Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterlexikon -> Theoretische Meteorologie

Theoretische Meteorologie

Berechnungen des Wetters

Die Meteorologie ist die Erforschung des Wetters und des Klimas. Dabei handelt es sich um physikalische Vorgänge in der Atmosphäre und die Einflüsse der Geografie, beispielsweise der Bergwelt, der Wasseroberflächen und weiterer Faktoren. Tatsächlich ist beispielsweise der allseits beliebte Wetterbericht für den nächsten Tag erst möglich, wenn man aufgrund von Formeln, Berechnungen und natürlich der Beobachtung der Wetterindikatoren und der Änderungen in der Atmosphäre ein Gesamtbild erstellt hat.

Aufgaben der theoretischen Meteorologie

Und gerade die Formeln und Berechnungen sind es, um die sich die theoretische Meteorologie handelt. Die theoretische Meteorologie ist ein Teilgebiet der Meteorologie und befasst sich ausschließlich mit der Möglichkeit, das Wetter in Formeln auszudrücken.

Im Laufe der letzten Jahrzehnte wurde der Wetterbericht immer präziser und die Trefferquote steigt ständig. Ursache dafür sind genauere Berechnungen der Wettersituation. Die Erstellung des Wetterberichts erfolgt nicht durch Werfen einer Münze, wie das in Cartoons gerne witzig dargestellt wird und auch nicht durch Studieren von Animationen der Satellitenbilder, sondern durch Formeln, die die Bewegungen der Front- und Drucksysteme berechnen.

Durch die Forschung in der theoretischen Meteorologie werden diese Formeln ständig verfeinert und die Wettermodelle perfektioniert, sodass die Wetterprognose an Qualität gewinnt. Trotzdem gibt es nicht die Garantie, dass Wetter richtig vorherzusagen und besonders bei labilen Wettersituationen kann man kaum vorhersagen, wo ein Gewitter stattfinden wird oder wie stark es sein wird oder wie lange es dauern wird, aber man kann die Region, in der die Gewitter besonders stark aktiv sein werden, sehr gut einschränken.

Die Forschung im Rahmen der theoretischen Meteorologie wird ständig erweitert, um die Prozesse genauer zu verstehen, die zu dem einen oder anderen Wetterzustand führen. Je mehr Informationen gesammelt und analysiert werden können, umso genauer wird auch die Wetteranalyse, die im Endprodukt Wetterbericht mündet.

Ebenfalls interessant:

Agrarmeteorologie

Die Agrarmeteorologie ist ein Teilbereich der Wetterforschung, der sich mit Wetter und und den Auswirkungen auf die Landwirtschaft auseinandersetzt.

Zwischenhoch Wetterlage

Der Begriff Zwischenhoch beschreibt eine leichte Wetterberuhigung zwischen zwei Tiefdrucksystemen in einer turbulenten Wettersituation mit vielen verschiedenen Drucksystemen.

Taupunkt Luftfeuchtigkeit

Der Taupunkt in den Wetterdaten ist ein Hinweis für die Luftfeuchtigkeit und oft ein Indiz für schwüles Wetter und hohe Luftfeuchtigkeit.

Frosttag Kenntag

Frosttag ist einer der Kenntage bei der Wetterbeobachtung und spielt in der langfristigen Wetterstatistik in Bezug auf die kalten Tage im Winter eine Rolle.

Alpenglühen

Das Alpenglühen ist ein schöner Effekt auf Bergen bei Sonnenuntergang und hat seine Ursache in den Spektralfarben und Wellenlängen des Sonnenlichts.

Jahrhundertsommer

Mit dem Begriff Jahrhundertsommer umschreibt man einen Hochsommer, der besonders heiß und trocken verläuft und nur selten in der Form entsteht.

Hagel Unwetter

Grundlagen über die Entstehung von Hagel und die Gefahr, die vom Hagel ausgehen kann - für Ernteerträge wie auch für Menschen und Gebäude.

Windstärke Beaufort

Die Windstärke in der Wetterbeobachtung sowie ihre Einteilung nach der Windgeschwindigkeit auf Basis der bekannten Beaufort-Skala als Grundlage.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wetterlexikon

Startseite Wetter