Sie sind hier: Startseite -> Politik/Bildung -> Lehrberufe-ABC -> Lackierer

Ausbildung zum Lackierer

Arbeiten mit Farbe und vielen Materialien

Lackiererin und Lackierer ist ein Lehrberuf, bei dem man mit sehr viel Farbe, aber auch unterschiedlichen Flächen und Materialien zu tun hat. Um in diesem Beruf tätig sein zu können, braucht es eine dreijährige Lehrzeit, wobei als Lehrbetriebe die Kfz-Werkstätten, Lackierereien und Betriebe im Fahrzeugbau in Frage kommen.

Was macht ein Lackierer?

Die Lackiererin und der Lackierer haben zwei Grundlagen für ihre berufliche Ausbildung: Farbe und die Fläche, auf der die Farbe aufgetragen werden soll. Die Kombination ist vielfältig, weil es unzählige Farben gibt und auch die Fläche, mit der man es zu tun hat, kann verschieden sein. Das ist bereits beim Material zu sehen, denn Farbe wird auf Holz genauso aufgetragen wie auf Glas, Papier, Metallteile, Kunststoff und vielem mehr. Die Arbeit ist damit sehr unterschiedlich.

Vom lackierten Auto über Spielzeug, von einer Werbetafel für ein Unternehmen über das Anfertigen von Logos reicht die Palette der Ergebnisse, für die die Experten benötigt werden. Die zu bearbeitenden Flächen werden geglättet und gereinigt, geschliffen, gespachtelt oder in anderer Form vorbereitet, ehe mit der eigentlichen Arbeit begonnen wird. Das Grundieren ist der erste Schritt, dann folgt das Finale, um den Farbeffekt herzustellen, der gewünscht ist.

Das Lackieren ist aber nicht nur ein optischer Genuss und im Sinne der Auftraggeber, er macht auch langfristig Sinn, weil der Lack vor dem Rost schützt. Daher ist der Beruf von Lackiererin und Lackierer in der Automobilindustrie wichtig, weil damit die Fahrzeuge geschützt werden, die sich täglich den äußeren Bedingungen stellen müssen, vor allem den kalten Temperaturen im Winter inklusive Schmutz auf den Straßen und Splitt nach dem Streuen der Einsatzfahrzeuge. Der Lack sieht daher nicht nur gut aus, er hat auch eine wichtige schützende Funktion, die man nicht unterschätzen sollte.

Informationen zum Lehrberuf

Titel: Lackiererin und Lackierer
Lehrzeit: 3 Jahre
Bereich: Metalltechnik und Maschinenbau
Mögliche Lehrbetriebe: Lackierereien, Kfz-Werkstätten, Unternehmen im Fahrzeugbau

Ausbildungsschwerpunkte

Lesen Sie auch

Es gibt Gruppen bei den Lehrberufen mit einigen Ausbildungsmöglichkeiten und ein paar Gruppen mit richtig vielen Optionen. Beim Bau und Gebäudeservice hat man viele Berufsoptionen, im Bereich von Metalltechnik und Maschinenbau ist die Auswahl auch sehr groß.

Der Maschinenbau ist eine der Möglichkeiten dieser umfangreichen Gruppe und das reicht von Baumaschinen bis zu Landmaschinen.

Der Bau bestimmter Fahrzeuge ist eine weitere Wahlentscheidung auf der Suche nach seinem Traumberuf und reicht vom Fahrzeug bis zum Flugzeug.

Auch das Thema Waffen findet Berücksichtigung durch den Büchsenmacher und auch durch den Beruf des Waffenmechanikers für ordnungsgemäße Waffen jeglicher Art.

Aus Metall können die verschiedensten Gerätschaften geschaffen werden, sei es für den Arzt im Spital die notwendigen Werkzeuge, präzise Uhren oder auch entsprechende Waagen für jeglichen Zweck. Dafür braucht man Leute, die das notwendige Handwerk beherrschen. Auch der Schmied ist dabei zu nennen.

Und schließlich braucht es natürlich die reinen Metallbearbeiter und jene Menschen, die es verstehen, Oberflächen bearbeiten zu können. Dabei gibt es Metalldesigner mit verschiedener Ausrichtung ebenso wie die Lackierer und Metallgießer und viele andere mehr.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Ausbildung zum LackiererArtikel-Thema: Ausbildung zum Lackierer

Beschreibung: Lackiererin und 📞 Lackierer bringen Farbe auf verschiedenen Materialien auf vom ✅ Sportgerät bis zur Tafel für einen Werbeschriftzug.

letzte Bearbeitung war am: 05. 11. 2021

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung