Sie sind hier: Startseite -> Urlaub -> Urlaubsländer -> San Marino

San Marino

Urlaub in San Marino und dessen Geschichte

San Marino befindet sich in der Nähe von Rimini, unweit der adriatischen Küste und ist vollständig von Italien umschlossen. San Marino ist eine Republik und zudem die älteste der Welt, die bis in das Jahr 301 n. Chr. zurückgeht. San Marino wird durch den Monte Titano durchzogen, der eine Höhe von maximal 756 Meter erreicht und nach Norden stark abfällt.

Auf dem Monte Titano befindet sich die beeindruckende Festung La Guaita, die auch heute noch ein Touristenmagnet ist. Die Festung beinhaltet unter anderem drei massive Wachtürme, von denen aus die nähere Umgebung bestens beobachtet werden kann.

Grundlagen zu San Marino

San Marino ist etwa 60 Quadratkilometer groß und besitzt neun Gemeinden, wobei San Marino selbst die Hauptstadt der Republik ist. In San Marino gibt es durch den Monte Titano trotz der an sich kleinen Landfläche einen enormen Höhenunterschied, denn manche Landesteile haben fast Meeresniveau, während der Monte Titano wie beschreiben über 750 Meter Seehöhe aufweist. Auf dem Berg kann es im Winter auch schneien und es kann schon vorkommen, dass die Temperatur unter die Null-Grad-Grenze fällt. Im Sommer weist San Marino ein angenehmes Mittelmeerklima auf und erreicht meist Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad, an sehr heißen Tagen vielleicht auch ein paar Grad darüber.

Die Geschichte von San Marino ist eng mit dem Titano verknüpft. Viele Jahrhunderte war der Berg und damit die Republik umkämpft, was die großen Wachtürme, die Befestigungsanlagen und Kanonen heute noch beweisen. Da es in Italien um Kaiserreich und Kirche viele Gefechte und politische Auseinandersetzungen gab, war San Marino immer wieder mitten im Geschehen, konnte sich letztlich aber doch erfolgreich verteidigen.

Die Wirtschaft der Republik San Marino wird immer stärker durch den Tourismus positiv beeinflusst. Jedes Jahr strömen über zwei Millionen Besucher in die kleine Republik, um sich am Klima zu erfreuen oder die Befestigungsanlagen und Märkte zu besuchen. Neben dem Tourismus, der durch die nahe Adria natürlich auch Impulse erfährt, spielt auch die Landwirtschaft eine wichtige Rolle, aber auch Handwerk und kleine Industrien tragen zum Erfolg bei. Die turbulente Geschichte von San Marino findet sich auch in den zahlreichen Museen der Republik wieder. Beispielsweise kann man im 2. Turm der Festung La Guaita zahlreiche Waffengattungen begutachten, die in der Vergangenheit für die Verteidigung San Marinos zum Einsatz gebracht worden sind.

Außerdem finden jedes Jahr Mittelaltertage statt, die an die zahlreichen Freiheitskämpfe der Republik erinnern sollen und den Besuchern einen Eindruck der damaligen Zeit zu vermitteln versuchen.

Wollen Sie den Artikel auf Twitter oder Facebook teilen?
Oder einem Freund mailen?
bei Twitter teilen bei Facebook teilen Artikel per E-Mail empfehlen

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (0)

Seiten: