Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Personal-Grundlagen -> Tarifvertrag

Tarifvertrag und Lohnverhandlungen

Verhandlungen ohne Staat

Der Tarifvertrag setzt die Rechte und Pflichten der Tarifpartner fest, er wirkt bindend für den Abschluss eines Arbeitsverhältnisses oder für die Beendigung eines solchen. Ausverhandelt wird der Tarifvertrag von Vertretern der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer. Auf Seiten der Arbeitnehmer sind die Gewerkschaften und Organisationen wie Arbeiterkammer aktiv, auf Seiten der Arbeitgeber sind die Industriellenvereinigungen oder Wirtschaftskammer tätig.

Tarifverhandlungen für die Entlohnung

Zusammengefasst werden die bei den Tarifverhandlungen tätigen Organisationen auch als Sozialpartner. Die Sozialpartner legen die "Spielregeln" fest, nach deren Bestimmungen gegenseitig zusammengearbeitet wird. Es gilt ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den Interessen der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer zu finden.

Das interessante am Tarifvertrag besteht darin, dass es rechtlich absolut bindend ist aber trotzdem der Staat nicht eingreifen kann. Man spricht hier von der Tarifautonomie, das bedeutet, dass der Staat keine Möglichkeit hat, die Tarifverhandlungen von außen zu steuern. Wenn es zu fünf Sitzungen kommt, weil man sich viermal nicht hat einigen können, dann wird wohl um eine Einigung ersucht, aber wann es soweit ist, ist Sache der Sozialpartner. Die Verhandlungen sind umso zäher, je schwieriger die Wirtschaftslage ist oder auch, je weiter die Vorstellungen auseinanderliegen.

Weil genau dann wollen die Vertreter der Arbeitnehmer mehr Geld herausholen, das die Unternehmen aber nicht zu zahlen bereit sind. Beide haben schwere Zeiten durchzustehen und so möchten die Unternehmen sparen, die Mitarbeiter aber eine Erleichterung und Inflationsabgeltung, um beim Einkauf sich etwas besser rühren zu können.

Der Staat spielt bei den Verhandlungen keine Rolle, sehr wohl wird aber dem zuständigen Ministerium das Ergebnis der Tarifverhandlungen vorgelegt und an den Tarifvertrag haben sich dann auch alle Unternehmen zu halten. Im Tarifvertrag werden neben den Rechten und Pflichten vor allem die Lohnhöhen festgelegt, wobei bei den Verhandlungen die aktuelle Inflationsrate als Kriterium gilt.

Lesen Sie auch

Es gibt wohl Arbeit, die man sehr zur eigenen Freude durchführt oder weil das Arbeitsklima in der Gruppe so gut ist, doch meist geht man des Geldes wegen arbeiten. Das Kriterium ist dabei Lohn oder Gehalt als Belohnung für die erfüllte Arbeitsleistung. Dabei gibt es aber eine Reihe an Begriffe wie Grundgehalt oder auch Reallohn als jener Betrag, um den man wirklich einkaufen kann oder wie viele Waren damit möglich sind. Auch das All-in-Gehalt ist ein solcher oft sogar umstrittener Begriff.

Über Lohn und Gehalt hinaus gibt es aber noch weitere Gelder je nach Situation. Dazu gehören geleistete Überstunden oder das Trinkgeld. Aus Sicht der Unternehmen ist aber auch der Kostenfaktor Lohnnebenkosten zu beachten. Das Jubelgeld bei einem Jubiläum im Unternehmen ist auch eine Möglichkeit.

Spannend ist die Möglichkeit, sich über seine eigenen Aussichten ein genaues Bild machen zu können. Dazu werden verschiedene Berechnungen angeboten wie etwa der Brutto-Netto-Rechner. Das kann gerade bei einer aktuellen Suche nach einem neuen Arbeitsplatz interessant sein, weil man die angegebenen Beträge genauer hinterfragen kann.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

TarifvertragArtikel-Thema: Tarifvertrag und Lohnverhandlungen

Beschreibung: Der Tarifvertrag legt die Basislöhne und Basisgehälter fest und wird jedes Jahr durch die Sozialpartner neu verhandelt, wobei die Inflationsrate eine zentrale Rolle spielt.

letzte Bearbeitung war am: 15. 10. 2020

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung