Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Personal-Grundlagen -> Arbeitsplatz vs. Digitalisierung

Arbeitsplatz vs. Digitalisierung

Computerwelt könnte Arbeitsplätze gefährden

Mit dem Einzug neuer technologischer Errungenschaften wurde auch die Welt der Arbeit nachhaltig verändert, aber nicht immer so, wie vorhergesagt. Mit den Maschinen wurde die Massenproduktion möglich, die Menschen benötigte man trotzdem. Mit Fernschreiber wurde eine massive Einsparung herbeigesehnt, das Gegenteil war der Fall. Und nun mehren sich Befürchtungen, dass die Digitalisierung und die Computerwelt viele Arbeitsplätze kosten könnte.

Fernschreiber als gegenteiliges Beispiel

Als die Fernschreiber in den Buchhaltungssystemen integriert wurden, war man in den Personalabteilungen zum Beispiel von Behörden sicher, sehr viele Arbeitsplätze einsparen zu können. Aber genau das Gegenteil ist eingetroffen, denn durch die Masse an Informationen, die es zu verarbeiten galt, brauchte man mehr Leute statt weniger. Solche Beispiele gibt es in der Geschichte der Arbeitswelt der letzten 100 Jahre mehr als genug.

Man braucht sich nur anzusehen, wie viele Menschen in der Zwischenzeit in der IT-Branche tätig sind. Mobiltelefone (Handys), Computer jeder Art, Digitalkameras und jede Menge Programme für die Bedienung und Nutzung der Geräte werden täglich geschaffen und brauchen Menschen, die dies in die Hand nehmen können. Viele dieser Leute wären früher in anderen Branchen tätig gewesen und so stimmt es sehr wohl, dass die Technik Arbeitsplätze vernichtet. Aber umgekehrt hat sie neue geschaffen - man denke an den Webdesigner als Programmierer von Webseiten oder an die Werbeagenturen im Internet.

Digitalisierung als Vernichter von Arbeitsplätzen?

Dennoch steigt die Angst wieder, dass neue Arbeitsplätze verloren gehen könnten. Und es sind schon starke Veränderungen erkennbar. Die Putzfrau gibt es immer noch, die einfachsten Tätigkeiten werden auch noch wie gehabt umgesetzt und Manager und Führungskräfte sind auch wie gehabt vorhanden. Was aber immer mehr ausgedünnt wird, sind die Leute dazwischen. Im Handwerk werden viele Menschen durch Maschinen ersetzt und die Digitalisierung treibt diesen Trend noch weiter. Mit Netzwerke, Computer und Kameras können viele Aufgaben übernommen werden, ohne dass man einen Menschen dafür braucht.

Die Frage ist daher für die Zukunft die, ob es wieder Ersatzaufgaben geben kann oder ob die Technik wirklich die Zahl der Arbeitsplätze reduzieren mag. Genaues kann heute niemand sagen, auch wenn Befürchtungen durch Studien belegt werden. Vor einigen Jahren wäre es unvorstellbar gewesen, dass heute mehr als ein Drittel der Webseitenbesuche durch mobile Telefone erfolgen könnte. Es ist aber passiert. Welche Trends als nächsten kommen oder ob sich der technische Fortschritt einbremst und stabilisiert - das weiß nun wirklich niemand. Aber dass die Arbeitswelt sich ständig anpassen muss und man immer flexibler sein muss, ist sowohl dem Personalmanager bewusst als auch sehr vielen Leuten auf Jobsuche, die heute viel flexibler sind als noch vor 20 Jahren, was Ort des Arbeitsplatzes und Art der Arbeit betrifft.

Und nicht alles ist nur negativ zu sehen, denn durch Netzwerk und Computer wurden viele Lebenssituationen auch erleichtert, wenn man an die Heimarbeitsplätze denkt. Kinderbetreuung für sie und ihn wurde wesentlich besser, weil man auch von zu Hause aus tätig sein kann.

Lesen Sie auch

Der Arbeitsplatz ist das Ziel für die Menschen, um genug Geld verdienen zu können, das das Leben finanzieren kann. Aber die Geschichte mit dem Arbeitsplatz ist viel komplexer und auch komplizierter geworden. Auch sprachlich gibt es verschiedene Ansätze und viele sagen nicht mehr Arbeitsplatz, sondern englisch Job. Der Job ist dabei auch die Grundlage für weitere Konzepte wie der Job Rotation.

Ein Spezialfall ist der Nebenjob als zusätzliche Möglichkeit, Geld verdienen zu können - etwa auch neben einer universitären Ausbildung. In Sachen Arbeit und Arbeitsplatz gibt es aber auch schon alte Konzepte wie etwa die Schichtarbeit und schon lange ist auch die Teilzeitarbeit bekannt, etwa für die Halbtagsstelle, die viele Mütter angestrebt haben, um auch mehr Zeit für die Kinder zu haben.

Die Freistellung vom Arbeitsplatz für eine geraume Zeit ist erst im Laufe der Zeit ermöglicht worden. Ein Problem der Gegenwart ist die Hektik, oft auch als Arbeitsverdichtung bezeichnet. Die Arbeitsteilung ist hingegen längst üblich.

Rund um den Arbeitsplatz gibt es verschiedene weitere Begriffe und Überlegungen. Arbeitsplatz vs. Digitalisierung ist eine der oft diskutierten Fragen mit der Sorge, dass durch die Digitalisierung noch mehr Arbeitsplätze verloren gehen können. Die Arbeitskleidung ist ein wichtiger Schutzfaktor am Arbeitsplatz. Die Zusatzleistungen am Arbeitsplatz sorgen für mehr Wohlbefinden und eine engere Bindung an das Unternehmen oder die Organisation.

Arbeitsteilung, politische Probleme und finanzielle Nöte sorgen auch für richtig kritische Situationen wie dem Brain-Drain. Und manchmal gibt es ganz neue Ansätze wie beim Crowdworking.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Arbeitsplatz in Zeiten der DigitalisierungArtikel-Thema: Arbeitsplatz vs. Digitalisierung

Beschreibung: Computer und Digitalisierung könnten die Arbeitswelt weiter verändern und vielleicht sogar Arbeitsplätze kosten, was aber widersprüchlich diskutiert wird.

letzte Bearbeitung war am: 15. 10. 2020

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung