Sie sind hier: Startseite -> Urlaub -> Wandern -> Ausrüstung zum Wandern

Ausrüstung für die Wanderung

Gute Wanderschuhe und viele weitere Details

Oftmals ist bei einer Wanderung zu beobachten, dass vor allem junge Menschen mit Sportschuhen unterwegs sind. Diese sind nicht so negativ zu beurteilen, wie dies häufig getan wird, weil vor allem eine gute Sohle auch bei diesen Schuhen möglich sein kann, aber den Halt von Wanderschuhe und die griffige Sohle haben sie dann doch nicht. Und sie sind noch besser als so manche Damen, die mit Stöckelschuhe wandern gehen. Das ist schon alleine der eigenen Gelenke wegen ein grober Fehler, den man nicht machen sollte.

Die Ausrüstung ist beim Wandern eine wichtige Grundvoraussetzung, um Spaß haben zu können. Das falsche Schuhwerk kann zu Blasen oder gar Verletzungen führen, aber auch der Rest der Kleidung ist ein Thema. Ist man richtig ausgestattet, braucht man sich darum keine Sorgen machen und kann die Natur in vollen Zügen genießen - und das sollte eigentlich auch im Mittelpunkt der Freizeitaktivität stehen, egal ob man eine halbstündige Runde wählt oder für zwei Tage in den Bergen unterwegs ist.

Wanderschuhe

Der erste Ausrüstungsgegenstand, an den viele denken, sind natürlich die Wanderschuhe. Aus Kindheitstagen kennt man noch die schweren und harten Wanderschuhe, die sich wie die alten Skischuhe angefühlt haben. Mittlerweile gibt es aber längst Wanderschuhe, die eine feste Sohle besitzen, den Knöchel stabilisieren, aber sich wie ein bequemer Freizeitschuh anfühlen und diese sollte man auch tragen, wenn man die Wanderwege anstrebt. Eine gemütliche Spazierrunde durch den Ort braucht solches Schuhwerk eher nicht, aber wer unsicher auf den Beinen ist, kann mit diesen Wanderschuhen für mehr Stabilität sorgen.

Die große Falle ist häufig bei Stadtwanderwegen gegeben. Denn man befindet sich ja noch in der Großstadt, auch wenn man ein Waldgebiet ausgewählt hat. Doch diese Wanderwege können durchaus auch Steigungen und Gefälle (je nach Richtung) beinhalten und dann sind Wanderschuhe schon eher gefragt als die Sportschuhe oder gar Sandalen und ähnliches Schuhwerk. Schnell ist man umgeknickt und hat eine gröbere Verletzung, die man sich ersparen sollte.

Wandersocken

Warum sollte man die dicken Wandersocken tragen? Sie schützen die Füße und erhöhen den Tragekomfort beim Tragen der Wanderschuhe. Auch wenn diese vom Material her viel leichter und bequemer wurden, trägt man sie doch eher selten und daher ist mit den Wandersocken eine Verbesserung des Tragekomforts erreicht. Füße sind oft empfindlich und man könnte bei zu dünnen Socken rasch Blasen bekommen, die dann aus einer schönen Wanderung eine Tour der Schmerzen macht - und das sollte nicht sein.

Richtige Kleidung

Abgesehen von Schuhe und Socken ist das Wandern eine besondere Herausforderung an die Kleidungswahl, weil es am Anfang kühl sein kann, man aber bald schwitzt. Umgekehrt kann eine Bergtour auch einmal Regen beinhalten und es kann auf höherer Lage auch kühler sein.

Was also anziehen?
Der Tipp für längere Touren besteht darin, sich die Zwiebel als Vorbild zu wählen. Vom T-Shirt oder einer Bluse reicht dabei das Programm über den Pullover bis zur Jacke, wobei es natürlich auch von der Jahreszeit und der aktuellen Wetterlage abhängt. Auch ist die Frage, wo man wandert. Bei einer gemütlichen Runde im Flachland über bis zu zwei Stunden wird man weniger Vorsorge treffen müssen als bei einer Bergwanderung über fünf Stunden, die vielleicht auf eine Höhe von 1.000 bis 1.500 Meter reicht. Die heutigen Jacken sind atmungsaktiv und schützen dennoch gut vor Regen und Kälte und sie sind leicht und können gut im Rucksack verstaut werden, wenn es warm wird. Dann hat man mit T-Shirt und Pullover immer noch die optimale Kleidung gewählt und kann später bei kühlem Wind wieder zur Jacke greifen.

Erste-Hilfe-Paket

Gerade die kleinen Verletzungen lassen sich rasch selbst beheben, wie eine Blase an den Füßen oder eine Schnittwunde eines Kindes durch das Spielen oder Klettern. Daher gibt es die Empfehlung, immer eine Grundausstattung im Rucksack mitzuführen. Beinhaltet sollten folgende Gegenstände sein:

  • Pflaster in verschiedenen Größen
  • Wundreinigungstücher
  • sterile Wundauflagen
  • Kompressen
  • Mullbinden
  • eine Rolle Tape
  • Schere
  • Einmalhandschuhe
  • Rettungsdecke
  • Zeckenpinzette

Solche Grundausstattungen gibt es als Erste-Hilfe-Set auch zu kaufen und muss man nicht selbst zusammenstellen.

Smartphone / Handy

Ein Thema, das immer öfter in den Nachrichten auch genannt wird, ist die Kommunikation und hier ist das Handy häufig das Hilfsmittel und Werkzeug, um mit den Bergrettern Kontakt aufnehmen zu können. Manchmal reicht ein Anruf, um wieder zum richtigen Weg zurückfinden zu können, manchmal braucht man Hilfe und kann so mitteilen, wo man sich befindet und welche Verletzung man erlitten hat. Es kann auch ein Kreislaufkollaps entstanden sein oder ein anderes Problem auftreten, mit dem man nicht gerechnet hatte.

Proviant und Getränke

Der große Fehler schlechthin ist die mangelnde Ausrüstung beim Wandern. Damit ist nicht immer gemeint, dass man mit den falschen Schuhen unterwegs ist, sondern dass man zuwenig trinkt oder gar nichts zum Trinken dabei hat. Hat dann eine Berghütte unerwartet geschlossen, hat man ein Problem und beginnt bei Sonne und warmen Temperaturen zu dehydrieren, also auszutrocknen. Das kann schnell zu einem Kreislaufproblem ausarten.

Die zweite Falle ist der Hungerast, den man aus Sportübertragungen wie beim Langlaufen oder Radfahren kennt. Das ist kein Zufall, denn auch dort geht es um die Ausdauer und die spielt bei längeren Wanderungen gleichfalls eine Rolle. Leichte Speisen sollten daher immer mitgeführt werden, damit man dem Magen Material anbieten kann und es nicht zum Hungerast kommt. Ein solcher Effekt hat zur Folge, dass man sich völlig schwach fühlt und man wird unkonzentriert. Das ist auf hoher Lage bei schmalen und vielleicht auch seitlich abschüssigen Wegen gar keine gute Idee. Oft reicht ein kleiner Müsli-Riegel, um für eine Besserung der Situation zu sorgen. Auch Brot und Wurst oder Aufstriche sind beliebt und helfen, den Hunger zu bekämpfen, bis man die nächste Hütte erreichen kann.

Ebenfalls interessant:

Wandern und Vorteile

Das Wandern ist nach wie vor eine beliebte sportliche Betätigung und auch im Urlaub ein großes Thema - inklusive großer Vorzüge für die Gesundheit.

Wandern mit Kindern

Tipps für das Wandern mit Kindern, auch mit sehr kleinen Kinder, als Kombination aus Naturerlebnis, Spaß und Abenteuer im Urlaub oder am Wochenende.

[aktuelle Seite]

Ausrüstung zum Wandern

Das Wandern macht vor allem dann Spaß, wenn man die richtige Ausrüstung gewählt hat - das betrifft die Wanderschuhe ebenso wie die restliche Kleidung.

Bergwandern

Arten von Wanderungen: das Bergwandern und Höhenwandern als alpine Form des Wanderns auf den Bergen.

Höhenwanderung

Die Höhenwanderung als Wanderform auf großer Höhe mit tollem Ausblick, der in den Bergen möglich ist.

Themenwanderung

Wanderformen: die Themenwanderung als Wanderweg mit Mehrwert wie besondere Landschaften oder historische Plätze.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wandern

Startseite Urlaub