzen haben, kann man getrost vergessen. Heute ist es nötig, einen ausgearbeiteten Plan für das geplante Unternehmen vorzuweisen, am besten einen ausführlichen Business Plan, der als Entscheidungsgrundlage dienen kann. Die Geldgeber überlegen sich mehr als zweimal, ob sie in das Unternehmen finanzieren, weil sie keine Lust haben, Geld beim Fenster hinauszuschmeissen. Wenn sie einer Finanzierung zustimmen und es zu einem Venture Capital kommt, dann deshalb, weil man sich einen hohen Profit für die eigene Tasche erwartet und nicht, weil der junge Unternehmer sympathisch ist.

Lesen Sie auch

Im Zusammenhang mit der Unternehmensgründung gibt es viele grundsätzliche Entscheidungen, die man treffen muss. Das betrifft das Personal, das betrifft auch die Geschäftsidee oder den Standort. Die Finanzierung ist ein wesentlicher Punkt und die Grundlage für den späteren Erfolg. Man kann mit Hilfe des Venture Capital eine Starthilfe versuchen oder sich von Business Angels unterstützen lassen. Ein anderer Weg ist die Betriebsnachfolge mit einem fix fertigen und schon existierenden Unternehmen. Das hat Vorteile und Nachteile, die man im Einzelfall abwägen muss.

Ein wichtiger Begriff im Zusammenhang mit der Gründung ist jener vom Jungunternehmen, da für Unternehmen in den ersten Jahren des Bestehens immer wieder Aktionen und Begünstigungen bei Kosten oder möglichen Partnern bestehen.

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Venture CapitalArtikel-Thema: Venture Capital und Beteiligungsfinanzierung

Beschreibung: Unternehmen und Geld: das Venture Capital ist eine Form der Beteiligungsfinanzierung und wird bei Unternehmensgründung immer wieder angestrebt.

letzte Bearbeitung war am: 05. 10. 2020

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung